Käfer reagieren auf soziales Umfeld

Neues aus der Forschung

Meldung vom 18.11.2015

Äußere Einflüsse setzen verborgene genetische Vielfalt frei


151118-1819_medium.jpg
 
Rotbraune Reismehlkäfer in ihrem Element: in Mehl
Foto: Robert Peuß, IEB/WWU
Peuß R., Eggert H., Armitage S. A. O. und Kurtz J. .2015. Downregulation of the evolutionary capacitor Hsp90 is mediated by social cues. Proceedings of the Royal Society B; Published 18 November 2015.
DOI: 10.1098/rspb.2015.2041

Rotbraune Reismehlkäfer sind empfindlich gegenüber Stress in ihrem sozialen Umfeld: Auf verletzte Artgenossen reagieren die unverletzten Tiere mit dem Ankurbeln ihres Immunsystems und Veränderungen ihrer genetischen Ausstattung. Das zeigen Wissenschaftler vom Institut für Evolution und Biodiversität der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster in einer Studie. Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Proceedings of the Royal Society B" veröffentlicht.

Rotbraune Reismehlkäfer sind unscheinbare Insekten, die sich in Lebensmitteln vermehren können und daher als Schädlinge bekannt sind. Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) haben nun auf molekularer Ebene gezeigt, wie empfindlich diese Tiere gegenüber Stress in ihrem sozialen Umfeld sind: Auf verletzte Artgenossen reagieren die unverletzten Tiere mit dem Ankurbeln ihres Immunsystems und Veränderungen ihrer genetischen Ausstattung. Verletzte Käfer sind ein subtiler Stressfaktor, da ihre Anwesenheit ein Indiz für eine Gefahr in der Umgebung und mögliche verletzungsbedingte Infektionen ist.

Die Studie der Wissenschaftler vom Institut für Evolution und Biodiversität der WWU ist in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Proceedings of the Royal Society B" veröffentlicht. Ein Ergebnis: In Gegenwart ihrer verletzten Artgenossen erzeugen die Immunzellen der Käfer mehr Phenoloxidase. Dieses Enzym spielt bei Insekten unter anderem eine Rolle bei der Heilung von Verletzungen des Chitinpanzers. Dieser Effekt der sogenannten "sozialen Immunantwort" war zuvor nur von sozialen Insekten wie Honigbienen und Ameisen bekannt. "Außerdem haben wir erstmals nachgewiesen: Durch äußere Einflüsse – in diesem Fall durch die Anwesenheit verletzter Artgenossen – wird ein 'molekularer Schalter' umgelegt, der die verborgene genetische Vielfalt der gesunden Käfer freisetzt", berichtet Prof. Dr. Joachim Kurtz, Leiter der Studie.

Durch das Umlegen des "molekularen Schalters" produzieren die gesunden Käfer in Gegenwart der verletzten Tiere weniger "Hitzeschock-Protein 90" ("Hsp90"). Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich genetisch bedingte Unterschiede anderer wichtiger Proteine in Gegenwart von Hsp90 nicht bemerkbar machen, weil Hsp90 die Struktur der Proteine stabilisiert. Fallen die Hitzeschock-Proteine weg, kommen die genetischen Unterschiede zum Tragen. "Beispielsweise könnten an der Immunabwehr beteiligte Proteine davon betroffen sein", mutmaßt Joachim Kurtz. "Denkbar wären aber auch andere Prozesse, bis hin zu Verhaltensänderungen, die die Überlebenschancen in einer gefährlichen Umgebung verbessern."

Zum Hintergrund: Die Vielfalt der genetischen Ausstattung unterschiedlicher Individuen ist eine Voraussetzung für die Anpassung an veränderte Umweltbedingungen im Laufe der Evolution. Jedoch kann eine genetische Ausstattung, die in einer anderen Umgebung optimal wäre, unter den gegebenen Bedingungen eine Bürde für seinen Träger sein. Ein Mechanismus, der dieses Dilemma lösen könnte, ist die verborgene genetische Vielfalt. Das bedeutet: Verschiedene Individuen besitzen trotz unterschiedlicher genetischer Ausstattung die gleichen Eigenschaften (den gleichen Phänotyp). Genetische Unterschiede machen sich erst dann bemerkbar, wenn sich die Umweltbedingungen ändern. Sobald die Unterschiede "phänotypisch sichtbar" werden, unterliegen sie der Selektion und damit der Evolution.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 26.06.2019

Kein Platz für Wölfe

Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, J ...

Meldung vom 25.06.2019

Studie: Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie unter Beteiligung der Freien Universität Berlin zufo ...

Meldung vom 25.06.2019

Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln

Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.

Meldung vom 25.06.2019

Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Forschende entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt.

Meldung vom 25.06.2019

Nicht nur der Wind zeigt den Weg

Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise k ...

Meldung vom 25.06.2019

Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst

Woher stammt die europäische Kartoffel? Pflanzen, die im 19. Jahrhundert auf einer Expedition des britischen ...

Meldung vom 24.06.2019

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI in Villigen haben erstmals die Struktur wichtiger Enzyme in menschl ...

Meldung vom 24.06.2019

Solarium für Hühner - Wie sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen lässt

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Das kann brüchige Knochen und ein erhöhtes Risiko für A ...

Meldung vom 21.06.2019

Genom der Weisstanne entschlüsselt: Baumart für den Wald der Zukunft

Die Weisstanne ist eine wichtige Baumart im Hinblick auf den Klimawandel. Um sie besser erforschen zu können, ...

Meldung vom 21.06.2019

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

st es möglich, das Gehirn zu verstehen? Noch ist die Wissenschaft weit von einer Antwort auf diese Frage entf ...

Meldung vom 21.06.2019

Pilz produziert hochwirksames Tensid

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt im Bodenpilz Mortierella alpina eine bisher u ...

Meldung vom 20.06.2019

Zufall oder Masterplan

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Ev ...

Meldung vom 20.06.2019

Systeme stabil halten

Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafü ...

Meldung vom 19.06.2019

Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen

Angesichts von immer mehr Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden, setzt die Medizin unter anderem a ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
18.11.2015
Kenne Deinen Fisch!
18.11.2015
Leben ohne Altern
18.11.2015
Lebensraum Käse
18.11.2015
Domino im Urwald
18.11.2015
Trend-Hobby Imker
18.11.2015
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung