Mutter-Kind-Kommunikation

Neues aus der Forschung

Mutter-Kind-Kommunikation

Meldung vom 20.07.2018

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen durch ein Hormon den Aufbau ihrer Embryonen steuern


180720-2352_medium.jpg
Hélène S. Robert, Chulmin Park, Carla Loreto Gutièrrez, Barbara Wójcikowska, Aleš Pěnčík, Ondřej Novák, Junyi Chen, Wim Grunewald, Thomas Dresselhaus, Jiří Friml and Thomas Laux
Maternal auxin supply contributes to early embryo patterning in Arabidopsis
Nature Plants
DOI: 10.1038/s41477-018-0204-z

 
Das Hormon Auxin sammelt sich in dem Bereich des Samens an, in dem der Embryo mit dem mütterlichen Gewebe verbunden ist.

Ein internationales Team um den Freiburger Pflanzenbiologen Prof. Dr. Thomas Laux hat nachgewiesen, dass Mutterpflanzen den Aufbau ihrer Embryonen über das Hormon Auxin beeinflussen. Dieses Ergebnis kann dazu beitragen, dass in Zukunft Pflanzen effektiver, zum Beispiel widerstandsfähiger gegen Umwelteinflüsse, gezüchtet werden. Ihre Studie veröffentlichten die Forscherinnen und Forscher im Fachjournal „Nature Plants“.

Entwickeln sich Embryonen im Inneren der Mutter, hängt ihr Wohlbefinden von der Versorgung durch das mütterliche Gewebe ab. Eine Mutation des Muttergewebes kann zur Folge haben, dass sich ein fehlerhafter Embryo bildet. In Samenpflanzen wie zum Beispiel Getreide entwickeln sich die Embryonen parallel zu dem umgebenden Gewebe ihrer Mutterpflanze. Laux und seine Kolleginnen und Kollegen nahmen deshalb an, dass eine Art Kommunikation zwischen der Mutterpflanze und dem Embryo bestehen muss, um die ersten Zellen in ihrer Entwicklung anzuleiten.

Chulmin Park, Doktorand in der Arbeitsgruppe von Laux, beobachtete, dass sich bei Blüten des Modellorganismus Arabidopsis, der Ackerschmalwand, nach der Bestäubung das Pflanzenhormon Auxin in dem Bereich des Samens anreichert, in dem der Embryo mit dem mütterliche Gewebe verbunden ist. Auxin dient Pflanzen als Signalmolekül in einer Vielzahl von Prozessen wie bei der Organentwicklung oder der Abwehr von Krankheitserregern. Die Freiburger Biologinnen und Biologen wiesen nach, dass die Embryobildung gestört ist, wenn das in den mütterlichen Zellen angesammelte Auxin blockiert wird.

Durch künstliche Aktivierung der Auxinbiosynthese in die Embryozellen, die in frühen Entwicklungsstadien dieses Hormon normalerweise noch nicht selbst produzieren können, hielten die Forscher die Entwicklung des Embryos jedoch auch ohne die mütterliche Auxin-Zufuhr aufrecht. Somit haben sie gezeigt, dass die Mutterpflanze über dieses Signalmolekül mit ihrem Nachwuchs kommuniziert und die ersten Schritte von dessen Entwicklung anleitet. Da die Forscher um Laux ähnliche Ergebnisse auch im Mais fanden, gehen sie davon aus, dass der entdeckte Mechanismus bei Pflanzen weitverbreitet ist.



Diese Erkenntnis könnte auch einen Beitrag bei der Optimierung biotechnologischer Pflanzenvermehrung liefern, erklärt Laux: „Pflanzen könnten dadurch in Zukunft vielleicht schneller und effizienter gezüchtet werden, zum Beispiel um sich an ungünstige Umweltbedingungen und den Klimawandel anzupassen.“

Thomas Laux ist Laborleiter am Institut für Biologie III und Mitglied des Exzellenzclusters BIOSS Centre for Biological Signalling Studies der Universität Freiburg.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von Uni Freiburg


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 12 Meldungen

Meldung vom 21.03.2019

Besiedlung in Zeitlupe

Langzeitexperiment in der Tiefsee der Arktis zeigt: Sesshafte Tiere können in großen Wassertiefen nur extrem ...

Meldung vom 21.03.2019

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

Mikrobiologen aus Braunschweig, Tübingen und Konstanz entdecken, wie Bakterien Eisen-Schwefel-Minerale als En ...

Meldung vom 20.03.2019

Herzerkrankungen: Giftige Qualle hilft der Forschung

Studie der Universität Bonn nutzt Lichtrezeptor des Tieres, um Regulation des Herzschlages zu untersuchen.

Meldung vom 20.03.2019

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

System der Uni Bonn untersucht, wie Genaktivitäten und Reflexions-Eigenschaften von Pflanzen zusammenhängen. ...

Meldung vom 20.03.2019

Fünf-Punkte-Plan zur Integration der Hobbyangler in Fischerei- und Gewässerschutzpolitik

Weltweit gibt es etwa fünfmal mehr Hobbyangler als Berufsfischer. Bisher berücksichtigt die internationale F ...

Meldung vom 19.03.2019

Artenreiche Gärten: Oasen im Siedlungsraum von hohem sozialen Wert

Grünräume wie Schreber- oder Hausgärten sind in städtischen Ballungszentren für viele Menschen ein Zufluc ...

Meldung vom 19.03.2019

Expertenservice zum Welttag des Wassers

Am 22. März 2019 ist Weltwassertag. Zu diesem Anlass nennen Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerö ...

Meldung vom 19.03.2019

Ausgeflattert: Zwei Drittel weniger Tagfalter

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat in einem deutsch-polnischen Team die Auswirkungen verschiedener ...

Meldung vom 18.03.2019

Mikroben können auf Stickstoffmonoxid (NO) wachsen

Stickstoffmonoxid (NO) ist ein zentrales Molekül im Kreislauf des Elements Stickstoff auf der Erde. Eine Fors ...

Meldung vom 18.03.2019

Eine neue Schlangenart in Bayern - die Alpen-Barrenringelnatter

Forscher der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM) haben in der Alpenregion Bayerns eine bisher übe ...

Meldung vom 15.03.2019

Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in n ...

Meldung vom 14.03.2019

Lecker oder faulig- Ein abstoßender Geruch hemmt die Wahrnehmung eines angenehmen Duftes

In der Natur sind Essigfliegen unterschiedlichsten Duftgemischen ausgesetzt, die sowohl anziehende als auch ab ...


06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind

20.07.2018
Kenne Deinen Fisch!
20.07.2018
Leben ohne Altern
20.07.2018
Lebensraum Käse
20.07.2018
Domino im Urwald
20.07.2018
Trend-Hobby Imker
20.07.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung