Citizen Science als Erfolgsrezept in der Wildtierbiologie

Neues aus der Forschung

Meldung vom 23.04.2018

Verlässlichkeit der Daten und Motivation der BürgerInnen als Erfolgsfaktoren.


180429-0152_medium.jpg
 
Anbringen eines GPS-Halsbandes und Blutabnahme von einem narkotisierten Gepard in Namibia
Frigerio D, Pipek P, Kimmig S, Winter S, Melzheimer J, Diblíková L, Wachter B, Richter A
Citizen science and wildlife biology: Synergies and challenges
ETHOLOGY
DOI: 10.1111/eth.12746


Das Einbeziehen von BürgerInnen in wissenschaftliche Projekte boomt. Bürgerwissenschaft – auch Citizen Science genannt – ermöglicht es WissenschaftlerInnen, mit viel größeren Datenmengen als bisher zu arbeiten und damit zu besseren Forschungsergebnissen zu gelangen. Kritische Faktoren sind allerdings die Sicherstellung der Qualität der eingereichten Daten und die anhaltende Motivation der BürgerInnen. Zu diesem Schluss kommt ein internationales Team von WissenschaftlerInnen unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung und der Federführung der Konrad Lorenz Forschungsstelle für Verhaltens- und Kognitionsbiologie der Universität Wien. In der Fachzeitschrift „Ethology“ stellt das Wissenschaftsteam vier Fallstudien aus der Wildtierbiologie vor.

Citizen Science erfährt in der Wildtierbiologie einen starken Aufschwung und ist ein vielversprechender Ansatz, um neue Wege der Kooperation zwischen Gesellschaft und Wissenschaft zu gehen. Die WissenschaftlerInnen zeigen in ihrer Studie, dass zwei Faktoren zum Erfolg von Citizen Science-Projekten führen: „Bürgerwissenschaft ist dann erfolgreich, wenn die Qualität und Verlässlichkeit der Daten und das Aufrechterhalten der Motivation der BürgerInnen über einen langen Zeitraum in die Natur hinauszugehen und Daten zu erheben gewährleistet ist“, erklärt Erstautorin Didone Frigerio von der Universität Wien. Letzteres ist insbesondere dann sichergestellt, wenn die BürgerInnen gleichzeitig Stakeholder sind und somit ein persönliches - z. B. finanzielles - Interesse an den Forschungsresultaten haben. Darüber hinaus ist die Motivation am besten dadurch zu erhalten, indem man die BürgerInnen ihre und andere Daten digital einsehen lässt. Dadurch werden die Fortschritte im Forschungsprojekt zum Erlebnis- und Erkenntnisgewinn.

Eine hohe Datenqualität erreicht man durch eine gute Einführung in die Arbeitsaufgaben und durch regelmäßige Kontrolle der Daten durch die WissenschaftlerInnen. So kann auch die Qualität von Daten - die von Kindern erhoben werden - bei einfachen Aufgaben gleichwertige Ergebnisse zu jenen der Forschenden liefern.

Das internationale Wissenschaftsteam aus Österreich, Tschechien und Deutschland stellt vier Fallstudien in Europa und Afrika vor, die zeigen, wie die Einbindung von BürgerInnen in die Wissenschaft gelingen kann.

Bürgerwissenschafts-Projekte können Informationen generieren, die zeigen, wie sich Wildtiere in Städten bewegen und an urbane Lebensräume anpassen. Das Projekt „Füchse in der Stadt“ erfasst beispielsweise das Verhalten und die Lebensraumnutzung der Tiere in Abhängigkeit von Stadtstruktur und menschlicher Aktivität in Berlin. „In unserer Fallstudie stand die Bedeutung von Medien-Zusammenarbeit im Vordergrund. Die kontinuierliche Begleitung des Projektes im Fernsehen und Radio trug wesentlich zur Rekrutierung der ehrenamtlichen Mitforschenden und zur Kommunikation der Forschungsziele nach außen bei“, erklärt Sophia Kimmig vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) in Berlin.

„In Namibia sind Geparde eine Bedrohung für die Rinderfarmer und die Einbindung der Farmer in die langjährigen Forschungsarbeiten führte zu neuen Lösungsansätzen, um Mensch-Tier-Konflikte zu reduzieren. Die stets sachliche und datenbasierte Kommunikation mit den Farmern, die Integration ihres Wissens und ihrer Daten in unsere Arbeit sowie die Langfristigkeit des Projekts führten zu gegenseitigem Vertrauen. Dieses Vertrauen ist einer der wichtigsten Aspekte unserer Zusammenarbeit und letztendlich auch der Schlüssel zum Schutz der Geparde“, sagen Bettina Wachter und Jörg Melzheimer vom Leibniz-IZW.

Bürgerwissenschaft findet auch zwischen Forschungs- und Bildungseinrichtungen statt. Kooperationsprojekte der Universität für Bodenkunde Wien (BOKU) und der Universität Wien integrieren SchülerInnen unterschiedlicher Altersklassen beim Monitoring von Kleinsäugern, Vögel und Insekten sowie beim Durchführen von Interviews mit der Bevölkerung. „Der größte Vorteil dabei liegt in der Zusammenarbeit von Naturwissenschaften, Bildungswissenschaften und der lokalen Bevölkerung, der durch das breite Netzwerk und die Zusammenarbeit mit Schulen entsteht“, so Silvia Winter, Wissenschaftlerin an der BOKU.

BürgerInnen der Tschechischen Republik nahmen an einem Projekt zur Erfassung der Gesänge der Goldammer mit Hilfe von Smartphones oder Digitalkameras teil. Erst durch die flächendeckende Kartierung der Gesänge war es den WissenschaftlerInnen möglich, Dialekte der Vögel zu erkennen und geographisch einzuordnen. „Der Erfolg unseres Projektes motivierte WissenschaftlerInnen in anderen Ländern wie der Schweiz und Polen, ebenfalls BürgerInnen in die Erfassung von Goldammer-Gesängen einzubinden“, so Pavel Pipek und Lucie Diblikova von der Karls Universität in Prag und der Tschechischen Akademie der Wissenschaften.


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 26.06.2019

Kein Platz für Wölfe

Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, J ...

Meldung vom 25.06.2019

Studie: Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie unter Beteiligung der Freien Universität Berlin zufo ...

Meldung vom 25.06.2019

Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln

Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.

Meldung vom 25.06.2019

Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Forschende entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt.

Meldung vom 25.06.2019

Nicht nur der Wind zeigt den Weg

Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise k ...

Meldung vom 25.06.2019

Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst

Woher stammt die europäische Kartoffel? Pflanzen, die im 19. Jahrhundert auf einer Expedition des britischen ...

Meldung vom 24.06.2019

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI in Villigen haben erstmals die Struktur wichtiger Enzyme in menschl ...

Meldung vom 24.06.2019

Solarium für Hühner - Wie sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen lässt

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Das kann brüchige Knochen und ein erhöhtes Risiko für A ...

Meldung vom 21.06.2019

Genom der Weisstanne entschlüsselt: Baumart für den Wald der Zukunft

Die Weisstanne ist eine wichtige Baumart im Hinblick auf den Klimawandel. Um sie besser erforschen zu können, ...

Meldung vom 21.06.2019

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

st es möglich, das Gehirn zu verstehen? Noch ist die Wissenschaft weit von einer Antwort auf diese Frage entf ...

Meldung vom 21.06.2019

Pilz produziert hochwirksames Tensid

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt im Bodenpilz Mortierella alpina eine bisher u ...

Meldung vom 20.06.2019

Zufall oder Masterplan

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Ev ...

Meldung vom 20.06.2019

Systeme stabil halten

Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafü ...

Meldung vom 19.06.2019

Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen

Angesichts von immer mehr Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden, setzt die Medizin unter anderem a ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
29.04.2018
Kenne Deinen Fisch!
29.04.2018
Leben ohne Altern
29.04.2018
Lebensraum Käse
29.04.2018
Domino im Urwald
29.04.2018
Trend-Hobby Imker
29.04.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung