Studie fehlinterpretiert - Katzenhalter können ihre Vierbeiner ruhig streicheln

Neues aus der Forschung

Studie fehlinterpretiert - Katzenhalter können ihre Vierbeiner ruhig streicheln

Meldung vom 16.10.2013

In einer kürzlich veröffentlichten Studie untersuchte ein internationales Forscherteam, ob Katzen in Mehrkatzenhaushalten gestresster sind als alleine gehaltene Katzen.


140322-083147_medium.jpg
 
Katzen und ihre Halter dürfen das Streicheln weiterhin genießen.
Foto: Vetmeduni Vienna/Sallaberger
D. Ramos, A. Reche-Junior, P.L. Fragoso, R. Palme, N.K. Yanasse, V.R. Gouvêa, A. Beck und D.S. Mills. 2013. Are cats (Felis catus) from multi-cat households more stressed? Evidence from assessment of fecal glucocorticoid metabolite analysis. Physiology & Behavior
DOI: 10.1016/j.physbeh.2013.08.028

In einer Studie, veröffentlicht im Fachjournal „Physiology & Behavior“, untersuchte ein internationales Forscherteam, ob Katzen in Mehrkatzenhaushalten gestresster sind als alleine gehaltene Katzen. Viele Medien reagierten auf die Studienergebnisse mit einer falschen Interpretation der Ergebnisse und titelten unter anderem mit „Katzen hassen Streicheln“. Der Mitautor Rupert Palme vom Institut für Medizinische Biochemie der Veterinärmedizinischen Universität Wien klärt auf: „Tatsächlich genoss es die Mehrheit der Katzen gestreichelt zu werden. Nur Tiere, die es eigentlich nicht mögen, aber trotzdem über sich ergehen lassen, sind dabei gestresst.“

Eigentlich ging es in der Studie darum, ob Katzen gestresster sind, wenn sie in größeren Gruppen in einem Haushalt zusammen leben, oder ob gerade das den Stress verringert. Beides konnte in der vorgelegten Studie nicht bestätigt werden. Die Anzahl der Katzen pro Haushalt hat keinen Einfluss auf den Stress der Tiere. Stress bei Hauskatzen hängt eher von der Sozialisierung der Tiere ab, von der Beziehung zum Menschen, von den zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten oder auch vom Zugang zu Nahrung.

Jede Katze fühlt und reagiert anders

Die Forscher untersuchten 60 Katzenhaushalte mit insgesamt 120 Katzen in Brasilien. Diese wurden in drei verschiedene Kategorien eingeteilt: Gruppe I: 23 Single-Katzenhaushalte; Gruppe II: 20 Mehrkatzenhaushalte mit je zwei Katzen; Gruppe III: 17 Mehrkatzenhaushalte mit drei bis vier Katzen. Die Katzenbesitzer wurden nach dem Temperament ihrer Vierbeiner gefragt und konnten zwischen „herrisch“, „ängstlich“ oder „entspannt“ wählen. Zusätzlich gaben die Tierbesitzer für jede einzelne Katze an, wie gern diese gestreichelt wird. Den Stresslevel der Tiere erhoben die Forscher, indem sie Kotproben der einzelnen Tiere einsammelten und auf Abbauprodukte der Stresshormone untersuchten.

Großteil der Katzen lässt sich gerne streicheln

85 der 120 untersuchten Katzen mochten es gestreichelt zu werden. So wurde es zumindest von den jeweiligen Katzenhaltern beschrieben. Die wenigen, die es laut Besitzer nicht mochten, entzogen sich wahrscheinlich dem „Streichler“. Die restlichen 13 Tiere „tolerierten“ das Streicheln und waren dabei gestresster als ihre Artgenossen. „Genau diese 13 Tiere haben möglicherweise zur Fehlinterpretation der Studie geführt“, erklärt Palme, „Katzen sind keinesfalls grundsätzlich gestresst, wenn sie gestreichelt werden. Das hängt viel mehr von der Situation und vom Charakter des einzelnen Tieres ab.“

Der Wissenschafter ao.Univ.Prof. Rupert Palme vom Institut für Medizinische Biochemie an der Vetmeduni Vienna war im Rahmen der Studie für die Analyse der Kotproben verantwortlich.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
16.10.2013
Kenne Deinen Fisch!
16.10.2013
Leben ohne Altern
16.10.2013
Lebensraum Käse
16.10.2013
Domino im Urwald
16.10.2013
Trend-Hobby Imker
16.10.2013
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung