Schüler haben nur geringe Kenntnisse über Hummeln

Neues aus der Forschung

Meldung vom 17.05.2018

Biologiedidaktiker entwickeln im Projekt „Hallo Hummel“ neue Unterrichtsmaterialien


180523-0102_medium.jpg
Anne-Kathrin Sieg, Rudolf Teibtner & Daniel Dreesmann
Don’t Know Much about Bumblebees? — A Study about Secondary School Students’ Knowledge and Attitude Shows Educational Demand
Insects, 10. April 2018
DOI: 10.3390/insects9020040

 
Bildteil oben: Neue Konzepte und Materialien, die im Rahmen des Projektes „Hallo Hummel“ entworfen werden, sollen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bieten, lebenden Hummeln „Hallo“ sagen zu können, indem sie den Tieren direkt begegnen und so ihre Lebensweise und Nützlichkeit kennenlernen.
Bildteil unten: Durch die Ansiedlung von Hummeln in „Hummelhäusern“ auf dem Schulgelände sollen Schülerinnen und Schüler im Projekt „Hallo Hummel“ die Tiere in der Schule beobachten können und von ihnen lernen. Die Hummelhäuser besitzen einen kleinen runden Eingang auf Bodenhöhe, durch den die Tiere zu ihrem Nest gelangen oder die Behausung verlassen.

Schülerinnen und Schüler besitzen nur ein sehr begrenztes Wissen über Hummeln. Und dies, obwohl diesen wildlebenden Bienenarten eine wichtige Rolle als Blütenbestäuber zukommt. Gerade im Frühling zählen sie zu den ersten Insekten, die sich auf die Suche von Nektar und Pollen begeben – und nebenbei für die Kirsch- oder Apfelernte des Jahres sorgen.

In ihrer aktuellen Studie, die in der Fachzeitschrift Insects erschienen ist, kommen Biologiedidaktiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) zu dem Ergebnis, dass die von ihnen befragten Schülerinnen und Schüler durchschnittlich nur weniger als die Hälfte aller Fragen zu Hummeln korrekt beantworten konnten. An der Umfrage haben fast 900 Schüler mehrerer Gymnasien in Mainz und Umgebung im Alter von 9 bis 20 Jahren teilgenommen. Die Fragen erstreckten sich auf ein breites Spektrum rund um das Thema Hummeln: Neben Aussehen und Körperbau widmete sich der für die Studie neu entwickelte Fragebogen auch ihrer Lebensweise sowie der Rolle von Hummeln in der Natur.

„Wir waren schon etwas überrascht, dass weniger als ein Drittel der Fragen zum Körperbau der Hummeln und ihrem Kolonieleben korrekt beantwortet wurden, und das obwohl die Befragten Hummeln gut von anderen Insekten unterscheiden konnten“, erläutert Anne-Kathrin Sieg, die als Doktorandin in der AG Didaktik der Biologie die Umfrage mit Unterstützung eines Bachelorstudenten durchgeführt hat. Sie nennt als Beispiel, dass weniger als drei Prozent der Schüler die Position der Beinpaare korrekt in einen Hummelkörper einzeichnen konnten. „Immerhin wussten aber etwas mehr als zwei Drittel der Befragten, dass Hummeln als Insekten drei Beinpaare haben!“, so Sieg weiter. Ähnlich verhielt es sich mit einem hartnäckigen Gerücht, dass Hummeln im Unterschied zu Honigbienen nicht stechen können. Dies glaubten nahezu drei Viertel der Schülerinnen und Schüler zu wissen. Nur ein knappes Viertel wählte die richtige Antwort aus, dass Hummeln sehr wohl in der Lage sind zu stechen.

Der Rückgang von Insekten und damit auch Bestäubern ist derzeit alarmierend. Neben dem Verschwinden der Artenvielfalt hat der Rückgang an Bestäubern nicht nur dramatische ökologische, sondern auch gravierende ökonomische Folgen. Immerhin wurden Fragen zur Ökologie und solche, die unsere Lebensmittelproduktion betreffen, mit durchschnittlich 55 Prozent korrekt beantwortet. „Das Schicksal von Wildbienen und allen voran unseren einheimischen Hummelarten kann uns als Biologen nicht gleichgültig sein“, erläutert Prof. Dr. Daniel Dreesmann, Leiter der AG Didaktik der Biologie. Denn etwa drei Viertel der Nutzpflanzen seien von der Bestäubung abhängig. Der weltweite Wert der Bestäubung für die kommerzielle Nahrungsmittelproduktion wird auf etwa 350 Milliarden US-Dollar pro Jahr geschätzt. „Wir kennen alle die Bilder aus China, wo Menschen in Bäumen als Blütenbestäuber fungieren“, erläutert Dreesmann weiter und fügt hinzu, dass für ein Verständnis des Insekten- und vor allem des Bienensterbens Wissen über den Nutzen von Bestäubern wie Hummeln essentiell ist. Und dieses sollte bereits in der Schule vermittelt werden.



In ihrem Projekt „Hallo Hummel“ möchte Anne-Kathrin Sieg die Ergebnisse der Studie nun in die Entwicklung von neuen Konzepten und Materialien für den Biologieunterricht einfließen lassen. „Nur was man kennt, das kann auch als schützenswert wahrgenommen werden“, fasst sie die Idee von „Hallo Hummel“ zusammen. Bei dem dreijährigen Projekt werden Schülerinnen und Schüler grundlegende Kenntnisse von Bestäubern wie Hummeln erwerben und dabei auch erfahren, wie sich ihr eigenes Verhalten auf die Umwelt auswirken kann.


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
23.05.2018
Kenne Deinen Fisch!
23.05.2018
Leben ohne Altern
23.05.2018
Lebensraum Käse
23.05.2018
Domino im Urwald
23.05.2018
Trend-Hobby Imker
23.05.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung