Hitzeschock

Als Hitzeschock wird in der Zellbiologie ein Zustand der Zelle bei Temperaturextremen, toxischen Chemikalien oder starker Bestrahlung bezeichnet; gemeinsam ist diesen Bedingungen, dass die Zellproteine drohen, zu denaturieren. Die Zelle reagiert mit einer Art Notfallprogramm, zu dem u.a. die Expression sogenannter Hitzeschockproteine gehört.

Evolution

Die Hitzeschockantwort ist ein evolutionär sehr alter und hochkonservierter Prozess, der in allen Lebewesen bis hin zu den Bakterien vorkommt. [1]. Die Gene für die Hitzeschockproteine haben sich die ganze Evolution hindurch erhalten, obwohl neue Möglichkeiten für die höherentwickelten Organismen hinzugekommen sind, mit Stressoren durch die Umwelt umzugehen [2]. Bei der Untersuchung von Antarktisfischen (Notothenioidei) wurde allerdings festgestellt, dass im Rahmen der evolutionären Anpassung die Gene der Hitzeschockproteine bei diesen Fischen verloren gegangen sind.[3]

Wissenschaftsgeschichte

Die Hitzeschockantwort wurde erstmals seit den 60er Jahren systematisch an der Fliege Drosophila melanogaster beobachtet und ab den 80er Jahren allgemeiner bekannt [4].

In neuerer Zeit wird die Hitzeschockantwort vor allem bei dem Prozess der Transformation bakterieller Zellen angewandt, um diese künstlich kompetent zu machen. Hierbei werden durch einen Hitzeschock Poren in der Zellmembran geöffnet, durch welche DNA in die Zelle gelangen und evtl. ins bakterielle Genom gelangen kann.

Referenzen

  1. Feder, M.E. (1999): Heat-shock proteins, molecular chaperones, and the stress response: Evolutionary and Ecological Physiology. Annual Review of Physiology Vol. 61: 243-282.
  2. Hasday, J.D. and Singh, I.S. (2000): Fever and the heat shock response: distinct, partially overlapping processes Cell Stress Chaperones. 2000 November; 5(5): 471–480.
  3. M. Matschiner, R. Hanel, W. Salzburger: On the Origin and Trigger of the Notothenioid Adaptive Radiation. In: PLoS ONE 6(4) 2011, doi:10.1371/journal.pone.0018911
  4. Ritossa, F. (1996): Discovery of the heat shock response. Cell Stress Chaperones. 1996 June; 1(2): 97–98.

Die News der letzten Tage

31.05.2023
Klimawandel | Meeresbiologie
Meeresspiegel, Monsun und die Entwicklung von Koralleninseln
Koralleninseln drohen angesichts des steigenden Meeresspiegels langsam zu versinken.
31.05.2023
Anthropologie | Bioinformatik | Neurobiologie
Intelligente Gehirne nehmen sich mehr Zeit für schwierige Aufgaben
Haben intelligente Menschen ein "schnelleres" Gehirn?
31.05.2023
Biodiversität | Klimawandel | Ökologie
Entwicklung der Artenvielfalt auf brachliegenden Flächen
In den vergangenen 50 Jahren sind immer mehr Menschen vom Land in die Stadt gezogen - Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in oder nahe einer Stadt.
31.05.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie
Mikroben unter Strom
Bei der mikrobiellen Elektrosynthese nutzen Mikroorganismen CO2 und Elektrizität, um zum Beispiel Alkohol zu produzieren.
30.05.2023
Mikrobiologie | Neobiota
Frosch mit Fracht: Invasive Arten kommen nicht allein
Senckenberg-Forschende haben neues invasionsbiologisches Konzept, die „nested invasions“ (verschachtelte Invasionen) vorgestellt.
27.05.2023
Klimawandel | Ökologie
Küsten als Klimaschützer
Die Küstenökosysteme in acht von zehn Weltregionen sind eine Netto-Treibhausgas-Senke.
26.05.2023
Biochemie | Klimawandel | Mikrobiologie
Mikroorganismen sind entscheidend für die Speicherung von Kohlenstoff in Böden
Laut einer neuen Studie spielen Mikroorganismen eine entscheidende Rolle bei der Kohlenstoffspeicherung in Böden.
26.05.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie
Raps und der Feind im Boden
Nutzpflanzen haben einen hohen Nährwert, das macht sie für uns Menschen essenziell – und auch attraktiv für schädliche Mikroorganismen.
25.05.2023
Meeresbiologie | Mikrobiologie | Ökologie
Unterwasserschall stört Meeresorganismen bei der Nahrungsaufnahme
Viele Meeresbewohner wie etwa Fische, Meeressäuger oder auch Krebstiere produzieren und nutzen Schall für ihre Navigation, Fortpflanzung oder Beutejagd.