Schimpansen wählen Freunde mit ähnlicher Persönlichkeit wie sie

Neues aus der Forschung

Schimpansen wählen Freunde mit ähnlicher Persönlichkeit wie sie

Meldung vom 11.10.2013

Wie Menschen schließen viele Tierarten stabile und enge Freundschaften. Bis jetzt war es jedoch unklar, wie diese Bindungen zwischen Individuen entstehen.


140322-083231_medium.jpg
 
Schimpanse Tushi
© Jorg Massen
Massen, J.JM., & Koski, S.E. 2013. Chimps of a feather sit together: chimpanzee friendships are based on homophily in personality. Evolution and Human Behavior,
DOI: 10.1016/j.evolhumbehav.2013.08.008

KognitionsbiologInnen der Universität Wien und der Universität Zürich haben jetzt herausgefunden, dass Schimpansen jene Artgenossen als Freunde wählen, die eine ähnliche Persönlichkeit haben wie sie selbst. Die Ergebnisse der Studie wurden im renommierten Fachjournal "Evolution and Human Behaviour" publiziert.

Jorg Massen vom Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien erforschte gemeinsam mit Sonja Koski von der Universität Zürich die Persönlichkeit von Schimpansen in zwei Zoos. Anhand von jahrelangen Beobachtungen untersuchten sie, welche Schimpansen die meiste Zeit miteinander in Körperkontakt waren. "Das gilt als klares Zeichen von Freundschaft zwischen Schimpansen", erklärt Jorg Massen. Zudem wurden über Verhaltensexperimente die Persönlichkeitsmuster erstellt. Anschließend testeten die Wissenschaftlerinnen, ob jene Schimpansen, die häufig zusammen waren und somit Freundschaft geschlossen hatten, ähnliche oder unterschiedliche Persönlichkeitsstrukturen hatten.

"Wir fanden heraus, dass unter nicht verwandten Freunden die geselligsten und mutigsten Individuen die Gesellschaft von anderen sehr geselligen und mutigen Tieren bevorzugten, während schüchterne Schimpansen die meiste Zeit mit ähnlich scheuen Artgenossen verbrachten", so Jorg Massen. Die starke Präferenz für ähnliche Individuen ist wahrscheinlich adaptiv: Wenn die befreundeten Schimpansen ähnliche Verhaltensmuster zeigen, funktioniert die Zusammenarbeit zwischen den Tieren besser und zuverlässiger.

Diese Ergebnisse entsprechen auch dem bekannten "Ähnlichkeits-Effekt" bei Menschen: Wir tendieren zu Freundschaften mit Menschen, die ähnlich extrovertiert, freundlich und mutig sind wie wir selbst. "Es scheint, dass die Ähnlichkeit in Verhaltensmustern wie Geselligkeit und Mut das ist, was Freundschaften sowohl zwischen Schimpansen als auch zwischen Menschen entstehen lässt und sie in weiterer Folge zusammenhalten lässt. Wir vermuten, dass diese Präferenz noch von den letzten gemeinsamen Vorfahren stammt", meint Jorg Massen abschließend.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
11.10.2013
Kenne Deinen Fisch!
11.10.2013
Leben ohne Altern
11.10.2013
Lebensraum Käse
11.10.2013
Domino im Urwald
11.10.2013
Trend-Hobby Imker
11.10.2013
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung