Ziegelroter Schwefelkopf

Ziegelroter Schwefelkopf
2009-11-14 Hypholoma sublateritium (Schaeff.) Quél 65279 crop.jpg

Ziegelroter Schwefelkopf (Hypholoma lateritium)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Träuschlingsverwandte (Strophariaceae)
Gattung: Schwefelköpfe (Hypholoma)
Art: Ziegelroter Schwefelkopf
Wissenschaftlicher Name
Hypholoma lateritium
(Schaeff. : Fr.) P. Kumm.

Der Ziegelrote Schwefelkopf (Hypholoma lateritium syn. H. sublateritium, Naematoloma sublateritium) ist eine Pilzart aus der Familie der Träuschlingsverwandten. Er ist seltener und weniger bekannt als seine beiden Verwandten, der essbare Graublättrige Schwefelkopf und der giftige Grünblättrige Schwefelkopf. Von diesen unterscheidet er sich unter anderem durch die meist größeren Fruchtkörper.

Merkmale

Ziegelroter Schwefelkopf mit Detailaufnahmen der Trama und der Lamellen

Makroskopische Merkmale

Der Ziegelrote Schwefelkopf besitzt einen 3,5–10 cm breiten Hut der eine ziegelrote Färbung aufweist. Der Hut ist glatt und in der Mitte oft rötlichbraun gefleckt. Charakteristisch sind flockige Velumsreste am Hutrand, die vom Regen abgewaschen sein können. Die gelblich bis gelbbraun gefärbten Lamellen färben sich im Alter fast schwarzoliv. Der kräftige und längsfaserige Stiel ist blassgelb gefärbt und wird zum Grund hin immer dunkler. Manchmal ist eine Cortina artige Ringzone sichtbar. Das Sporenpulver ist olivpurpurbraun gefärbt. Der Geschmack des Fleisches ist mild bis schwach bitterlich.

Mikroskopische Merkmale

Die Sporengröße mit Keimporus beträgt circa 6,0-7,5 x 3,5-4,0 Mikrometer. Der Ziegelrote Schwefelkopf hat variable Cheilozystiden.

Artabgrenzung

Äußere Unterscheidungsmerkmale des Grünblättrigen (links) und des Ziegelroten Schwefelkopfes (rechts)

Den Ziegelroten Schwefelkopf kann mit dem äußerst giftigen Gifthäubling und mit dem giftigen Grünblättrigen Schwefelkopf verwechselt werden. Letzterer hat jedoch grünliche Lamellen. Ähnlich ist auch der essbare Rauchblättrige Schwefelkopf, der allerdings ausschließlich auf Nadelholz vorkommt.

Ökologie und Phänologie

Er wächst vom Sommer bis in den Spätherbst (September bis November) hinein büschelig in der Regel auf Laubholzsubstrat, vor allem auf Eiche und Rotbuche[1].

Bedeutung

In Deutschland gilt der Ziegelrote Schwefelkopf den meisten Pilzsammlern als ungenießbar, manchen sogar als giftig. Kurioserweise gilt er in den USA (Chestnut Mushroom) und in Japan (Kuritake) als beliebter Speisepilz und wird dort teilweise auch kultiviert.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Edmund Michael: Handbuch für Pilzfreunde. Band I. 5. überarbeitete Auflage. Fischer, Stuttgart 1983, ISBN 3-437-30436-4

Weblinks

 Commons: Hypholoma sublateritium – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage