Giraffenbabys erben Fleckenmuster von ihren Müttern

Neues aus der Forschung

Giraffenbabys erben Fleckenmuster von ihren Müttern

Meldung vom 02.10.2018

Das typische Giraffenmuster wird von der Mutter an das Baby weitervererbt. Von der Musterung hängt zudem das Überleben der jungen Giraffen ab, wie eine Studie der Universitäten Zürich und Penn State belegt. Sie zeigt auch, wie mit neuem Instrumentarium die Markierungen anderer Wildtiere untersucht werden können.


181003-1316_medium.jpg
 
Giraffenbabys erben das Fleckenmuster von ihren Müttern.
Derek E. Lee, Douglas R. Cavener and Monica L. Bond
Seeing spots: quantifying mother-offspring similarity and assessing fitness consequences of coat pattern traits in a wild population of giraffes (Giraffa camelopardalis)
PeerJ
DOI: 10.7717/peerj.5690


Die Fleckenmuster der Giraffen sind komplex und unterscheiden sich von Individuum zu Individuum sehr stark. «Die Markierungen können Tiere vor Raubtieren schützen, sie helfen ihre Temperatur zu regulieren oder Familien oder Individuen zu erkennen. Dies alle beeinflusst die Überlebens- und Fortpflanzungsfähigkeit der Giraffen», erklärt Monica Bond, Doktorandin der Evolutionsbiologie und Umweltwissenschaften an der Universität Zürich und Letzt-Autorin der Studie.

Runde Flecken werden vererbt

Zusammen mit Derek E. Lee von der Penn State Universität hat sie die Überlebensdaten von Masai-Giraffen und Fotos der Flecken. Ihre Hautfarbe ist einheitlich dunkelgrau, ihre Flecken aber sind in Farbe und Form sehr unterschiedlich. Sie reichen von fast rund mit sehr glatten Kanten bis hin zu elliptisch mit gezackten oder gelappten Kanten. Die Fleckenmuster verändern sich nicht mit dem Alter eines Tieres, was es ermöglicht, Individuen anhand ihrer einzigartigen Muster zu identifizieren. Die Forschenden fanden heraus, dass zwei von elf gemessenen Fleckenmerkmalen bei Müttern und Jungen signifikant ähnlich waren. So die Rundheit – wie nah der Fleck an einen perfekten Kreis herankommt – und die Festigkeit – wie glatt und vollständig die Kanten sind.

Grössere Überlebenschancen mit grossen Flecken

Die Studie zeigt ferner, dass neugeborene Giraffen mit grösseren Flecken und unregelmässig geformten Flecken in den ersten Lebensmonaten grössere Überlebenschancen haben. Wahrscheinlich sind diese jungen Giraffen besser getarnt. Ihre höhere Überlebenschance könnte auch mit anderen überlebensfördernden Faktoren wie Temperaturregulierung oder der Erkennbarkeit des Musters zusammenhängen. «Wir konnten zeigen, dass die Fleckenmuster das Überleben von Jugendlichen beeinflussen und vererbbar sind – sie werden von Mutter zu Baby weitergegeben», fasst Bond zusammen.

Studie mit wilden Tieren

Dass Form, Anzahl, Fläche und Farbe der Flecken in Giraffenfellmustern vererbbar sind, hatte Anne Innis Dagg, die erste Giraffenfeldforscherin in Afrika, bereits im Jahr 1968 bewiesen. «Ihre Analyse aber stammt aus einer kleinen Zoo-Population», erklärt Monica Bond. «Wir hingegen haben wilde Giraffen und moderne Bildgebungs- und Analysetechniken benutzt, um ihre Schlussfolgerungen zu bestätigen.»



Mit neuen Methoden andere Tiere untersuchen

Die Forschenden zeigen auch, wie mit moderner Bildsoftware und statistischen Methoden komplexe Muster zuverlässig analysiert werden können. «Meine Hoffnung ist, dass andere Wissenschaftler die gleichen Werkzeuge verwenden werden, um die Fellmuster von Säugetieren zu messen. So können wir unser Verständnis dafür zu verbessern, was diese Muster bedeuten und warum sich bei Wildtieren entwickeln», sagt Lee.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 12 Meldungen

Meldung vom 21.03.2019

Besiedlung in Zeitlupe

Langzeitexperiment in der Tiefsee der Arktis zeigt: Sesshafte Tiere können in großen Wassertiefen nur extrem ...

Meldung vom 21.03.2019

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

Mikrobiologen aus Braunschweig, Tübingen und Konstanz entdecken, wie Bakterien Eisen-Schwefel-Minerale als En ...

Meldung vom 20.03.2019

Herzerkrankungen: Giftige Qualle hilft der Forschung

Studie der Universität Bonn nutzt Lichtrezeptor des Tieres, um Regulation des Herzschlages zu untersuchen.

Meldung vom 20.03.2019

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

System der Uni Bonn untersucht, wie Genaktivitäten und Reflexions-Eigenschaften von Pflanzen zusammenhängen. ...

Meldung vom 20.03.2019

Fünf-Punkte-Plan zur Integration der Hobbyangler in Fischerei- und Gewässerschutzpolitik

Weltweit gibt es etwa fünfmal mehr Hobbyangler als Berufsfischer. Bisher berücksichtigt die internationale F ...

Meldung vom 19.03.2019

Artenreiche Gärten: Oasen im Siedlungsraum von hohem sozialen Wert

Grünräume wie Schreber- oder Hausgärten sind in städtischen Ballungszentren für viele Menschen ein Zufluc ...

Meldung vom 19.03.2019

Expertenservice zum Welttag des Wassers

Am 22. März 2019 ist Weltwassertag. Zu diesem Anlass nennen Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerö ...

Meldung vom 19.03.2019

Ausgeflattert: Zwei Drittel weniger Tagfalter

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat in einem deutsch-polnischen Team die Auswirkungen verschiedener ...

Meldung vom 18.03.2019

Mikroben können auf Stickstoffmonoxid (NO) wachsen

Stickstoffmonoxid (NO) ist ein zentrales Molekül im Kreislauf des Elements Stickstoff auf der Erde. Eine Fors ...

Meldung vom 18.03.2019

Eine neue Schlangenart in Bayern - die Alpen-Barrenringelnatter

Forscher der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM) haben in der Alpenregion Bayerns eine bisher übe ...

Meldung vom 15.03.2019

Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in n ...

Meldung vom 14.03.2019

Lecker oder faulig- Ein abstoßender Geruch hemmt die Wahrnehmung eines angenehmen Duftes

In der Natur sind Essigfliegen unterschiedlichsten Duftgemischen ausgesetzt, die sowohl anziehende als auch ab ...


06.03.2019
Bindung mit Folgen
27.02.2019