Sibirische Keulenschrecke

Sibirische Keulenschrecke
Sibirische Keulenschrecke, ♂ (Gomphocerus sibiricus, m.)

Sibirische Keulenschrecke, ♂ (Gomphocerus sibiricus, m.)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Kurzfühlerschrecken (Caelifera)
Familie: Feldheuschrecken (Acrididae)
Unterfamilie: Grashüpfer (Gomphocerinae)
Gattung: Gomphocerus
Art: Sibirische Keulenschrecke
Wissenschaftlicher Name
Gomphocerus sibiricus
(Linnaeus, 1767)
Sibirische Keulenschrecke, Gomphocerus sibiricus, Männchen

Die Sibirische Keulenschrecke (Gomphocerus sibiricus) ist eine Kurzfühlerschrecke aus der Familie der Feldheuschrecken (Acrididae). Die Art ist die einzige ihrer Gattung in Europa.[1]

Merkmale

Die 18 bis 25 mm große Art lässt sich leicht an den schwach gekeulten und abgeplatteten (am Ende nicht weißen) Fühlerspitzen, dem bucklig gewölbten Halsschild und bei den Männchen an den blasenförmig verdickten Vorderschienen erkennen. Die Färbung bildet eine variable Mischung aus Braun- Grün- und Grautönen, teils auch Gelbtönen. Der charakteristische und recht laute Gesang besteht aus einer schnellen Reihung von "trä"-Silben, die in 15 bis 20 Sekunden langen Versen vorgetragen werden.

Vorkommen

Die Art kommt als einzige Heuschreckenart Deutschlands bei uns ausschließlich im bayrischen Alpenraum vor, ihr flächenmäßig größter Verbreitungsschwerpunkt ist der Landkreis Oberallgäu. Sie ist eine eurosibirische Art mit dem Hauptverbreitungsareal in Sibirien. In Mittel- und Südeuropa ist sie auf die Hochgebirge beschränkt: Pyrenäen und Sierra de Guadarrama, mittlerer und südlicher Apennin, Alpen, Karpaten, Balkangebirge und Kaukasus.

Typische Lebensräume in Deutschland sind trockene, rohboden- bzw. felsreiche, steinige und möglichst vollsonnige alpine Rasen bzw. Rasenkomplexe verschiedener Ausprägungen.

Lebensweise

Die Sibirische Keulenschrecke ernährt sich herbivor. Die Eiablage erfolgt in den Boden. Die Sibirische Keulenschrecke ist aus anderen Ländern bekannt für enorme Bestandsschwankungen bis hin zu Massenvermehrungen. Massenvermehrungen mit Schadwirkung für die Landwirtschaft sind aus Deutschland jedoch bisher nicht bekannt geworden. Trotz guter Flugfähigkeit scheint sie nicht in der Lage zu sein, alle geeigneten Habitate im Alpenraum zu besiedeln.

Gefährdung und Schutz

Die Vorkommen in Deutschland scheinen stabil zu sein.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Gomphocerus sibiricus. Fauna Europaea. Abgerufen am 23. August 2009.

Literatur

  •  Schlumprecht/Waeber: Heuschrecken in Bayern. Eugen Ulmer GmbH & Co, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3883-2.

Weblinks

 Commons: Sibirische Keulenschrecke – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.