So anders nehmen Tiere und Insekten unsere Umwelt wahr

Neues aus der Forschung

Meldung vom 23.05.2019

Interaktives Tool für den Perspektivenwechsel: Die Welt mit den Augen von Tieren und Insekten zu sehen, soll Bewusstsein für die faszinierende Wahrnehmungsvielfalt in der Tierwelt schaffen.


190526-1851_medium.jpg
 
Mit den Augen eines Tieres
lensbest
So anders nehmen Tiere und Insekten unsere Umwelt wahr
https://www.lensbest.de/wie-tiere-sehen/

Der Spezialist für den Online-Versand von Brillen und Kontaktlinsen Lensbest hat ein interaktives Tool geschaffen, das aufzeigt, wie eine Reihe von Lebewesen die Welt sieht.

Als Experte für die menschliche Sehkraft hat Lensbest es sich zur Aufgabe gemacht, nun auch herauszufinden, wie Tiere aufgrund ihrer visuellen Fähigkeiten die Umwelt im Unterschied zu uns Menschen wahrnehmen.

Um die Allgegenwart der biologischen Vielfalt auch im Alltag hervorzuheben, umfasst das Tool drei verschiedenen Umgebungen wahlweise aus der Perspektive von Hund, Katze, Biene oder Schnecke. Jede optische Auswahl enthüllt die mannigfaltige Art und Weise, auf die verschiedene Spezies die Realität über Formen und Farben erfassen. Zusätzliche Fakten in Bezug auf die Sehfähigkeiten jedes einzelnen Tieres werden ebenfalls zur Verfügung gestellt.

„Die meisten Gattungen unseres Planeten können uns nicht auf die gleiche Weise sehen wie wir sie. Vor dem Hintergrund gefährdeter Biodiversität und des drohenden Aussterbens vieler Tierarten wollen wir Mitgefühl für Tiere und gleichermaßen Insekten sowie Verständnis für deren Beitrag zum Ökosystem erwecken“, kommentiert Janina Schäfer, Content Marketing Manager bei Lensbest.

„Wir haben die Verantwortung, Aufmerksamkeit dafür zu schaffen, wie wir mit den Tieren und Insekten in unserer Umgebung interagieren. Wir hoffen, dass dieses Tool eine große Rolle dabei spielen wird, ein Bewusstsein für die unglaubliche Wahrnehmungsvielfalt der Tiere zu schaffen.“

Wie das Tool entwickelt wurde

Lensbest hat zunächst erforscht, wie sich das Sehvermögen verschiedener Tiere unterscheidet, und beschlossen, vier unterschiedliche und dennoch häufig vorkommende Tierarten herauszustellen: Hunde, Katzen, Schnecken und Bienen. Gerade weil Bienen stark vom Aussterben bedroht sind, sah der Brillen- und Kontaktlinsenspezialist die Notwendigkeit, deren einzigartige optische Merkmale anlässlich des Internationalen Tags der biologischen Vielfalt hervorzuheben. Die visuellen Fähigkeiten jeder einzelnen Spezies wurden dann genau definiert, um die jeweilige interaktive 360°-Ansicht zu entwickeln. Der unten angeführte Abschnitt zur Methodik enthält weitere Details zu den Quellen für jedes Tier; hier finden sich ebenfalls Presseunterlagen zum Download.



Interaktives Tool

Das visuelle Tool und weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.lensbest.de/wie-tiere-sehen/

Zitate

“Wir haben diese Bilder geschaffen, um mit einem gewissen Augenzwinkern außergewöhnliche Aspekte der Biodiversität zu vermitteln,” so Janina Schäfer, Content Marketing Manager bei Lensbest. „Wir hoffen, dass dieses interaktive Tool durch die Auswahl der Tiere und Insekten einem Publikum aller Altersstufen vermitteln kann, was es heißt, in den Schuhen dieser Lebewesen zu stecken und Mitgefühl für sie zu entwickeln, egal ob sie sich am Amazonas oder im eigenen Hinterhof befinden.“

“Bienen besitzen einige der interessantesten und beeindruckendsten optischen Eigenschaften, darunter ein Farbsehvermögen, das fünfmal schneller funktioniert als beim Menschen, was ihnen hilft, verschiedene Blumen in weniger als einer Sekunde zu unterscheiden. Nicht nur sind diese Insekten faszinierende Lebewesen, laut Schätzungen von Bee Culture beläuft sich der ökonomische Wert der amerikanischen Bienen als Bestäuber auf 14,6 Milliarden Dollar in Bezug auf den Ernteertrag,“ erklärt Janina Schäfer, Content Marketing Manager bei Lensbest.

„Allerdings stimmen viele Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen darin überein, dass Bienen vom Aussterben bedroht sind. Wegen unserer großangelegten Agrarwirtschaft, die abhängig von der Bestäubung durch Bienen ist, müssen wir sicherstellen, dass wir alles tun, um die Sicherheit der Bienen zu gewährleisten, oder wir Menschen werden schlussendlich die Leidtragenden sein. Wir hoffen, dass dieses optische Tool dabei hilft, die Bedeutung der Bienen in den Fokus zu rücken, genauso wie die Art und Weise, auf die ihr Sehvermögen sie zu etwas Besonderem macht.“

Methodik:
Lensbest hat Untersuchungen zu den optischen Fähigkeiten der folgenden vier Tiere durchgeführt: Hunde, Katzen, Schnecken und Bienen. Um einen Vergleich zum menschlichen Sehvermögen aufzuzeigen, zu dem ein Bezug durch den Betrachter hergestellt werden kann, schloss dies ebenfalls Forschung zum menschlichen Sehen ein. Basierend auf den Ergebnissen hat der Kontaktlinsen- und Brillenspezialist eine Reihe von Bildern erstellt, die an die visuellen Charakteristika dieser Tiere und Insekten angepasst wurden.

Die Quellen für die Untersuchungen umfassen:

Mensch:

  • Pappas, Stephanie. 2010. “How Do We See Color?” LiveScience. Purch. April 29
  • Wengel, Andrea. 2019. “Sehen.” Planet Wissen. ARD. May 6

Hund:

  • Péter, András. 2013. “Dog Vision.” Dog Vision
  • Schwarz, Lena. 2018. “Wie Sieht Mich Eigentlich Mein Hund?” DER HUND. January 3. Turner
  • Josie F. 2018. “What Do Dogs See? - Everything about a Dog's Eyesight.” Animal Wised. February 22

Katze:

  • Ghose, Tia. 2013. “Images: See the World from a Cat's Eyes.” LiveScience. Purch. October 16

Schnecke:

  • Hendry, Lisa. 2016. “How Do Other Animals See the World?” Natural History Museum. July 15.
  • Nordsieck, Robert. n.d. “Senses and Sense Organs.” The Living World of Molluscs

Biene:

  • “Insektenaugen sehen: Wie Bienen die Welt sehen.” n.d. Bee Care. Bayer AG
  • Riddle, Sharla. 2016. “How Bees See And Why It Matters.” Bee Culture - The Magazine of American Beekeeping. Bee Culture, A.I. Root Company. May 20




Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von lensbest


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 25.06.2019

Studie: Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie unter Beteiligung der Freien Universität Berlin zufo ...

Meldung vom 25.06.2019

Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln

Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.

Meldung vom 25.06.2019

Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Forschende entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt.

Meldung vom 25.06.2019

Nicht nur der Wind zeigt den Weg

Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise k ...

Meldung vom 25.06.2019

Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst

Woher stammt die europäische Kartoffel? Pflanzen, die im 19. Jahrhundert auf einer Expedition des britischen ...

Meldung vom 24.06.2019

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI in Villigen haben erstmals die Struktur wichtiger Enzyme in menschl ...

Meldung vom 24.06.2019

Solarium für Hühner - Wie sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen lässt

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Das kann brüchige Knochen und ein erhöhtes Risiko für A ...

Meldung vom 21.06.2019

Genom der Weisstanne entschlüsselt: Baumart für den Wald der Zukunft

Die Weisstanne ist eine wichtige Baumart im Hinblick auf den Klimawandel. Um sie besser erforschen zu können, ...

Meldung vom 21.06.2019

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

st es möglich, das Gehirn zu verstehen? Noch ist die Wissenschaft weit von einer Antwort auf diese Frage entf ...

Meldung vom 21.06.2019

Pilz produziert hochwirksames Tensid

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt im Bodenpilz Mortierella alpina eine bisher u ...

Meldung vom 20.06.2019

Zufall oder Masterplan

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Ev ...

Meldung vom 20.06.2019

Systeme stabil halten

Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafü ...

Meldung vom 19.06.2019

Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen

Angesichts von immer mehr Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden, setzt die Medizin unter anderem a ...

Meldung vom 19.06.2019

Natürliches Insektizid schadet dem Grasfrosch nicht

Forschungsteam der Universität Tübingen prüft Alternative zu künstlichen Insektiziden als Mittel zur Stech ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
26.05.2019
Kenne Deinen Fisch!
26.05.2019
Leben ohne Altern
26.05.2019
Lebensraum Käse
26.05.2019
Domino im Urwald
26.05.2019
Trend-Hobby Imker
26.05.2019
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung