Lamelle (Mykologie)

Lamellen des Fliegenpilzes

Als Lamellen bezeichnet man eine bei Ständerpilzen vorkommende, sporentragende Struktur, das Hymenium (= Schicht, in der sich die Fruchtzellen befinden). Das lamellige Hymenium befindet sich auf der Unterseite des Huts. Andere nicht lamellige Strukturen bei Pilzen sind: Stacheln (Stachelpilze), Leisten (Pfifferlingsartige), Röhren (Dickröhrlingsartige) oder Poren (Stielporlinge).

Ein anderes Wort für Lamellen heißt Blätter. So wird eine Gruppe typischer lamellentragender Pilze auch Blätterpilze genannt.

Bei den Blätter- oder Lamellenpilzen ist die Form der Fruchtschicht auf der Hutunterseite mehr oder weniger eng beieinander stehend blattartig ausgebildet. Die Lamellen können unverzweigt radial, verzweigt oder mit Querverbindungen (= Anastomosen) ausgestattet sein. Die Oberfläche der Lamellen ist mit Zellen (Basidien) bedeckt, an deren Außenseite die Sporen entwickelt werden.

Taxonomische Bedeutung

Sowohl die Farbe, die Form und die Art der Anheftung der Lamellen an den Stiel sind charakteristische Eigenschaften, die hilft, einen Großpilz makroskopisch zu bestimmen.

Farbe

Bei einigen Pilzarten haben die Lamellen eine typische Grundfarbe, die sekundär durch die reifenden Sporen verfärbt werden. So ist zum Beispiel bei den Haarschleierlingen die Grundfarbe der Lamellen oft Lila. Erst später werden sie durch die Sporen rostbraun gefärbt.

Form

Die folgenden Bilder beschreiben die wesentlichen Formen der Lamellenausprägung. Übergänge zwischen den Formen sind jedoch nicht selten.

Art der Anheftung an den Stiel

Ein weiteres wichtiges Merkmal ist die Anheftung an den Stiel. Neben den nachfolgend abgebildeten Eigenschaften gibt es noch die Formen bauchig, bogig, gewellt, gezähnt, gesägt, fast frei, mit Collar

frei: Lamellen erreichen nicht den Stiel. Zum Beispiel typisch für Champignons Agaricus und Scheidlinge Amanita.
fast frei: Zwischen frei und adnex
adnex: Lamellen sind weniger als zur Hälfte ihrer Breitseite am Stiel angewachsen
adnat: Lamellen sind zu mehr als die Hälfte ihrer Breitseite am Stiel angewachsen
emarginat: Die Ansatzstelle einer Lamelle am Stiel sieht so aus, als wäre ein Teil davon herausgebrochen oder herausgebissen
herablaufend: Lamellen laufen ein kürzers oder längeres Stück am Stiel herab. Zum Beispiel typisch für die Gattung Trichterlinge Clitocybe.

Quellen

  •  Marcel Bon (Hrsg.): Pareys Buch der Pilze. Franckh-Kosmos Verlag,, Stuttgart 2005, ISBN 3-440-09970-9.
  •  Hans E. Laux (Hrsg.): Der Kosmos PilzAtlas. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-440-10622-5.
  •  Ronald Rayner (Hrsg.): Pilze erkennen leicht gemacht. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 1979, ISBN 3-440-04748-2.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (2 Meldungen)