Wie kann man Fledermausarten am besten unterscheiden

Neues aus der Forschung

Meldung vom 07.03.2016

Ein internationales Forscherteam hat erstmals verschiedene Methoden zur Artenbestimmung von Fledermäusen in Panama kombiniert und bewertet. Demnach lassen sich Arten am verlässlichsten identifizieren, wenn mehrere feldbasierte Messungen mit genetischen Analysen kombiniert werden. Die Studie wurde nun in dem frei zugänglichen Online-Fachjournal „PLOS ONE“ veröffentlicht.


160307-1637_medium.jpg
 
Die Bonda-Samtfledermaus lässt sich durch die Fellfärbung eindeutig von den anderen Fledermausarten unterscheiden.
Foto: Simon Gahnem
Gager Y, Tarland E, Lieckfeldt D, Ménage M, Botero-Castro F, Rossiter SJ, Kraus RHS, Ludwig A, Dechmann DKN (2016) The value of molecular vs. morphometric and acoustic information for species identification using sympatric molossid bats. PLOS ONE
DOI: 10.1371/journal.pone.0150780

Tierarten korrekt voneinander zu unterscheiden kann auch für Experten mitunter sehr schwierig sein, wenn die Arten sich äußerlich stark ähneln und in ein und demselben Gebiet vorkommen. Eine neue Studie zeigt erstmals, welche Methoden am besten für die Identifizierung verschiedener in Panama vorkommender Fledermausarten (Gattung Molossus) geeignet sind. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Radolfzell, der Universität Konstanz, des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin, der Schwedischen Universität für Agrarwissenschaften, der Universität Montpellier (Frankreich), der Queen Mary University of London (UK) und des Smithsonian Tropical Research Institute in Panama haben gemeinsam an der Studie gearbeitet. Sie verglichen molekulargenetische Daten mit im Freiland aufgenommenen morphologischen und bioakustischen Informationen. Die Ergebnisse zeigen, dass einige bei der Feldforschung angewandte Methoden häufig nicht ausreichen, um Arten zuverlässig zu unterscheiden. Vielmehr sei es wichtig, feldbasierte Methoden und genetische Analysen zu kombinieren.

Laut der Studie kommen mindestens drei verschiedene Samtfledermausarten in demselben Gebiet in Panama vor. „Die Bonda-Samtfledermaus ließ sich anhand der Größe und Fellfärbung eindeutig von den anderen Fledermausarten unterscheiden. Es war also nicht erforderlich, diese Art genetisch zu bestimmen“, erklärt Dina Dechmann vom Max Planck Institut für Ornithologie und der Universität Konstanz. Für die Charakterisierung weiterer Samtfledermausarten verwendeten die Forscher spezifische, neu entwickelte genetische Marker und Sequenzdaten des Erbgutes (Mitochondrien-DNA). „So konnten wir die Große Samtfledermaus und die Coiba-Samtfledermaus identifizierten“, erläutert Arne Ludwig, Genetiker am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW). Die im Freiland aufgenommenen Informationen zur Morphologie der Fledermäuse (Unterarmlänge, Körpermasse und diverse Flügelparameter) waren für die Unterscheidung der Arten nur dann verlässlich, wenn mehrere Parameter bei der späteren Auswertung kombiniert wurden. Die akustischen Signale der Tiere (Echoorientierungsrufe) lieferten dagegen nur selten artenspezifische Unterscheidungsmerkmale.

Eine grundlegende Bedingung für jegliche Arbeit mit freilebenden Tieren ist eine korrekte Artenbestimmung, insbesondere wenn ähnliche Arten gemeinsam im selben Gebiet vorkommenden. Für eine sichere Unterscheidung sei es also am sinnvollsten, verschiedene morphologische Eigenschaften für die Identifizierung mit genetischen Daten zu kombinieren, so die Wissenschaftler. Diese Erkenntnisse sind für weitere Studien an Fledermäusen, aber auch anderen Arten, von großem Nutzen.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 26.06.2019

Kein Platz für Wölfe

Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, J ...

Meldung vom 25.06.2019

Studie: Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie unter Beteiligung der Freien Universität Berlin zufo ...

Meldung vom 25.06.2019

Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln

Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.

Meldung vom 25.06.2019

Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Forschende entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt.

Meldung vom 25.06.2019

Nicht nur der Wind zeigt den Weg

Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise k ...

Meldung vom 25.06.2019

Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst

Woher stammt die europäische Kartoffel? Pflanzen, die im 19. Jahrhundert auf einer Expedition des britischen ...

Meldung vom 24.06.2019

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI in Villigen haben erstmals die Struktur wichtiger Enzyme in menschl ...

Meldung vom 24.06.2019

Solarium für Hühner - Wie sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen lässt

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Das kann brüchige Knochen und ein erhöhtes Risiko für A ...

Meldung vom 21.06.2019

Genom der Weisstanne entschlüsselt: Baumart für den Wald der Zukunft

Die Weisstanne ist eine wichtige Baumart im Hinblick auf den Klimawandel. Um sie besser erforschen zu können, ...

Meldung vom 21.06.2019

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

st es möglich, das Gehirn zu verstehen? Noch ist die Wissenschaft weit von einer Antwort auf diese Frage entf ...

Meldung vom 21.06.2019

Pilz produziert hochwirksames Tensid

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt im Bodenpilz Mortierella alpina eine bisher u ...

Meldung vom 20.06.2019

Zufall oder Masterplan

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Ev ...

Meldung vom 20.06.2019

Systeme stabil halten

Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafü ...

Meldung vom 19.06.2019

Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen

Angesichts von immer mehr Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden, setzt die Medizin unter anderem a ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
07.03.2016
Kenne Deinen Fisch!
07.03.2016
Leben ohne Altern
07.03.2016
Lebensraum Käse
07.03.2016
Domino im Urwald
07.03.2016
Trend-Hobby Imker
07.03.2016
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung