Temnospondyli


Temnospondyli

Eryops, Lebendrekonstruktion

Zeitliches Auftreten
Unterkarbon bis Unterkreide
340 bis 110 Mio. Jahre
Fundorte
  • Weltweit
Systematik
Chordatiere (Chordata)
Kiefermäuler (Gnathostomata)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Temnospondyli
Wissenschaftlicher Name
Temnospondyli
Zittel, 1888

Die Temnospondyli (gr. temnein = „schneiden“ + spondylos = „Wirbel“) sind ein Taxon sehr verschiedenartiger, kleiner bis sehr großer nicht-amniotischer Landwirbeltiere, die weltweit während des Karbon, des Perm und der Trias lebten. Einige Formen lebten bis in die Untere Kreide. Die Tiere lebten vollaquatisch im Süßwasser, amphibisch oder terrestrisch, eine Gruppe lebte küstennah im Meer (marin). Ihre Fossilien sind auf allen Kontinenten gefunden worden. Es wird diskutiert, ob unter den Temnospondyli die Vorfahren der heutigen Amphibien zu finden sind, oder ob sie ohne Nachkommen ausgestorben sind.

Entwicklungsgeschichte

Während des Karbon gab es ursprüngliche, mittelgroße (Dendrerpeton) oder große (Cochleosaurus, über 1,5 Meter lang) semiaquatische Formen. Andere, fortschrittlichere Gattungen wie Limnerpeton, waren klein und ähnelten den heutigen Schwanzlurchen. Branchiosaurus und seine Verwandten behielten zeit ihres Lebens ihre äußeren Kiemen und ähnelten dem modernen Axolotl.

Während des oberen Karbon und des frühen Perm entwickelten verschiedene Gruppen eine stärkere Wirbelsäule und stärkere Beine. Sie passten sich dem Leben an Land an (Cacops) oder lebten als große, plumpe Fleischfresser (Trematops, Eryops) semiaquatisch.

Archegosaurus

Archegosaurus hatte eine lange Schnauze und, obgleich er nicht gepanzert war, eine erstaunliche Ähnlichkeit zu den heutigen Krokodilen.

Zu den Verwandten dieser Gruppe gehört auch Prionosuchus aus Brasilien, der mit einer Länge von 9 Metern das größte nichtamniotische Landwirbeltier war.

Während des späten Perm starben die landbewohnenden Formen wegen der zunehmenden Trockenheit und der Konkurrenz durch die Reptilien aus, aber die ausschließlich im Wasser und die amphibisch lebenden Formen lebten weiter, darunter Melosaurus aus Osteuropa.

Einige der Temnospondyli, die in den Seen und in den Flüssen des späten Perm lebten, passten sich dem ständigen aquatischen Leben immer mehr an. Die Wirbel wurden schwach, die Beine, klein und rudimentär, der schwere Schädel wurde groß und flach, mit nach oben gerichteten Augen. Zu diesen Arten gehören die klassischen Stereospondyli und verwandte Arten. Während des Trias beherrschten diese Tiere die Süßwasserökosysteme und entwickelten sich zu kleinen und großen Formen. Während der frühen Trias passte sich eine Gruppe langschnäuziger Fischfresser, die Trematosaurier, sogar dem Leben im Meer an.

Die Capitosauroidea bestanden aus mittelgroßen und sehr großen Formen, mit Längen von 2,3 bis 4 Metern, z.B. Paracyclotosaurus und Cyclotosaurus. Die größte Gattung Mastodonsaurus hatte einen außerordentlich großen, über einen Meter langen, flachen Schädel. Wahrscheinlich verbrachten diese Tiere den größten Teil oder ihr gesamtes Leben am Gewässergrund. Ihre Beute fingen sie durch plötzliches Heben ihres Oberkiefers. Kleinere Amphibien und Fische wurden so in das Maul gesaugt.

In der späten Trias lebten die oberflächlich sehr ähnlichen, bis 1,5 Meter langen Metoposauridae und die seltsamen, über einen Meter langen und breitköpfigen Plagiosaurier, die externe Kiemen hatten.

Das Massenaussterben vor ca. 200 Millionen Jahren am Ende der Trias überlebten nur zwei Gruppen aus Gondwana, die Brachyopidae und die Chigutosauridae. Beide Gruppen brachten während des folgenden Jura großwüchsige Formen hervor, die Brachyopidae in China und die Chigutisauridae in Gondwana.

Der jüngste bekannte Temnospondyle war Koolasuchus aus der mittleren Kreidezeit von Australien. Er lebte wahrscheinlich in den Seen eines Grabenbruchs, in denen die Winter so kalt waren, dass möglicherweise konkurrierende Krokodile den Lebensraum mieden. Mit einer Länge von 5 Metern war er einer der größten Vertreter dieser Gruppe.

Systematik

Cochleosaurus
Platyhystrix

Literatur

  • Michael J. Benton: Paläontologie der Wirbeltiere. 2007, ISBN 3-89937-072-4.
  • Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere. Thieme, Stuttgart 1993, ISBN 3-13-774401-6.

Einzelnachweise

  1. Huttenlocker, Adam. 2007: Dissorophoidea Bolt 1969. Version 12 March 2007. in The Tree of Life Web Project

Weblinks

Commons: Temnospondyli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.