Verlockung der etwas anderen Art

Neues aus der Forschung

Verlockung der etwas anderen Art

Meldung vom 18.02.2019

Die Chemie muss stimmen, heißt es. Und da ist etwas dran – zumindest die meisten Insekten nutzen chemische Signale um Partner zu finden. Bisher war man davon ausgegangen, dass nahe verwandte Arten ihre Sexualpheromone auf die gleiche Art und Weise produzieren. Doch nun haben Regensburger Forscher bei parasitischen Wespen entdeckt, dass dies auch anders sein kann.


190218-2309_medium.jpg
 
Weibchen der parasitischen Wespe Urolepis rufipes.
Joachim Ruther, Tyler Wittman, Christopher Grimm, Florian S. Feichtner, Sonja Fleischmann, Josef Kiermaier, Bethia H. King, Werner Kremer, Hans Robert Kalbitzer and Stefan Schulz
Male Sex Pheromone of the Parasitoid Wasp Urolepis rufipes Demonstrates Biosynthetic Switch Between Fatty Acid and Isoprenoid Metabolism Within the Nasonia Group
Frontiers in Ecology and Evolution (2019)
DOI: 10.3389/fevo.2019.00026


Chemische Signale zur Partnerfindung, so genannte Sexualpheromone, sind für die meisten Insekten unverzichtbar. Die Biosynthese dieser Sexualpheromone erfolgt meist durch Abwandlungen bereits vorhandener Stoffwechselwege, die der Herstellung von wichtigen körpereigenen Stoffen dienen. Üblicherweise verwenden nahverwandte Arten die gleichen Biosynthesewege, um ihre Lockstoffe zu produzieren. Forscher der Universität Regensburg konnten nun gemeinsam mit Kollegen der TU Braunschweig und der Northern Illinois Universität zeigen, dass es bei nahverwandten Arten parasitischer Wespen aus der so genannten Nasonia-Gruppe im Laufe der Evolution zu einem Umschalten zwischen zwei basalen Stoffwechselwegen gekommen sein muss.

Wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Frontiers in Ecology and Evolution berichten, werden die männlichen Sexuallockstoffe aller bislang untersuchten Arten der Nasonia-Gruppe aus Fettsäuren synthetisiert. Männchen der Art Urolepis rufipes locken ihre Weibchen hingegen mit 2,6-Dimethyl-7-octen-1,6-diol an, welches auf dem Mevalonatweg synthetisiert wird und somit der diversen Stoffgruppe der Terpenoide zuzurechnen ist. Die chemische Verbindung war bislang als Insektenpheromon nicht bekannt.

Zur Synthese von körpereigenen Stoffen, verfügen Organismen über eine Reihe von grundlegenden Stoffwechselwegen, die im Laufe der Evolution erhalten geblieben sind und somit von Pflanzen und Tieren gleichermaßen genutzt werden. Stoffe, die speziellen Zwecken wie der chemischen Kommunikation dienen, werden häufig durch Abwandlungen dieser Stoffwechselwege synthetisiert. Nahverwandte Arten nutzen zur chemischen Kommunikation typischerweise auch chemisch verwandte Stoffe. Daher basiert die Biosynthese dieser Stoffe meist auf den gleichen Stoffwechselwegen und ein sprunghafter Übergang von einem Biosyntheseweg zum anderen ist bei diesen Arten sehr selten. So entstammen z. B. praktisch alle bekannten Sexuallockstoffe weiblicher Schmetterlinge dem Fettsäurestoffwechsel.

Bislang ging man davon aus, dass dies auch für die Sexualpheromone von parasitischen Wespen der so genannten Nasonia-Gruppe gilt, denn alle bislang untersuchten Arten synthetisieren ihre Sexuallockstoffe aus ungesättigten Fettsäuren wie Ölsäure oder Linolsäure. Im Laufe ihrer über dreijährigen Forschungsarbeiten fanden die Forscher jedoch heraus, dass die nur zwei Millimeter großen Männchen von Urolepis rufipes einen anderen Weg gegangen sind und mit einem Terpenoid eine ganz andere Stoffklasse zur Partnerfindung nutzen. „Dieses Umschalten zwischen zwei basalen Stoffwechselwegen war für uns umso überraschender, als dass die Männchen von Urolepis rufipes ihr Pheromon wie die nahverwandten Nasonia-Arten in der Rektalblase produzieren und es auf exakt die gleiche Weise über die Analöffnung abgeben, um ihre Weibchen anzulocken“, sagt der Leiter der Studie, Prof. Dr. Joachim Ruther vom Institut für Zoologie der Universität Regensburg.



Darüber, warum die Männchen von U. rufipes das Rad praktisch neu erfunden haben, können die Forscher nur spekulieren. U. rufipes kommt in manchen Gegenden mit anderen Vertretern der Nasonia-Gruppe gemeinsam vor, so dass es in vergangenen Zeiten zu einer Überschneidung der chemischen Signale gekommen sein könnte. Das Umschalten zwischen Fettsäure- und Terpenoidstoffwechsel könnte somit im Laufe der Evolution zu einem neuen artspezifischen Code zur sexuellen Kommunikation geführt haben, um Fehlpaarungen mit anderen Arten zu vermeiden. „Um die Evolution der chemischen Kommunikation in der Nasonia-Gruppe besser verstehen zu können, müssen wir jedoch noch viel mehr Arten untersuchen und deren genaue Verwandtschaftsverhältnisse aufklären“, sagt Joachim Ruther.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 12 Meldungen

Meldung vom 21.03.2019

Besiedlung in Zeitlupe

Langzeitexperiment in der Tiefsee der Arktis zeigt: Sesshafte Tiere können in großen Wassertiefen nur extrem ...

Meldung vom 21.03.2019

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

Mikrobiologen aus Braunschweig, Tübingen und Konstanz entdecken, wie Bakterien Eisen-Schwefel-Minerale als En ...

Meldung vom 20.03.2019

Herzerkrankungen: Giftige Qualle hilft der Forschung

Studie der Universität Bonn nutzt Lichtrezeptor des Tieres, um Regulation des Herzschlages zu untersuchen.

Meldung vom 20.03.2019

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

System der Uni Bonn untersucht, wie Genaktivitäten und Reflexions-Eigenschaften von Pflanzen zusammenhängen. ...

Meldung vom 20.03.2019

Fünf-Punkte-Plan zur Integration der Hobbyangler in Fischerei- und Gewässerschutzpolitik

Weltweit gibt es etwa fünfmal mehr Hobbyangler als Berufsfischer. Bisher berücksichtigt die internationale F ...

Meldung vom 19.03.2019

Artenreiche Gärten: Oasen im Siedlungsraum von hohem sozialen Wert

Grünräume wie Schreber- oder Hausgärten sind in städtischen Ballungszentren für viele Menschen ein Zufluc ...

Meldung vom 19.03.2019

Expertenservice zum Welttag des Wassers

Am 22. März 2019 ist Weltwassertag. Zu diesem Anlass nennen Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerö ...

Meldung vom 19.03.2019

Ausgeflattert: Zwei Drittel weniger Tagfalter

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat in einem deutsch-polnischen Team die Auswirkungen verschiedener ...

Meldung vom 18.03.2019

Mikroben können auf Stickstoffmonoxid (NO) wachsen

Stickstoffmonoxid (NO) ist ein zentrales Molekül im Kreislauf des Elements Stickstoff auf der Erde. Eine Fors ...

Meldung vom 18.03.2019

Eine neue Schlangenart in Bayern - die Alpen-Barrenringelnatter

Forscher der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM) haben in der Alpenregion Bayerns eine bisher übe ...

Meldung vom 15.03.2019

Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in n ...

Meldung vom 14.03.2019

Lecker oder faulig- Ein abstoßender Geruch hemmt die Wahrnehmung eines angenehmen Duftes

In der Natur sind Essigfliegen unterschiedlichsten Duftgemischen ausgesetzt, die sowohl anziehende als auch ab ...


06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind

18.02.2019
Kenne Deinen Fisch!
18.02.2019
Leben ohne Altern
18.02.2019
Lebensraum Käse
18.02.2019
Domino im Urwald
18.02.2019
Trend-Hobby Imker
18.02.2019
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung