Gezielter Schutz für Borneos Raubtiere

Neues aus der Forschung

Meldung vom 30.05.2016

Umwandlungen und Fragmentierung des natürlichen Lebensraums, Abholzung, illegales Jagen, Feuer: die Regenwälder und Wildtiere Borneos, der drittgrößten Insel der Welt, sind stark bedroht.


160530-1714_medium.jpg
 
Flachkopfkatze: Aufgenommen mit der Kamerafalle im Tangkulap Waldschutzgebiet, Sabah, Malaysisch-Borneo, am 18. März 2009.
Bildautor: Azlan Mohamed & Andreas Wilting/IZW, SFD, SWD
Mathai J, Duckworth JW, Meijaard E, Fredriksson G, Hon J, Sebastian A, Ancrenaz M, Hearn AJ, Ross J, Cheyne S, Borneo Carnivore Consortium, Wilting A. (2016)Carnivore conservation planning on Borneo: Identifying key carnivore landscapes, research priorities and conservation interventions. Raffles Bulletin of Zoology, Supplement 33, 186–216.
In:
Distribution of and conservation priorities for Bornean small carnivores and cats. Raffles Bulletin of Zoology Supplement No. 33. Editors: Andreas Wilting, J.W. Duckworth, Christine Breitenmoser-Würsten, Jerrold L. Belant and John Mathai.

Nun hat ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) und der Kommission „Arterhaltung“ (Species Survival Commission, SSC) der Internationalen Union zur Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen (IUCN) einen Leitplan für zielgerichtete Maßnahmen zum Schutz der Wildkatzen und Kleinraubtiere Borneos in einer Sonderausgabe des Raffles Bulletin of Zoology veröffentlicht.

Borneo beherbergt mehr endemische (nur auf Borneo vorkommende) Raubtierarten als jede andere Insel der Erde, mit Ausnahme von Madagaskar; und etwa die Hälfte davon ist vom Aussterben bedroht. In Anbetracht dieser Tatsache und der fehlenden Grundkenntnisse über die Raubtiere Borneos organisierten 2011 drei IUCN SSC Expertengruppen (Wildkatzen-, Otter- und Kleinraubtier-Expertengruppe) in Zusammenarbeit mit dem Sabah Wildlife Department und dem IZW das Borneo Raubtier Symposium (Borneo Carnivore Symposium, BCS).

„Ziel des Symposiums war, die Verbreitung sowie den Schutzbedarf der Raubtiere Borneos besser zu verstehen um daraufhin Schutzmaßnahmen für die am meisten gefährdeten Arten gezielter entwickeln zu können“, sagt Dr. Andreas Wilting, Wissenschaftler am IZW und Haupteditor der Sonderausgabe. „Wir haben dieses Ziel durch die gemeinschaftliche Arbeit eines Netzwerks von mehr als 60 nationalen und internationalen Wissenschaftlern und Naturschützern erreicht.“

Das Ergebnis sind über 20 wissenschaftliche Artikel, die für jede Wildkatzen- und Kleinraubtierart die Verbreitung, den Schutz und die Forschungsprioritäten diskutieren. Die Absicht, auch die Verbreitung der vier auf Borneo lebenden Otterarten zu modellieren, konnte nicht realisiert werden, da zu wenige Nachweise der Arten zusammengetragen wurden. Dr. J. W. Duckworth, Koordinator der Rote Liste der IUCN SSC für Kleinraubtiere, fügt hinzu: „Der Schutzstatus der ausschließlich auf Borneo vorkommenden Raubtierarten und der im Hochland bzw. im extremen Tiefland und Feuchtgebieten vorkommenden Arten ist besonders besorgniserregend. Das Symposium und die Sonderausgabe konnten jetzt wichtige neue Informationen liefern, welche jüngst für die Aktualisierung der Roten-Liste-Berichte verwendet wurden. Diese Informationen ermöglichen es jetzt, den lokalen Behörden und Regierungen sowie Naturschützern ihre Bemühungen und Ressourcen auf diese besonders bedrohten Arten zu konzentrieren.“

Die Flachkopfkatze und die Otterzivette sind zwei solcher Tiefland- und Feuchtgebietsspezialisten. „Mit Schwimmhäuten an ihren Füßen sind sie bestens ausgestattet, um Fisch zu jagen. Dafür brauchen sie allerdings natürliche Feuchtgebiete – Lebensräume, die rapide schrumpfen“, erklärt Wilting. Vergangenes Jahr brannten in Indonesien Torflandschaften und Tieflandebenen über mehrere Monate – eine ökologische Katastrophe, welche die Aussterbegefahr für diese Arten vergrößert.

Ebenso gefährdet, aber auf die Hochlandebenen beschränkt, sind der Schlichtroller und der Borneo-Sonnendachs. Der Wildtierökologe John Mathai untersucht den Schlichtroller in den Hochlandebenen von Sarawak, einem malaysischen Bundesstaat auf Borneo. Mathai ist Erstautor des in der Sonderausgabe veröffentlichten, übergreifenden Artikels über die Raubtiergemeinschaft auf Borneo. Er erklärt, dass diese im Hochland lebenden Schlichtroller besonders anfällig für die Auswirkungen von Klima- und Lebensraumwandel sind. „Neben diesen Veränderungen, sowie der Bedrohung durch illegale Jagd, Wildfleischhandel, Waldbrände ist jedoch die fehlende Aufmerksamkeit für den Ernst der Lage das Hauptproblem für den Schutz der Raubtiere auf Borneo“, erklärt Mathai.

Das Forscher- und Naturschützernetzwerk hofft, dass diese Sonderausgabe als eine Art Katalysator für zukünftige gemeinschaftliche Naturschutzmaßnahmen zwischen Regierungen, Naturschützern und Wissenschaftlern dienen wird. William Baya, Direktor des Sabah Wildlife Departments fügt hinzu: „Wir brauchen mehr gemeinsame Naturschutzbemühungen zusammen mit der Palmölindustrie und dem Forstwirtschaftssektor sowie eine bessere Zusammenarbeit der Wissenschaftler und Naturschützer mit den örtlichen Behörden, um die Vielfalt der Raubtiere in den verbleibenden Regenwaldgebieten Borneos zu schützen. Hier wird der veröffentlichte Fahrplan eine Orientierungshilfe für die nötigen Aktivitäten und Maßnahmen bieten.“


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung