Strategien des Kuckuckswelses

Neues aus der Forschung

Meldung vom 02.05.2018

Kuckuckskinder im Fischmaul: Biologen aus Brno (Tschechische Republik) und der Universität Konstanz weisen nach, dass „evolutionäre Erfahrung“ vor Brutparasitismus des afrikanischen Kuckuckswelses schützt


180507-0431_medium.jpg
 
Erwachsener Kuckuckswels (Synodontis multipunctatus)
R. Blažek, M. Polačik, C. Smith, M. Honza, A. Meyer, M. Reichard
Success of cuckoo catfish brood parasitism reflects coevolutionary history and individual experience of their cichlid hosts
Science Advances 4, eaar4380
DOI: 10.1126/sciadv.aar4380


Kuckuckskinder gibt es nicht nur in Vogelnestern. Der Kuckuck der Gewässer ist der Fiederbartwels Synodontis multipunctatus aus dem afrikanischen Tanganjikasee, besser bekannt unter dem Namen Kuckuckswels. Diesem trickreichen Brutparasiten gelingt es, seine Eier unter die Eier von Buntbarschen zu mischen. Zum Schutz ihres Geleges brüten diese Buntbarsche ihre Eier sogar im Maul aus – manchmal mitsamt dem eingeschmuggelten Nachwuchs des Kuckuckswelses, mit fatalem Ergebnis für ihre leibliche Brut. Der Konstanzer Evolutionsbiologe Prof. Dr. Axel Meyer erforschte gemeinsam mit Wissenschaftlern des Institute of Vertebrate Biology in Brno (Tschechische Republik) die verhaltensbiologischen Strategien der Kuckuckswelse und verschiedener Buntbarscharten aus dem Tanganjikasee sowie aus anderen afrikanischen Seen. Ihre Studie vermittelt ein faszinierendes Bild des evolutionär geprägten und individuell erlernten Abwehrverhaltens sowie der Täuschungstaktiken beider Fischarten – und welch hohen Preis die Buntbarsche zahlen müssen, um Kuckuckskinder auszuschließen. Die Forschungsergebnisse wurden im Wissenschaftsjournal „Science Advances“ in der Ausgabe vom 2. Mai 2018 veröffentlicht.

Der Tanganjikasee in Afrika ist bekannt für seinen Artenreichtum. Viele seiner 250 endemischen Buntbarscharten sind Maulbrüter: Zum Schutz ihrer Nachkommen nehmen sie ihre Eier ins Maul, damit sie nicht von anderen Fischen gefressen werden, und brüten ihre Larven im Maul aus. Sogar nach dem Schlüpfen und „Freischwimmen“ kehren die Jungfische für einige Wochen immer wieder zum Schutz ins Maul der Mutter zurück.

Der ebenfalls im Tanganjikasee heimische Kuckuckswels macht sich dieses spezielle Brutpflegeverhalten zu Nutze: Während des Ablaichens der Buntbarsche legt er blitzschnell auch seine Eier dazwischen. Sofern die Buntbarsche dies nicht bemerken und die Eier nicht unterscheiden können, nehmen sie daraufhin die Kuckuckseier mit ihrem eigenen Gelege ins Maul und brüten sie dort gemeinsam aus. Die Larven des Kuckuckswelses schlüpfen jedoch schneller und fressen dann – noch im vermeintlich schützenden Maul des getäuschten Buntbarsches – dessen eigenen Nachwuchs. Selbst danach noch hält die Fischmutter das geschlüpfte Kuckuckskind häufig für ihren eigenen Nachwuchs und schützt den Brutparasiten im Buntbarschmaul.

Die Buntbarsche sind jedoch nicht wehrlos: Sie haben Abwehrstrategien gegen die Tricks des Kuckuckswelses entwickelt. Beim Aufnehmen der eigenen Eier versuchen sie, die Kuckuckseier zu erkennen und auszuschließen. Nicht selten hat dies jedoch den Effekt, dass sie aus zu großer Vorsicht auch eigene Eier zurückweisen. Ein hoher Preis gegen die eigene „evolutionäre Fitness“, den die Buntbarsche jedoch zum Schutz ihrer Brut kaum vermeiden können.

„Evolutionäre Erfahrung“

„Eine Ko-Evolution beider Fischarten hat seit Millionen von Jahren stattgefunden“, kommentiert Axel Meyer deren eingespieltes Verhalten aus Täuschung und Abwehr. Der Biologe spricht von einer „evolutionären Erfahrung“, die sich im Verhalten der Fische abzeichnet und die er gemeinsam mit seinen Kollegen aus Brno im Verlauf der Studie nachweisen konnte.

Die Wissenschaftler entnahmen zunächst Eier des Kuckuckswelses sowie der maulbrütenden Buntbarsche aus dem Tanganjikasee und zogen diese in Aquarien auf. Anschließend verglichen sie deren Unterscheidungsvermögen zwischen eigenen und Kuckuckswels-Eiern mit dem Unterscheidungsvermögen anderer Buntbarscharten, die aus fremden Gewässern stammen, in denen der geschuppte Kuckuck nicht vorkommt. Das Ergebnis: Die Kuckuckswelse waren mit ihrer Täuschungsstrategie bei den „evolutionär naiven“ Buntbarschen (Buntbarsche aus fremden Gewässern) um das Dreifache bis Elffache erfolgreicher. Die aus dem Tanganjikasee stammenden Buntbarsche, die eine gemeinsame evolutionäre Geschichte mit dem Kuckuckswels teilen, waren hingegen durch „evolutionäre Erfahrung“ erfolgreicher darin, Eier des Brutparasiten zu erkennen und zu verweigern. Die natürliche Auslese selektierte für besseres Unterscheidungsvermögen, erläutern die Wissenschaftler die „evolutionäre Erfahrung“.

Im weiteren Verlauf der Studie zeigte sich aber auch bei den Buntbarschen aus fremden Gewässern ein individueller Lerneffekt, die Kuckuckseier zu verweigern. Buntbarsche, die aus Eiern des Tanganjikasees stammten, blieben jedoch weiterhin deutlich erfolgreicher in der Abwehr der Brutparasiten. Folglich führen nicht nur „evolutionäre Erfahrung“, sondern auch individuelle Erfahrung und Lernen zu einem besseren Unterscheidungsvermögen der fremden Kuckuckseier.

Bislang einzigartig unter Fischen

Nicht nur beim Kuckuck, sondern auch bei mehreren weiteren Vogelarten wurde Brutparasitismus – das Legen von Eiern in fremde Nester – beobachtet. Unter den Fischen ist der Kuckuckswels jedoch der bislang einzig bekannte Brutparasit. Auch keine der rund 40 weiteren Wels-Arten, die im Tanganjikasee leben, teilt dieses einzigartige Verhalten.


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung