Wie die Taiga das Weltklima verändert

Neues aus der Forschung

Meldung vom 08.01.2016

Botanikerin der Universität Jena analysiert die Folgen von Waldbränden in Sibirien


160108-1331_medium.jpg
 
Regeneration eines Waldes in der sibirischen Taiga nach einem Brand. Wo einst hauptsächlich Nadelbäume wuchsen, dominieren jetzt Laubbäume die Vegetation.
Foto: Susanne Tautenhahn
Tautenhahn S et al. 2015. Dispersal limitation drives successional pathways in Central Siberian forests under current and intensified fire regimes. Global Change Biology 2015
DOI: 10.1111/gcb.13181

Mit Freudentränen und bewegenden Worten wurde der Erfolg weltweit bejubelt: Vor wenigen Wochen einigten sich in Paris 195 Staaten und die EU darauf, die globale Erwärmung zu begrenzen. Weniger als zwei Grad, so sieht es der unterzeichnete Klimavertrag vor, soll die Durchschnittstemperatur maximal über die vom Ende des 19. Jahrhunderts steigen. Ein ehrgeiziges Ziel, das den Vertragspartnern einschneidende Veränderungen abverlangt und lange Verhandlungen notwendig machte.

Dennoch wird auch die nun beschlossene moderate Erderwärmung langfristige Folgen haben. „Schon der bisherige Temperaturanstieg führt zu vermehrt auftretenden Extremwetterlagen“, sagt Susanne Tautenhahn von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Stürme, Starkregen und Gewitter seien immer häufiger zu erwarten, berichtet die Botanikerin über klimawissenschaftliche Erkenntnisse. Besonders in den kaltgemäßigten Breiten der Nordhalbkugel sind die Folgen des Klimawandels bereits jetzt zu beobachten. Hier – von Kanada und den USA, über Skandinavien bis Russland und Japan – wachsen die borealen Nadelwälder, die Susanne Tautenhahn im Rahmen ihrer Promotion am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena untersucht hat. Wie die Wissenschaftlerin vom Institut für Spezielle Botanik der Uni Jena nun mit einem internationalen Team in einer Publikation schreibt, setzt der Temperaturanstieg in diesen Wäldern eine Kette von Ereignissen in Gang, in deren Folge die borealen Nadelwälder nicht nur ihr charakteristisches Aussehen verlieren, sondern selbst maßgeblich das Weltklima beeinflussen können. Ihre Studie haben die Forscher aus Jena, Freiberg, Leipzig, Krasnoyarsk (Russland) und Gainesville (USA) kürzlich in der Fachzeitschrift „Global Change Biology“ veröffentlicht (DOI: 10.1111/gcb.13181).

So erwarten die Forscher, dass etwa die sibirische „dunkle Taiga“, in der heute vorwiegend Nadelbäume wie Fichten, Tannen und Kiefern wachsen, langfristig von Laubbäumen dominiert wird. Aus dem heute dunklen, wird so künftig ein viel lichterer Wald, wodurch sich grundlegende Klimaeinflussgrößen verändern, wie Albedo (Reflexionsvermögen der Erdoberfläche für Sonneneinstrahlung), Kohlenstoff-Speicherung und Verdunstungskühlung. „Da die borealen Wälder einer der größten Kohlenstoff-Speicher der Erde sind, wovon zwei Drittel in Sibirien zu finden sind, ist zu erwarten, dass sich diese Änderungen massiv auf das Weltklima auswirken“, ist Susanne Tautenhahn überzeugt.

Ursache für den sich abzeichnenden Wandel sind Waldbrände. „Feuer ist ein wichtiger Regulator im natürlichen Entwicklungszyklus der Wälder“, so Tautenhahn. Erst durch die Störung des alten Baumbestandes könnten neue Pflanzen größere Flächen besiedeln. „Doch infolge des Klimawandels werden die Brände etwa durch Blitzeinschläge häufiger und intensiver und die natürlichen Regenerationsprozesse geraten aus dem Gleichgewicht“, erläutert die Nachwuchswissenschaftlerin.

In mehreren mehrmonatigen Expeditionen haben Susanne Tautenhahn und ihre Kollegen ehemalige Feuerflächen entlang des Flusses Jenissei in Sibirien untersucht: gezählt wie viele Keimlinge sich seit dem Brand angesiedelt, wie viele alte Bäume das Feuer überstanden haben und mit ihrem Samen für neues Wachstum sorgen könnten. Zusammen mit Satellitenbildern der Region und Informationen über die Schwere der Brände und die Zeiträume, die seither vergangen sind, konnten die Forscher ein Modell entwickeln, mit dem sich die Regeneration des Waldes detailliert nachvollziehen lässt.

Dabei zeigte sich, dass die Wiederansiedlung von Nadelbäumen durch ihre begrenzte Samenausbreitung limitiert ist. Die Samen werden in der Regel durch den Wind transportiert und können nur relativ kurze Strecken zurücklegen. Gerade infolge schwerer Brände, die sich über große Flächen erstrecken, können die Samen der verbliebenen Nadelbäume nur lokal begrenzt für Nachkommen sorgen. Laubbäume dagegen, deren Samen sehr klein sind und somit weite Strecken mit dem Wind transportiert werden können, überwinden weitaus größere Strecken und können sich so deutlich leichter regenerieren wenn Feuer intensiver und größer werden.

Wie die Folgen dieses Wandels auf das weltweite Klima konkret aussehen, darüber diskutieren die Forscher derzeit intensiv: Während für die borealen Wälder Nordamerikas angenommen wird, dass die verstärkte Ansiedlung von Laubbäumen zu einem Abbremsen der Erderwärmung und einer geringeren Feuerhäufigkeit führen kann, vermuten Susanne Tautenhahn und ihre Kollegen für die sibirischen Wälder langfristig einen anderen Effekt. „Wie in Nordamerika sollte es auch in der sibirischen dunklen Taiga durch einen höheren Albedo und höhere Verdunstungskühlung insgesamt zu einer Abkühlung kommen“, sagt die Jenaer Botanikerin. Gleichzeitig werde aber mit dem Zurückdrängen der typisch-sibirischen Nadelbäume, die viel Feuchtigkeit in Bodennähe speichern, die Wahrscheinlichkeit für Waldbrände weiter erhöht. „Das kann zu einem sich selbst verstärkenden Teufelskreis werden, der das Ökosystem nachhaltig verändert.“


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 19.01.2019 14:41

Sehen was du fühlst

Gefühle, Motivation und Handlungen entstehen in unserem Gehirn. Eine zentrale Rolle dabei spielt die Kommunik ...

Meldung vom 19.01.2019 14:29

Wenn für Fischlarven die Nacht zum Tag wird

Biologinnen der Universität Siegen haben herausgefunden, dass Zebrafischlarven Infrarotlicht wahrnehmen könn ...

Meldung vom 19.01.2019 14:22

Süßwasserfische der Mittelmeerregion in der Klimakrise

Viele Süßwasserfische Europas sind durch den Klimawandel zukünftig stark bedroht. Dies gilt insbesondere f ...

Meldung vom 19.01.2019 14:12

Auch künstlich erzeugte Zellen können miteinander kommunizieren: Modelle des Lebens

Friedrich Simmel und Aurore Dupin, Forschende an der Technischen Universität München (TUM), ist es erstmals ...

Meldung vom 19.01.2019 14:05

Insekten lernten das Fliegen erst an Land

Analyse genetischer Daten weist auf Bodenoberfläche als Lebensraum ursprünglicher Fluginsekten hin.

Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung