Sibirische Tanne

Sibirische Tanne
Abies sibirica HDR.jpg

Sibirische Tanne (Abies sibirica)

Systematik
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Kieferngewächse (Pinaceae)
Unterfamilie: Abietoideae
Gattung: Tannen (Abies)
Art: Sibirische Tanne
Wissenschaftlicher Name
Abies sibirica
Ledeb.
Zweige mit Nadeln

Die Sibirische Tanne (Abies sibirica) ist ein mittelgroßer Nadelbaum aus der Gattung der Tannen in der Familie der Kieferngewächse. Ihr Verbreitungsgebiet befindet sich in Russland, in Nord- und Mittelasien und der Mongolei, eine Unterart findet man in Kirgisistan. Sie wird als nicht gefährdet eingestuft.

Beschreibung

Die Sibirische Tanne ist ein 35 bis 40 Meter hoher Baum mit einem Brusthöhendurchmesser von bis zu 1 Meter. Sie hat eine glatte, graue oder graubraune Rinde mit zahlreichen Harzbeulen, die erst bei älteren Bäumen in Platten aufbricht.[1] Die grauen bis graubraunen Zweige sind dünn weiß behaart. Die Knospen sind klein, halbkugelförmig und stark harzig. Die Nadeln auf der Oberseite der Zweige stehen dicht und sind nach vorn gerichtet. Auf der Zweigunterseite sind sie länger und stehen waagrecht. Die Nadeln werden 1,5 bis 3,5 Zentimeter lang und 1 bis 1,3 Millimeter breit. Sie sind abgerundet oder zweispitzig und haben zwei Harzkanäle. Die Oberseite ist gefurcht und zeigt zwei bis drei kurze Spaltöffnungsstreifen an der Spitze. Auf der Unterseite befinden sich zwei graue Spaltöffnungsbänder. Die Zapfen sind zylindrisch und werden 5 bis 9,5 Zentimeter lang und 2,5 bis 3,5 Zentimeter breit. Sie sind anfangs bläulich und im reifen Zustand braun. Die Schuppen sind breit keilförmig, die Deckschuppen sind verborgen. Die Samen werden etwa 7 Millimeter lang und haben einen keilförmigen, 0,7 bis 1,3 Millimeter langen Flügel. Die Bestäubung erfolgt im Mai, die Zapfen reifen von Oktober bis November.[2][3]

Verbreitung und Ökologie

Das natürliche Verbreitungsgebiet der Sibirischen Tanne erstreckt sich von Russland bis nach Nord- und Mittelasien und in die Mongolei. Dort wächst sie in kühlfeuchten Wäldern auf durchlässigen, frischen bis feuchten, sauren bis neutralen, sandig- bis kiesig-humosen, nährstoffreichen Böden an sonnigen bis lichtschattigen Standorten. Sie ist meist frosthart vermeidet jedoch kalkhaltige Böden.[2] Man findet von etwa Meereshöhe bis in Höhen von 2000 Meter[1], die Unterart semenovii bis in 2850 Meter.[4] Es gibt Reinbestände doch findet man sie meist zusammen mit anderen Nadelbäumen wie der Sibirischen Fichte (Picea obovata), der Dahurischen Lärche (Larix gmelinii), in höheren Lagen auch mit der Sibirischen Lärche (Larix sibirica) und der Sibirischen Zirbelkiefer (Pinus sibirica). Man findet sie auch zusammen mit der Hänge-Birke (Betula pendula), der Zitter-Pappel (Populus tremula), der Eberesche (Sorbus aucuparia) und dem Gewöhnlichen Schneeball (Viburnum opulus), im südwestlichen Teil des Verbreitungsgebiets auch mit der Winter-Linde (Tilia cordata), der Bergulme (Ulmus scabra) und dem Spitzahorn (Acer platanoides).[4]

In der Roten Liste der IUCN werden beide Unterarten der Sibirischen Tanne als nicht gefährdet („Lower Risk/least concern“) geführt.[5][6]

Systematik und Forschungsgeschichte

Die Sibirische Tanne (Abies sibirica) ist eine Art aus der Gattung der Tannen (Abies) in der Familie der Kieferngewächse (Pinaceae). Sie wird der Sektion Balsamea zugeordnet.[7] Sie wurde vom deutschen Botaniker Carl Friedrich von Ledebour 1833 im 4. Band seiner Flora Altaica erstbeschrieben.[7] Synonyme sind Pinus sibirica (Ledeb.) Turcz. non Du Tour, Abies pichta J. Forbes und Picea pichta (J. Forbes) Loudon.[8]

Es werden zwei Unterarten anerkannt: Abies sibirica subsp. sibirica und Abies sibirica subsp. semenovii (B. Fedtschenko) Farjon (Synonym Abies semenovii B. Fedtschenko). Abies sibirica subsp. semenovii unterscheidet sich durch stark gefurchte Zweige, schmälere Harzkanäle, gelblich-braune Samenzapfen und breitere Tragblätter.[3] Ihr Verbreitungsgebiet befindet sich in Kirgisistan, wo sie in Höhenlagen von 1300 bis 2850 Metern vorkommt.[4]

Die Sibirische Tanne bildet in China mit der Ostsibirischen Tanne (Abies nephrolepis) die natürliche Hybride Abies × sibirico-nephrolepis Takenouchi et Chien.[8]

Verwendung

Die Holz der Sibirischen Tanne wird zur Herstellung von Bauholz, Möbel und Holzstoff verwendet.[3]

Nachweise

Literatur

  •  Roloff, Bärtels: Flora der Gehölze. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5614-6, S. 714.
  •  Aljos Farjon: A Handbook of the World's Conifers. 1, Brill, Leiden-Boston 2010, ISBN 9004177183, S. 119–120.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Farjon: A Handbook of the World's Conifers, Band 1, S. 119
  2. 2,0 2,1 Roloff et al.: Flora der Gehölze, S. 714
  3. 3,0 3,1 3,2 Liguo Fu, Nan Li, Thomas S. Elias, Robert R. Mill: Abies sibirica. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 4: Cycadaceae through Fagaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 1999, ISBN 0-915279-70-3, S. 48.
  4. 4,0 4,1 4,2 Farjon: A Handbook of the World's Conifers, Band 1, S. 120
  5. Abies sibirica ssp. sibirica in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: Zhang, D, Rushforth, K. & Katsuki, T., 2011. Abgerufen am 25. November 2011
  6. Abies sibirica ssp. semenovii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: Zhang, D, Rushforth, K. & Katsuki, T., 2011. Abgerufen am 25. November 2011
  7. 7,0 7,1 Abies sibirica. In: Germplasm Resources Information Network (GRIN). United States Department of Agriculture, abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).
  8. 8,0 8,1 Christopher J. Earle: Abies sibirica. In: The Gymnosperm Database. Abgerufen am 11. Januar 2011 (englisch).

Weblinks

 Commons: Sibirische Tanne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.