Und es gibt sie doch noch

Neues aus der Forschung

Meldung vom 10.10.2018

Trierer Studierende der Umweltbiowissenschaften haben eine verschollene Heuschrecken-Art auf Gran Canaria wiederentdeckt. Wie es zur ersten Sichtung der Tüpfelschrecke nach mehr als 50 Jahren kam.


181012-1531_medium.jpg
 
Bis vergangene Woche galt die Tüpfelschrecke (Evergoderes cabrerai) als ausgestorben.
Lukas Knob, Lisa Mahla und Jann Kolmsee
Und es gibt sie doch noch
Uni Trier

Es war gerade dunkel geworden auf Gran Canaria. Die Heuschrecken hatten ihr Zirp-Konzert angefangen. Drei Personen hörten ganz genau hin: Lisa Mahla, Lukas Knob und Jann Kolmsee. Und dann war da auf einmal ein Heuschrecken-Gesang, den die Studierenden der Umweltbiowissenschaften nicht kannten. Mit ihren Taschenlampen liefen sie querfeldein durch die Graslandschaft und kletterten schließlich einen Hang hoch. Dort saß auf einem Grashalm das langbeinige Insekt mit dem besonders geformten Halsschild, nach dem sie fast zwei Monate gesucht hatten.

„Wir hätten nicht gedacht, dass wir noch in der letzten Woche unserer Feldforschung fündig werden“, sagt Lukas Knob. Seit mehr als 50 Jahren hatte niemand mehr ein lebendes Exemplar der Tüpfelschrecke Evergoderes cabrerai gesehen. Die Heuschrecken-Art, die nur auf der kanarischen Insel Gran Canaria vorkommt, galt daher laut der Roten Liste auch als „vermutlich ausgestorben“ – eine Klassifikation, die nach der Entdeckung der Trierer Studierenden nun geändert werden muss.


 
In der letzten Woche ihres Praktikums fanden die Trierer Studierenden Lukas Knob, Lisa Mahla und Jann Kolmsee (v. l.) die Heuschrecken-Art

„Jede Art, die ausstirbt, ist ein Verlust für die biologische Vielfalt.“ (Prof. Dr. Axel Hochkirch)

„Ich bin sehr gespannt darauf, von den Studierenden nach ihrer Rückkehr mehr über den Fund zu erfahren“, sagt Axel Hochkirch. Die Freude ist dem Professor für Biogeographie an der Universität Trier deutlich anzumerken. „Jede Art, die ausstirbt, ist ein Verlust für die biologische Vielfalt.“

Für die Studierenden ist es ein toller Abschluss ihres Erasmus-Praktikums am spanischen Instituto de Productos Naturales y Agrobiología. Während manch einem das Zirpen gewisser Heuschrecken-Arten beim Einschlafen eher auf die Nerven geht, faszinieren sie Lukas Knob: „Mir hat das Forschen in der Natur viel Spaß gemacht.“

Heuschrecken aufgeschreckt

Da die Tüpfelschrecke so lange nicht gesichtet wurde, lag die Vermutung nahe, sie könnte nachtaktiv sein – sollte es sie überhaupt noch geben. Die Studierenden hatten sich von anderen Forschern bereitgestellte Audioaufnahmen von Heuschrecken-Gesängen eingeprägt und waren durch das Gebüsch gelaufen, um die Heuschrecken aufzuschrecken. „Vom Wort Schrecken [= Springen] stammt auch der Name des Insekts“, erklärt Professor Axel Hochkirch.



Das von den Studierenden gefundene Exemplar ist im Übrigen ein Weibchen. Da nur die Männchen singen, muss es irgendwo zumindest ein männliches Exemplar der Art geben. „Wir werden den Fund den örtlichen Naturschutz-Behörden melden, um zu vermeiden, dass die vermutlich trotzdem sehr seltene Art durch Unwissenheit über ihr Vorkommen doch noch ausstirbt“, so Hochkirch, „die Bedingungen, die die Art braucht, müssen soweit möglich erhalten werden.“


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
12.10.2018
Kenne Deinen Fisch!
12.10.2018
Leben ohne Altern
12.10.2018
Lebensraum Käse
12.10.2018
Domino im Urwald
12.10.2018
Trend-Hobby Imker
12.10.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung