William Stimpson

William Stimpson

William Stimpson (* 14. Februar 1832 in Roxbury, Boston; † 26. Mai 1872 in Ilchester, Maryland) war ein US-amerikanischer Naturforscher und Zoologe, der sich auf marine Wirbellose spezialisierte.

Leben und Wirken

William Stimpson wurde am 14. Februar 1832 als Sohn von Herbert Hathorne Stimpson und Mary Ann Devereau Brewer in Roxbury, einem Stadtteil von Boston, geboren. Mit fünfzehn Jahren las er das Werk Invertebrata of Massachusetts des Zoologen Augustus Addison Gould. Das vertiefte sein seit der Kindheit erwecktes Interesse an den Naturwissenschaften. Seine Schulausbildung verbrachte er an der Boston High School, die er 1848 erfolgreich abschloss. 1849 sammelte er Muscheln im Osten von Kanada. Von 1850 bis 1852 studierte er unter Louis Agassiz an der Harvard University.

Im Alter von 21 Jahren nahm er von 1853 bis 1856 als Naturforscher an der North Pacific Exploring Expedition teil, die nach Japan, Asien und zur Beringstraße führte. Er studierte und sammelte während der Reise vorwiegend marine Weichtiere. Nach seiner Rückkehr, stellte das Smithsonian Institution ihm für seine reichhaltige Sammlung Räumlichkeiten zu Verfügung. Kurz danach wurde er zum Kurator an der neuerrichteten Abteilung für Wirbellose ernannt. Während seiner Arbeit beim Smithsonian Institution, bei der er seine eigenen und die vom Institut gesammelten marinen Organismen klassifizierte und beschrieb, gründete er den Megatherium Club. Mitglieder waren unter anderem Robert Kennicott, Ferdinand Vandeveer Hayden, James E. Cooper, John Strong Newberry und Fielding Bradford Meek.

Am 28. Juli 1864 heiratete er Annie Gordon, mit der er drei Kinder hatte. Im Jahr darauf übernahm er die Stelle des befreundeten Zoologen Robert Kennicott als Direktor an der Academy of Sciences in Chicago. Als Vorbereitung für seine Studien an Wirbellosen, vergrößerte er seine eigene Sammlung durch Leihen vom Smithsonian Institution und weiteren wissenschaftlichen Sammlungen. 1868 wird er als jüngstes Mitglied bei der National Academy of Sciences aufgenommen.

Zu einem schweren Rückschlag kam es am 8. Oktober 1871. Beim Großen Brand in Chicago wurden trotz feuersicheren Bau alle Manuskripte und die bis dahin größte und bedeutendste Sammlung an marinen Wirbellosen zerstört. Von diesem Schlag erholte sich William Stimpson nie wieder vollständig. Trotzdem bemühte er sich, seine Arbeit fortzuführen.

William Stimpson starb am 26. Mai 1872 im Alter von vierzig Jahren in Ilchester, Maryland an Tuberkulose. Er veröffentlichte mehrere Arbeiten und beschrieb um die 950 Arten wissenschaftlich.

Ehrungen

Zu Ehren von William Stimpson wurden zahlreiche marine Tierarten nach ihm benannt:

  • Amphiura stimpsoni
  • Americorophium stimpsoni
  • Anthothoe stimpsoni
  • Bathycongrus stimpsoni
  • Beringius stimpsoni
  • Colus stimpsoni
  • Conus stimpsoni
  • Corophium stimpsoni
  • Coryphella stimpsoni
  • Cuthona stimpsoni
  • Eupleura stimpsoni
  • Gastrochaena stimpsoni
  • Haloclava stimpsoni
  • Heptacarpus stimpsoni
  • Liomesus stimpsoni
  • Munida stimpsoni
  • Neocorycodus stimpsoni
  • Pagurus stimpsoni
  • Panulirus stimpsoni
  • Parisocladus stimpsoni
  • Placiphorella stimpsoni
  • Porcellana stimpsoni
  • Sicydium stimpsoni
  • Sicyonia stimpsoni
  • Sicyopterus stimpsoni
  • Solaster stimpsoni
  • Stilifer stimpsoni
  • Thracia stimpsoni
  • Transennella stimpsoni
  • Troglocarcinus stimpsoni
  • Truncatella stimpsoni
  • Turbonilla stimpsoni
  • Turritellopsis stimpsoni

Werke

Eine Auswahl seiner Werke:

  • A Revision and Synonymy of the Mestraceous Mollusks of New England (1851)
  • Synopsis of the Marine Invertebrata of Grand Manan (1853)
  • Notes on North American Crustacea (1859)

Weblinks

Commons: William Stimpson – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.