Im Kampf gegen Bakterien braucht es genügend Energie

Neues aus der Forschung

Meldung vom 31.07.2018

Um Bakterien und Pilze einzufangen und abzutöten, bauen weisse Blutkörperchen Netze aus DNA und toxischen Proteinen. Diese «Fangnetze» unseres Immunsystems sind nur dank einer zusätzlichen Energiequelle in diesen Abwehrzellen möglich, wie Forschende der Universität Bern herausfanden.


180801-0251_medium.jpg
 
DNA-Netze (rot), die von Neutrophilen aufgestellt werden.
Poorya Amini, Darko Stojkov, Andrea Felser, Christopher B. Jackson, Carolina Courage, André Schaller, Laurent Gelman, Maria Eugenia Soriano, Jean-Marc Nuoffer, Luca Scorrano, Charaf Benarafa, Shida Yousefi, and Hans-Uwe Simon
Neutrophil extracellular trap formation requires OPA1-dependent glycolytic ATP production
Nature Communications, 27. Juli 2018
DOI: 10.1038/s41467-018-05387-y


Neutrophile Granulozyten, kurz Neutrophile, sind eine bestimmte Art von weissen Blutkörperchen. Sie sind die am häufigsten vorkommenden Zellen unseres natürlichen Abwehrsystems und für die Abtötung von Bakterien und Pilzen zuständig. Ist die Zahl der Neutrophile zu tief oder deren Funktion eingeschränkt, drohen lebensgefährliche Infektionen. Nun hat eine Forschungsgruppe der Universität Bern unter der Leitung von Hans-Uwe Simon vom Institut für Pharmakologie herausgefunden, dass Neutrophile zur Abtötung von Bakterien auf eine intakte Struktur ihrer Mitochondrien, den sogenannten «Kraftwerken der Zellen», angewiesen sind. Dabei spielt ein spezielles Protein, das Optic Atrophy 1 (OPA1) Protein, eine wichtige Rolle.

Bisher nahm man an, dass die in Neutrophilen nur wenig vorhandenen Mitochondrien keine besondere Bedeutung haben und lediglich für das natürliche Absterben dieser Zellen zuständig sind. Wie die Studie nun zeigt, erfüllen die Mitochondrien in Neutrophilen eine zentrale Funktion für die gesamte Immunabwehr. Die Studie ist eine Zusammenarbeit der Institute für Pharmakologie und Klinische Chemie der Medizinischen Fakultät sowie dem Departement für Infektionskrankheiten und Pathobiologie der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern, der Kinderklinik des Inselspitals und weiteren Forschungsgruppen aus dem In- und Ausland. Sie wurde in der Fachzeitschrift «Nature Communications» publiziert.

Eine Extraportion Energie

Neutrophile verfolgen eine besonders raffinierte Strategie, um Bakterien zu eliminieren: sie spannen Netze aus DNA und toxischen Proteinen in der Blutbahn und im Gewebe. So können sie die Bakterien einfangen und abtöten. Die Forschenden wollten herausfinden, wie dieser Prozess abläuft und untersuchten dazu das OPA1-Protein in den Mitochondrien der Neutrophile. Sie konnten nachweisen, dass dieses Protein nicht nur die Form der Mitochondrien, sondern auch deren Funktion bestimmt. Das OPA1-Protein in den Mitochondrien der Neutrophile sorgt dafür, dass genügend NAD+ (Nicotinamid Adenin Dinukleotid) zur Verfügung steht – ein zentrales Molekül, um im Zellplasma zusätzliche Energie zu generieren.



Die Gruppe um Hans-Uwe Simon konnte experimentell zeigen, dass diese Energie notwendig ist, um DNA aus den Mitochondrien in die Umgebung freizusetzen und DNA-Netze zur Abwehr von Infektionen zu bilden. «Wir konnten nachweisen, dass Mitochondrien in Neutrophilen eine sehr spezielle Funktion haben, und dass das Protein OPA1 für unser Immunsystem von grundlegender Bedeutung ist», sagt Hans-Uwe Simon. Aus diesen Beobachtungen leiten die Forschenden neue Therapieansätze zur Behandlung von Infektionskrankheiten ab, bei denen das OPA1- Protein in Neutrophilen gezielt aktiviert werden könnte.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 16 Meldungen

Meldung vom 21.05.2019

Neue Studie zeigt: Tropische Korallen spiegeln die Ozeanversauerung wider

Das Kalkskelett tropischer Korallen weist bereits Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung auf, die au ...

Meldung vom 21.05.2019

Namenlose Fliegen

Unsere heimischen Fliegen und Mücken zählen mit knapp 10.000 bekannten Arten zu einer der vielfältigsten In ...

Meldung vom 20.05.2019

Bonobo Mütter verhelfen ihren Söhnen zu mehr Nachwuchs

Bei vielen sozialen Tierarten teilen sich Individuen die Aufgaben der Kindererziehung, doch neue Forschungserg ...

Meldung vom 20.05.2019

Auf die Größe kommt es an

Ökologe der Universität Jena und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) ent ...

Meldung vom 20.05.2019

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

Studie identifiziert Fischarten anhand vier Millionen Jahre alter Karpfenzähne ‒ Modell zur Evolution der B ...

Meldung vom 20.05.2019

Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die genetische Vielfalt einer Art

Über das Genom des Alpenmurmeltiers.

Meldung vom 17.05.2019

Ernst Haeckel: Vordenker hochmoderner Disziplinen

Wissenschaftshistoriker der Universität Jena erklären Ernst Haeckels Ökologie-Definition.

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
01.08.2018
Kenne Deinen Fisch!
01.08.2018
Leben ohne Altern
01.08.2018
Lebensraum Käse
01.08.2018
Domino im Urwald
01.08.2018
Trend-Hobby Imker
01.08.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung