Dunkle Seite der Buntbarsch-Weibchen: Gratwanderung zwischen Mutter-Sein und Kannibalin

Neues aus der Forschung

Meldung vom 20.04.2018

Kannibalismus, das Fressen von Artgenossen, hat im Tierreich einen rationalen Hintergrund, etwa als energiereiche Nahrungquelle oder zur Erhöhung des eigenen Fortpflanzungserfolges. Sogar die eigene Brut wird dabei von manchen Tierarten nicht verschont. Forschende der Vetmeduni Vienna konnten nun bei afrikanischen Buntbarschen den Auslöser dieser Eigenheit aufzeigen: eine längere Zeitspanne ohne zu schützende Eier. Überraschend war dabei, dass es hauptsächlich die Weibchen waren, die ihre oder fremde Eier fraßen und damit schnell zwischen Elternpflicht und Energieaufbau wechseln konnten. Die Studie wurde in Animal Behaviour veröffentlicht.


180421-0150_medium.jpg
 
Buntbarschweibchen werden nach einer langen Zeit ohne Eier zu Kannibalinnen.
Filipa Cunha-Saraiva, Sigal Balshine, Richard H. Wagner und Franziska C. Schaedelin
From cannibal to caregiver: tracking the transition in a cichlid fish
Animal Behavior
DOI: 10.1016/j.anbehav.2018.03.003


Aus menschlicher Sicht ist Kannibalismus eine abstoßende Anomalie, vor allem wenn es um die eigenen Kinder geht. Für Tiere ist das Fressen von Artgenossen dagegen eine durchdachte Strategie um sich etwa Gebietsansprüche, den eigenen Fortpflanzungserfolg oder eine proteinreiche Nahrungsquelle zu sichern. Häufig betrifft das den Verzehr fremden, mitunter auch des eigenen Nachwuchses.

Während kannibalistisches Verhalten vor allem bei Männchen oder bei väterlicher Brutpflege gut untersucht ist, gibt es nur wenige Studien ob und wie ausgeprägt dieses Verhalten bei gemeinsam brutpflegenden Tierpärchen ist. Dass auch diese zu Kannibalismus neigen bestätigt nun eine Studie von Forschenden des Konrad-Lorenz-Institutes für Vergleichende Verhaltensforschung der Vetmeduni Vienna mit dem afrikanischen Buntbarsch, Neolamprologous caudopunctatus, aus dem Tanganyika See, Sambia. Bei diesen Fischen waren es sogar die Weibchen, die häufiger von der Brutpflege zu kannibalistischem Verhalten wechselten.

Längere Zeitspanne ohne Brutpflege macht Buntbarsche zu Kannibalen

Warum Tiere überhaupt und in diesem speziellen Fall zu Kindes-Kannibalen werden, ist zumeist mit einer einfachen Kosten-, Nutzenrechnung zu erklären. „Ist die Brutpflege zu aufwendig, etwa durch Nahrungsknappheit oder negative Umwelteinflüsse, oder ergibt sich kein Vorteil aus einer Nachkommenschaft, dann können sie sich so schnell und effizient von den Brutpflegepflichten entbinden“, erklärt Erstautorin Filipa Cunha-Saraiva. „Wir wollten mit unserer Studie den Auslöser finden, der den Schalter zwischen Brutpflege und Kannibalismus umlegt.“

Das Forschungsteam ging bei den Buntbarschen von einem Zusammenhang mit der Regelmäßigkeit der Brutpflege aus. „Die Theorie war, dass längere Phasen die Fische im Elternmodus halten“, erklärt die Verhaltensbiologin. „In diesem Zustand war es egal ob sie sich um eigene oder fremde Brut kümmerten.“ Wurden den Buntbarschen jedoch Eier über einen längeren Zeitraum vorenthalten und dann plötzlich wieder eine Laichablage zugeteilt, kam es spontan zum Kannibalismus. Bei Fischpärchen, die sich gerade in der Laichzeit befanden, war das dagegen niemals der Fall, womit sich die Ausgangstheorie der Forschenden bestätigte. Ein Zusammenhang mit einem durch das Fehlen von entsprechenden visuellen oder haptischen Reizen veränderten Hormonhaushalt scheint ebenfalls wahrscheinlich.

Buntbarsch-Weibchen fressen Nachwuchs häufiger als Männchen

Die Studie hielt jedoch eine Überraschung bereit, denn bei den Weibchen war dieses Verhalten öfter zu sehen als bei den Männchen. Werden Weibchen zu Kannibalen, dann sind die Auslöser zumeist Stress durch Umwelteinflüsse oder unzureichendes Nahrungsangebot. „Bei den von uns untersuchten Buntbarschen gingen die Weibchen sogar soweit, die Männchen, mit denen sie sich üblicherweise bei der Nachwuchspflege abwechseln, nicht einmal mehr in die Nähe der Bruthöhle zu lassen. Damit konnten sie jederzeit selbst bestimmen, ob sie ihr Mutterdasein abbrechen oder fortsetzen“, erklärt Cunha-Saraiva. Die Ergebnisse der Studie sind unter den ersten Veröffentlichungen, in denen dokumentiert wird, dass sowohl Männchen als auch Weibchen ihre Nachkommen fressen.


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung