Krokodile hören klassische Musik im Kernspintomografen

Neues aus der Forschung

Meldung vom 03.05.2018

Was passiert im Gehirn eines Krokodils, wenn es komplexe Klänge hört? Diese Frage konnte ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Dr. Felix Ströckens vom Lehrstuhl für Biopsychologie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) beantworten. Die Forscher untersuchten zum ersten Mal ein kaltblütiges Reptil mit der funktionellen Magnetresonanztomografie. So konnten sie feststellen, dass komplexe Reize im Gehirn des Krokodils ganz ähnliche Aktivierungsmuster hervorriefen wie bei Vögeln und Säugetieren – ein tiefer Einblick in die Evolution. Die Ergebnisse sind in der Zeitschrift „Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences“ vom 25. April 2018 veröffentlicht.


180507-0435_medium.jpg
 
Mehdi Behroozi, Felix Ströckens und Xavier Helluy (von links) konnten zum ersten Mal Krokodilgehirne mit Kernspintomografie untersuchen.
Mehdi Behroozi, Brendon K. Billings, Xavier Helluy, Paul R. Manger, Onur Güntürkün, Felix Ströckens
Functional MRI in the nile crocodile: a new avenue for evolutionary neurobiology
Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences, 2018
DOI: 10.1098/rspb.2018.0178


Bindeglied zu den Dinosauriern

Krokodile sind eine der urtümlichsten Wirbeltierspezies und haben sich seit über 200 Millionen Jahren kaum verändert. Damit stellen sie ein Bindeglied zwischen Dinosauriern und den heute lebenden Vögeln dar. „Untersuchungen von Krokodilgehirnen erlauben daher einen tiefen Einblick in die Entwicklungsgeschichte des Nervensystems von Wirbeltieren und können helfen zu verstehen, wann bestimmte Gehirnstrukturen und damit verbundene Verhaltensweisen im Laufe der Evolution entstanden sind“, erklärt Felix Ströckens.

Technische Hindernisse überwinden

Ziel der Untersuchungen des Wissenschaftlerteams aus dem Iran, Südafrika, Frankreich und Deutschland an Nilkrokodilen war es daher, die Verarbeitung von Sinnesinformationen im Gehirn der Tiere zu ergründen. Dafür verwendeten sie mit der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) eine Methode, die zwar regelmäßig in der klinischen Diagnostik und Forschung eingesetzt wird, aber noch nie zuvor bei einem kaltblütigen Reptil zum Einsatz gekommen war. „Dafür mussten wir zunächst eine Reihe von technischen Hindernissen überwinden“, so Mehdi Behroozi aus dem Forscherteam. „Wir mussten zum Beispiel den Scanner an die Physiologie des Krokodils anpassen, die sich zum Teil massiv von der der Säugetiere unterscheidet.“

Frappierende Ähnlichkeit der Muster

Dann präsentierten die Forscher den Tieren verschiedene Seh- und Hörreize, zu denen unter anderem klassische Musik von Johann Sebastian Bach gehörte. Währenddessen maßen sie die Gehirnaktivität der Tiere. Die Ergebnisse zeigen, dass bei der Präsentation von komplexen Reizen wie der klassischen Musik im Vergleich zu einfachen Tönen zusätzliche Gehirnareale aktiviert wurden. Dieses Verabeitungsmuster ähnelt frappierend den Mustern, die bei Säugern und Vögeln bei ähnlichen Untersuchungen gefunden wurden.

Verarbeitungsmechanismen haben sich früh entwickelt

Die Wissenschaftler vermuten daher, dass sich grundlegende, neuronale Verarbeitungsmechanismen für sensorische Reize schon sehr früh im Laufe der Evolution entwickelt haben und in allen Wirbeltieren auf einen gemeinsamen Ursprung zurückzuführen sind.

Weiterhin zeigte dieser weltweit erste erfolgreiche Einsatz von fMRT bei einem Reptil, dass diese Methode grundsätzlich auch bei wechselwarmen Organismen funktioniert. Somit kann diese nicht-invasive Technik auch bei vielen anderen bisher wenig untersuchten Spezies eingesetzt werden.


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 26.06.2019

Kein Platz für Wölfe

Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, J ...

Meldung vom 25.06.2019

Studie: Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie unter Beteiligung der Freien Universität Berlin zufo ...

Meldung vom 25.06.2019

Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln

Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.

Meldung vom 25.06.2019

Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Forschende entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt.

Meldung vom 25.06.2019

Nicht nur der Wind zeigt den Weg

Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise k ...

Meldung vom 25.06.2019

Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst

Woher stammt die europäische Kartoffel? Pflanzen, die im 19. Jahrhundert auf einer Expedition des britischen ...

Meldung vom 24.06.2019

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI in Villigen haben erstmals die Struktur wichtiger Enzyme in menschl ...

Meldung vom 24.06.2019

Solarium für Hühner - Wie sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen lässt

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Das kann brüchige Knochen und ein erhöhtes Risiko für A ...

Meldung vom 21.06.2019

Genom der Weisstanne entschlüsselt: Baumart für den Wald der Zukunft

Die Weisstanne ist eine wichtige Baumart im Hinblick auf den Klimawandel. Um sie besser erforschen zu können, ...

Meldung vom 21.06.2019

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

st es möglich, das Gehirn zu verstehen? Noch ist die Wissenschaft weit von einer Antwort auf diese Frage entf ...

Meldung vom 21.06.2019

Pilz produziert hochwirksames Tensid

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt im Bodenpilz Mortierella alpina eine bisher u ...

Meldung vom 20.06.2019

Zufall oder Masterplan

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Ev ...

Meldung vom 20.06.2019

Systeme stabil halten

Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafü ...

Meldung vom 19.06.2019

Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen

Angesichts von immer mehr Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden, setzt die Medizin unter anderem a ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
07.05.2018
Kenne Deinen Fisch!
07.05.2018
Leben ohne Altern
07.05.2018
Lebensraum Käse
07.05.2018
Domino im Urwald
07.05.2018
Trend-Hobby Imker
07.05.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung