Und es gibt sie doch noch

Neues aus der Forschung

Meldung vom 10.10.2018

Trierer Studierende der Umweltbiowissenschaften haben eine verschollene Heuschrecken-Art auf Gran Canaria wiederentdeckt. Wie es zur ersten Sichtung der Tüpfelschrecke nach mehr als 50 Jahren kam.


181012-1531_medium.jpg
 
Bis vergangene Woche galt die Tüpfelschrecke (Evergoderes cabrerai) als ausgestorben.
Lukas Knob, Lisa Mahla und Jann Kolmsee
Und es gibt sie doch noch
Uni Trier

Es war gerade dunkel geworden auf Gran Canaria. Die Heuschrecken hatten ihr Zirp-Konzert angefangen. Drei Personen hörten ganz genau hin: Lisa Mahla, Lukas Knob und Jann Kolmsee. Und dann war da auf einmal ein Heuschrecken-Gesang, den die Studierenden der Umweltbiowissenschaften nicht kannten. Mit ihren Taschenlampen liefen sie querfeldein durch die Graslandschaft und kletterten schließlich einen Hang hoch. Dort saß auf einem Grashalm das langbeinige Insekt mit dem besonders geformten Halsschild, nach dem sie fast zwei Monate gesucht hatten.

„Wir hätten nicht gedacht, dass wir noch in der letzten Woche unserer Feldforschung fündig werden“, sagt Lukas Knob. Seit mehr als 50 Jahren hatte niemand mehr ein lebendes Exemplar der Tüpfelschrecke Evergoderes cabrerai gesehen. Die Heuschrecken-Art, die nur auf der kanarischen Insel Gran Canaria vorkommt, galt daher laut der Roten Liste auch als „vermutlich ausgestorben“ – eine Klassifikation, die nach der Entdeckung der Trierer Studierenden nun geändert werden muss.


 
In der letzten Woche ihres Praktikums fanden die Trierer Studierenden Lukas Knob, Lisa Mahla und Jann Kolmsee (v. l.) die Heuschrecken-Art

„Jede Art, die ausstirbt, ist ein Verlust für die biologische Vielfalt.“ (Prof. Dr. Axel Hochkirch)

„Ich bin sehr gespannt darauf, von den Studierenden nach ihrer Rückkehr mehr über den Fund zu erfahren“, sagt Axel Hochkirch. Die Freude ist dem Professor für Biogeographie an der Universität Trier deutlich anzumerken. „Jede Art, die ausstirbt, ist ein Verlust für die biologische Vielfalt.“

Für die Studierenden ist es ein toller Abschluss ihres Erasmus-Praktikums am spanischen Instituto de Productos Naturales y Agrobiología. Während manch einem das Zirpen gewisser Heuschrecken-Arten beim Einschlafen eher auf die Nerven geht, faszinieren sie Lukas Knob: „Mir hat das Forschen in der Natur viel Spaß gemacht.“

Heuschrecken aufgeschreckt

Da die Tüpfelschrecke so lange nicht gesichtet wurde, lag die Vermutung nahe, sie könnte nachtaktiv sein – sollte es sie überhaupt noch geben. Die Studierenden hatten sich von anderen Forschern bereitgestellte Audioaufnahmen von Heuschrecken-Gesängen eingeprägt und waren durch das Gebüsch gelaufen, um die Heuschrecken aufzuschrecken. „Vom Wort Schrecken [= Springen] stammt auch der Name des Insekts“, erklärt Professor Axel Hochkirch.



Das von den Studierenden gefundene Exemplar ist im Übrigen ein Weibchen. Da nur die Männchen singen, muss es irgendwo zumindest ein männliches Exemplar der Art geben. „Wir werden den Fund den örtlichen Naturschutz-Behörden melden, um zu vermeiden, dass die vermutlich trotzdem sehr seltene Art durch Unwissenheit über ihr Vorkommen doch noch ausstirbt“, so Hochkirch, „die Bedingungen, die die Art braucht, müssen soweit möglich erhalten werden.“


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung