Menschenaffen kommunizieren kooperativ

Neues aus der Forschung

Meldung vom 25.05.2016

Menschliche Sprache ist ein kooperatives Zusammenspiel und beinhaltet schnelle Rollenwechsel. Diese Art der kooperativen Kommunikation könnte als Teil genereller kooperativer Fähigkeiten entstanden sein, die für den Menschen einzigartig sind.


160525-1353_medium.jpg
 
Schimpansenmutter mit ihrem Jungen. Die Tiere verbringen viel Zeit mit ausgedehnten Verhandlungen.
Foto: Marlen Fröhlich
Marlen Fröhlich, Paul Kuchenbuch, Gudrun Müller, Barbara Fruth, Takeshi Furuichi, Roman M. Wittig, Simone Pika. 2016. Unpeeling the layers of language: Bonobos and chimpanzees engage in cooperative turn-taking sequences.Scientific Reports; 23 May, 2016
DOI: 10.1038/srep25887

In einer artübergreifenden Studie an Bonobos und Schimpansen im Freiland haben Forscher der Humboldt Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen jetzt jedoch gezeigt, dass die gestische Kommunikation von Menschenaffen ähnliche kooperative Grundelemente und Rollenwechsel aufweist wie unsere menschliche Sprache. Trotzdem unterscheiden sich Bonobos und Schimpansen gravierend in ihren Kommunikationsstilen voneinander.

Menschliche Sprache ist ein hoch kooperatives Unterfangen, welches schnelle Rollenwechsel beinhaltet. Eine Hypothese besagt, dass sich kooperative Kommunikation als Teil genereller kooperativer Fähigkeiten entwickelte, die für den Menschen einzigartig sind. Der erste Schritt auf dem Weg zur Sprache beginnt bereits vor der Verwendung erster Wörter, wenn Kleinkinder anfangen, Gesten zu verwenden, um mit ihrem Gegenüber zu kommunizieren. Folglich wurde lange angenommen, dass sich gesprochene Sprache stammesgeschichtlich aus Gestik und nicht aus Lauten oder einer Kombination aus Gestik und Lauten entwickelte.

Die Max-Planck-Forscher haben nun herausgefunden, dass die gestische Kommunikation unserer nächsten lebenden Verwandten, der Menschenaffen, ähnliche kooperative Grundelemente und Rollenwechsel aufweist wie die menschliche Sprache. Das Forscherteam um Marlen Fröhlich und Simone Pika der Humboldt-Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen hat zusammen mit Kollegen vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, der Ludwig-Maximilians-Universität in München und der Kyoto Universität in Japan erstmalig die kommunikativen Interaktionen von Bonobos und Schimpansen in vier verschiedenen Populationen und Feldstationen miteinander verglichen. Zwei Jahre lang beobachteten sie Bonobos im Salonga-Nationalpark und Luo Scientific Reserve in der Demokratischen Republik Kongo und Schimpansen im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste und Kibale-Nationalpark in Uganda.

Die Auswertung förderte zwei erstaunliche Erkenntnisse zu Tage: Zum einen ist die Kommunikation von Menschenaffen zwischen Mutter-Kind-Paaren der des Menschen ähnlicher als bisher angenommen, zum anderen unterscheiden sich Bonobos und Schimpansen gravierend in ihren Kommunikationsstilen: “Für Bonobos spielt das Blickverhalten eine größere Rolle, und sie reagieren auf Signale schneller als Schimpansen“, sagt Marlen Fröhlich, Erstautorin der Studie. Schimpansen verwenden dagegen klarer unterscheidbarere Kommunikationselemente und verbringen mehr Zeit mit ausgedehnten Verhandlungen.

Die Kommunikation von Bonobos scheint der des Menschen mehr zu ähneln als die Kommunikation von Schimpansen. “Kommunikative Interaktionen von Menschenaffen weisen folglich viele der Grundelemente auf, die auch menschliche Konversation charakterisieren und lassen den Schluss zu, dass sich kooperative Kommunikation entwickelte, um gemeinsame Aktionen effizienter zu koordinieren“, fasst Simone Pika, Leiterin der Studie, zusammen.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 26.06.2019

Kein Platz für Wölfe

Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, J ...

Meldung vom 25.06.2019

Studie: Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie unter Beteiligung der Freien Universität Berlin zufo ...

Meldung vom 25.06.2019

Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln

Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.

Meldung vom 25.06.2019

Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Forschende entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt.

Meldung vom 25.06.2019

Nicht nur der Wind zeigt den Weg

Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise k ...

Meldung vom 25.06.2019

Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst

Woher stammt die europäische Kartoffel? Pflanzen, die im 19. Jahrhundert auf einer Expedition des britischen ...

Meldung vom 24.06.2019

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI in Villigen haben erstmals die Struktur wichtiger Enzyme in menschl ...

Meldung vom 24.06.2019

Solarium für Hühner - Wie sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen lässt

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Das kann brüchige Knochen und ein erhöhtes Risiko für A ...

Meldung vom 21.06.2019

Genom der Weisstanne entschlüsselt: Baumart für den Wald der Zukunft

Die Weisstanne ist eine wichtige Baumart im Hinblick auf den Klimawandel. Um sie besser erforschen zu können, ...

Meldung vom 21.06.2019

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

st es möglich, das Gehirn zu verstehen? Noch ist die Wissenschaft weit von einer Antwort auf diese Frage entf ...

Meldung vom 21.06.2019

Pilz produziert hochwirksames Tensid

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt im Bodenpilz Mortierella alpina eine bisher u ...

Meldung vom 20.06.2019

Zufall oder Masterplan

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Ev ...

Meldung vom 20.06.2019

Systeme stabil halten

Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafü ...

Meldung vom 19.06.2019

Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen

Angesichts von immer mehr Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden, setzt die Medizin unter anderem a ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
25.05.2016
Kenne Deinen Fisch!
25.05.2016
Leben ohne Altern
25.05.2016
Lebensraum Käse
25.05.2016
Domino im Urwald
25.05.2016
Trend-Hobby Imker
25.05.2016
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung