Das Kleine Immergrün sorgt für Furore

Neues aus der Forschung

Das Kleine Immergrün sorgt für Furore

Meldung vom 06.02.2019

Sie schützen Pflanzen vor Fraßfeinden, locken Insekten zur Bestäubung an und helfen bei Trockenstress – sekundäre Pflanzenstoffe. Dazu zählen auch Coffein, Morphin und Duftöle. Ein Forscherteam um Professor Dirk Selmar an der Technischen Universität Braunschweig hat bei der Analyse des Kleinen Immergrüns eine neue Kategorie dieser Naturstoffe entdeckt.


190206-1828_medium.jpg
 
Vinca minor, Apocynaceae, Kleines Immergrün, Blüte. Standort: Karlsruhe, Deutschland
Abouzeid, S., Beutling, U., Selmar, D. (2019)
Stress-induced modification of indole alkaloids: Phytomodificines as a new category of specialized metabolites
Phytochemistry 159: 102–107
DOI: 10.1016/j.phytochem.2018.12.015

Abouzeid, S., Beutling, U., Surup, F., Abdel Bar, F.M., Amer, M.M., Badria, F.A., Yahyazadeh M.,Brönstrup, M.; Selmar, D. (2017)
Treatment of Vinca minor leaves with methyl jasmonate extensively alter the pattern and composition of indole alkaloids
Journal of Natural Products 80: 2905-2909
DOI: 10.1021/acs.jnatprod.7b00424

Bei ihren Studien über die Alkaloide des Kleinen Immergrüns hat die Arbeitsgruppe um Professor Dirk Selmar vom Institut für Pflanzenbiologie an der TU Braunschweig eine neue Kategorie pflanzlicher Naturstoffe, die Phytomodificine, entdeckt. Diese Substanzen werden in gestressten Pflanzen aus anderen, bereits vorhandenen komplexen Naturstoffen durch Modifikationen gebildet.

Pflanzen schützen sich vor Fraßfeinden und pathogenen Mikroorganismen durch sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe. Darüber hinaus sind derartige Naturstoffe als Farb- oder Duftstoffe auch für die Anlockung von bestäubenden Insekten und von samenverbreitenden Tieren notwendig. Des Weiteren sind diese Substanzen wichtig für die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen gegenüber abiotischem Stress wie Trockenheit, Hitze und Salzstress. Jeder kennt solche sekundären Pflanzenstoffe: Dazu zählen die Alkaloide Coffein, Nikotin oder Morphin, aber auch Duftstoffe wie Menthol, Limonen und die verschiedenen roten und blauen Blütenfarbstoffe.


 
Kleines Immergrün, Blütenmeer!

Bislang haben Pflanzenbiologinnen und Pflanzenbiologen diese Naturstoffe grundsätzlich in zwei Kategorien eingeteilt: die sogenannten Phytoanticipine und die Phytoalexine. Phytoanticipine, auch “präformierte Naturstoffe“ genannt, sind von Natur aus in Pflanzen vorhanden. Sie erfüllen ihre Funktion entweder direkt, zum Beispiel aufgrund ihrer toxischen und abschreckenden Eigen¬schaften, oder die aktiven Komponenten werden erst nach dem Absterben der Zellen aus inaktiven Vorstufen gebildet.

Aus dem Alltag bekannt ist ein solcher Vorgang beim Biss in ein Radieschen: Deren typischer Geschmack tritt erst einige Augenblicke nach dem Anbeißen der Knolle auf, weil die „scharfen“ Senföle zunächst aus den Vorstufen freigesetzt werden müssen.

Die zweite Kategorie der sekundären Pflanzenstoffe, die Phytoalexine, spielt vor allem bei der pflanzlichen Abwehr gegen patho¬gene Mikroorganismen eine große Rolle. Sie werden im befallenen Organ erst als Reaktion auf den Pathogenbefall aus einfachen Vorstufen wie Amino¬säuren, Zuckern oder Fruchtsäuren de novo synthetisiert, also neu produziert.



In der Arbeitsgruppe von Professor Selmar wurde in den letzten zwei Jahren intensiv die Zusammensetzung der Alkaloide des Kleinen Immergrüns (Vinca minor) studiert. Diese Arzneipflanze enthält eine Reihe unterschiedlicher Indol-Alkaloide, die in der Krebstherapie eine wichtige Rolle spielen.

Die Forschungsarbeiten, die in enger Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Professor Mark Brönstrup vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Stöckheim durchgeführt wurden, haben Folgendes gezeigt: Die für das Kleine Immergrün typischen Indol-Alkaloide wie das Vincamin und das Vincadifformin werden in bestimmten Stresssituationen zu ande¬ren Alkaloiden umgebaut – und zwar in den noch lebenden Zellen. Deshalb sind diese neu gebildeten Alkaloide keine Phytoanticipine, da sie ja erst als Reaktion auf den Stress gebildet werden. Andererseits sind es auch keine Phytoalexine, denn ihre Bildung erfolgt nicht aus einfachen Vorstufen des Grundstoffwechsels. Damit repräsentieren sie eine ganz neue Naturstoffkategorie, die Professor Selmar als Phytomodificine bezeichnet. Welche Funktionen bzw. Aufgaben diese Substanzen erfüllen, ist bislang noch völlig unbekannt und wird im Institut für Pflanzenbiologie untersucht.

Die Studie wurde als Titelthema in der Elsevier-Zeitschrift „Phytochemistry“ veröffentlicht. Neben der Relevanz für die Grundlagenforschung sind die Ergebnisse geeignet für die Suche nach neuen Wirkstoffen für die Krebstherapie.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

14 Meldungen

Meldung vom 15.02.2019

Psychologie: Nette Ausbeuter setzen sich durch

Gegen Menschen, die Kooperation und Egoismus raffiniert einsetzen, ist kein Kraut gewachsen.

Meldung vom 15.02.2019

Ameisen gegen Elefanten: Wie die Insekten die Fressfeinde von Akazien aufspüren

Ameisen beschützen afrikanische Akazien gegen Fressfeinde wie Elefanten, Giraffen oder Antilopen und erhalten ...

Meldung vom 14.02.2019

In Zebrafischeiern hemmt die am schnellsten wachsende Zelle ihre Nachbarn durch mechanische Signale

Wissenschaftler des IST Austria entdecken neuen Mechanismus für die laterale Hemmung von Zellen - Studie in C ...

Meldung vom 14.02.2019

Vögel speichern Erinnerungen möglicherweise anders ab als Säugetiere

Vögel haben ein gutes Gedächtnis, aber im Gegensatz zu Säugetieren ist bisher noch kaum etwas darüber beka ...

Meldung vom 14.02.2019

Werkzeug oder kein Werkzeug

Flexibler Werkzeuggebrauch bei Tieren steht in enger Verbindung mit höheren mentalen Prozessen, wie zum Beisp ...

Meldung vom 14.02.2019

Schwänzeltanz ist für Honigbienen in manchen Kulturlandschaften nicht mehr hilfreich

Soziale Kommunikation im Bienenstaat: Bienen lernen zu beurteilen, welchen Nutzen die Informationen aus einem ...

Meldung vom 13.02.2019

Neu entdeckte Schildkrötenart steht kurz vor der Ausrottung

Senckenberg-Wissenschaftler Uwe Fritz hat gemeinsam mit einem internationalen Team eine neue Art aus der Famil ...

Meldung vom 13.02.2019

Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakt ...

Meldung vom 13.02.2019

Saisonale Klimaeffekte beeinflussen das Schicksal der Erdmännchen

Bedroht ein trockeneres und heisseres Klima die Erdmännchen in der Kalahari-Wüste? For-schende der Universit ...

Meldung vom 19.02.2019

Wie Schlaf das Immunsystem stärkt

Wissenschaftler der Universität Tübingen weisen neuen Mechanismus nach, mit dem unser Abwehrsystem im Schlaf ...

Meldung vom 12.02.2019

China und Indien Spitzenreiter beim Begrünen der Erde

Die Erde wird grüner – und eine wesentliche Rolle für den seit Jahrzehnten beobachteten Zuwachs von Blattw ...

Meldung vom 11.02.2019

Egoistische Chromosomen machen schädliche Pilze angreifbar

Kiel Evolution Center entdeckt grundlegend neue Züge in den Vererbungsmechanismen von pflanzenschädlichen Pi ...

Meldung vom 07.02.2019

Sind sich Fische ihrer selbst bewusst

Putzerfische scheinen sich selbst im Spiegel zu erkennen.

Meldung vom 07.02.2019

Älteste Körnerfresser entdeckt - Früheste Verwandte der Sperlingsvögel beschrieben

Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat gemeinsam mit US-amerikanischen Kollegen zwei neue fossile Vogelar ...


16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind

06.02.2019
Kenne Deinen Fisch!
06.02.2019
Leben ohne Altern
06.02.2019
Lebensraum Käse
06.02.2019
Domino im Urwald
06.02.2019
Trend-Hobby Imker
06.02.2019
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung