Septum-Piercing

Septum-Piercing
Septum.jpg
Lage Nasenscheidewand
Schmuck Ball Closure Ring, Septum Keeper, Circular Barbell
Hinweis zum Schmuck
Heilungsdauer 2 bis 3 Monate
Hinweis zur Heilungsdauer
Themenübersicht

Ein Septum-Piercing ist ein Piercing durch das Bindegewebe, unterhalb des Nasenscheidewandknorpels. Der Name leitet sich von dem lateinischen Begriff für diese ab: Septum nasi. Es ist eines der ältesten Piercings und weltweit in vielen Kulturen traditionell vertreten.

Geschichte und Kultur

Das Septumpiercing ist traditionell eines der am weitesten verbreiteten Piercings gleich nach dem Ohrpiercing und findet sich auch in weit mehr Kulturen als das Nostril-Piercing. Es wurde häufig bei Kriegern verschiedener Stammesgesellschaften getragen[1] und im Rahmen von Initiations-Ritualen gestochen.

Afrika

Fulbe-Frau in Mali

Die Männer der Turkana und der Pokot, Völker im Nordosten von Kenia, trugen teilweise aus Aluminium gefertigte Anhänger mit detaillierten Prägungen in Form von Blättern im Septum. Der gleiche Schmuck würde auch im oberen Ohrbereich der Turkana-Frauen eingesetzt.[2][3]
Frauen des ehemaligen Nomaden-Volks Fulbe, welches mittlerweile in vielen Staaten sesshaft geworden ist, tragen als Zeichen des Reichtums neben Ohr-, Hals- und Fußschmuck auch Goldringe im Septum deren Ornamente meist an Pflanzen oder Tiere erinnern.[4]

Asien

Septum-Piercing einer Frau aus Sikkim, Indien

Eine Stele des assyrischen Königs Assurhaddon von 672 v. Chr. aus Zincirli zeigt, wie Assurhaddon die winzig kleinen Könige von Tyros und Ägypten an Seilen hält, die in den Nasenringen der Unterworfenen befestigt sind. Dies stellt wohl kaum einen realen Vorgang dar, sondern soll die sklavenähnliche Abhängigkeit der Vasallen zeigen.

Verbreitet ist das Piercing in der Nasenscheidewand auch in Indien, Sikkim, Nepal und Tibet, mit teilweise auch erheblich großen Schmuckstücken.[1] Dort sind auch übergroße Schmuckringe, sogenannte „Bulaks“ zu finden, die sich bis über die Mundpartie erstrecken.

Amerika

Federschmuck im Amazonas

Septum-Piercings waren bereits bei den Azteken, Maya und Inka verbreitet, die aus religiösen Gründen verschiedenste Schmuckstücke aus Jade oder Gold einsetzten. Diese Tradition wird teilweise heute noch von den Kuna in Panama fortgesetzt.[1]

In Nordamerika wurden Septum-Piercings von sowohl männlichen als auch weiblichen Angehörigen verschiedener Indianerstämme wie beispielsweise den Haida oder den Tlingit getragen, bei denen auch Labret-Piercings verbreitet waren.

Die Nez Percé (franz. „durchbohrte Nase“),[5] ein Indianer-Volk des Columbia River Plateau des Pazifischen Nordwestens der USA, wurden den Berichten der Lewis-und-Clark-Expedition von 1805 als Chopunnish bezeichnet - eine Adaption des Begriffs cú·pʼnitpeľu („das gepiercte Volk“, abgeleitet von cú·pʼnit - „Piercing mit einem spitzen Gegenstand“ und peľu - „Volk“).[6] Da sie jedoch keinerlei Nasenpiercings oder sonstige Schmuckstücke trugen, war der Name „durchbohrte Nasen“ eine unzutreffende Bezeichnung und wahrscheinlich auf eine Verwechslung mit den am Unterlauf des Columbia River lebenden Chinook, zurückzuführen, die mit den Nez Percé Fischgründe und Handelsplätze teilten.

Auch die Häuptlinge der Shawnee, Tenskwatawa und Tecumseh trugen entsprechende Nasenringe.[7]
Die Frauen der Aleuten befestigten Perlenketten am Septumkanal die sie bis über das Kinn herabhängen ließen. Gerfertigt waren die Ketten aus Muscheln, Korallen oder Ambra und konnten Ausdruck des gesellschaftlichen Standes sein.[2]

Indigene Völker am Nootka-Sund in der kanadischen Provinz British Columbia setzten Schmuck aus Messing oder Kupfer in das Septum-Piercing welcher zur Oberlippe herabhing.[2]

Indianer im Amazonasbecken trugen traditionell große, bunte Federn des Ara oder der Türkisvögel in der Nase,[2] so beispielsweise die Karajá in Tocantins, einem Bundesstaat im mittleren Norden von Brasilien. Bei den Marubo tragen sowohl Kinder als auch Erwachsene Perlenketten die über das Gesicht von einem Ohr zum anderen hängen und durch die Nasenscheidewand gezogen werden. Sie sind aus kleinen Schneckenhäusern gefertigt die von den Frauen aufgefädelt werden.[8] Die Männer der Matis, einem Volk das in Brasilien nahe der peruanischen Grenze beheimatet ist, tragen neben anderen Piercings im Gesicht und den Ohren auch Tusks durch das Septum.
Die Pataxó, ein Indianerstamm im brasilianischen Bundesstaat Bahia, sowie die Akuntsu aus Rondônia und die Bororo, aus dem Süden von Mato Grosso und dem Bundesstaat Goiás in Bolivien trugen ebenfalls, teilweise auch heute noch, Schmuck im Septum und den Lippen, sowie geweitete Löcher in den Ohren.
In der eher matriarchalisch geprägten Gesellschaft der Yanomami tragen bereits die Kinder teilweise sowohl bis zu drei symmetrisch angeordnete Labret-Piercings in der Unterlippe als auch Stäbe durch die Nasenscheidewand.[9]

Pazifik

Das Septum-Piercing ist bei Männern vieler Stämme der Salomonen, Irian Jayas und Papua-Neuguineas verbreitet. In dieser Gegend ist es üblich sogenannte Tusks mit teilweise besonders großen Durchmessern zu tragen. Gestochen wurden die Löcher in der Regel mit dem spitzen Ende der Süßkartoffel-Pflanze.[1] Für das Ritual wird das Kopfhaar bis auf einen Büschel entfernt und das Gesicht mit Kohle schwarz angemalt. Als Schmuck wurde häufig Gewaff, die Eckzähne des männlichen Wildschweins, getragen.[2]

Die Krieger der Asmat, einem Naturvolk in Irian Jaya, fielen mit besonders martialisch wirkendem Nasenschmuck, sogenannten „bipane“, auf. Dabei handelte es sich um flache, bis zu mehreren Zentimeter breiten Muschelplatten, deren Form an das Gewaff der Wildschweine erinnert. Um den in der Nasenscheidewand sitzenden Steg wurde dem Tragekomfort wegen ein oft auch wohlriechendes Harz aufgetragen. Andere Schmuckstücke der Asmat für das stark geweitete oder eingeschnittene Septum waren aus Schweineknochen , oder mitunter auch aus dem Schienbein eines getöteten Feindes gefertigt und wurden „ooch“ oder „otsj“ genannt.[10] Diese konnten einen Durchmesser von bis zu 25 Millimetern aufweisen.[2]

Die Aborigines trugen teilweise lange Stäbe oder Knochen in der Nasenscheidewand um die Nase aus ästhetisch-erotischen Gründen platter erscheinen zu lassen.[1]

Westlicher Kulturkreis

Modernes Septum-Piercing mit einem Ball Closure Ring

Im westlichen Kulturkreis ist das Septum-Piercing weitaus weniger verbreitet als das Nostril-Piercing durch den Nasenflügel und blickt auf keine längere Tradition zurück. Es erfreute sich jedoch seit den 1990er Jahren, besonders in jugend- und subkulturellen Kreisen, zunehmender Beliebtheit. Die Schauspielerin Scarlett Johansson findet sich beispielsweise unter den prominenten Trägern.[11]

In manchen BDSM-Kreisen ist es üblich, am Piercing eine Leine zu befestigen und den Partner an einem Nasenring spazieren zu führen.

Durchführung und Heilung

Septumklemme

Das Septum-Piercing ist schwierig gerade zu stechen, da die Nasenscheidewand gewöhnlich Unebenheiten aufweist, welche ausgeglichen werden müssen. Deshalb wird in modernen Piercingstudios üblicherweise eine spezielle Septum-Klemmzange verwendet, deren obere Öffnungen aus zwei offenen Zylindern bestehen, die die Nadel gerade führen. Häufig wird das Gewebe auch durch das Gegenhalten einer Receiving Tube stabilisiert.
Ein guter Piercer sollte in der Lage sein, das Piercing nur durch das dünne Häutchen der Nasenscheidewand zu stechen, sodass kein Knorpel getroffen wird. In diesem Fall fällt der Schmerz eher gering aus. Im anderen Fall kann es sehr schmerzhaft sein. Der Stichkanal kann aber auch unterhalb des Knorpelgewebes angesetzt werden.

Der Heilungsprozess dauert etwa zwei bis drei Monate. Besonders bei Schnupfen muss auf gründliche Hygiene geachtet werden.

Schmuck

Septum-Tusks

Zum Ersteinsatz wird meist ein Ball Closure Ring oder ein Curved Barbell mit einer Materialstärke von 1,2 oder 1,6 Millimetern verwendet. Später kann das Piercing vorsichtig geweitet werden, um Piercingschmuck mit größerem Durchmesser einsetzen zu können. Der Knorpel der Nasenscheidewand kann dabei nachhaltig deformiert werden.

Verbreitet sind zudem gerade oder gebogene Spikes, sogenannte Septum-Tusks (Stoßzähne), in verschiedenen Längen und Materialstärken aus Metall, Knochen, Holz oder ähnlichen Naturmaterialien oder auch Kunststoffen, deren Design auf den traditionellen Schmuck kriegerischer Volksstämme zurückgeht.

Um das Piercing nicht öffentlich zu zeigen, kann ein Septum Retainer eingesetzt werden oder ein Circular Barbell, der nach oben in die Nasenhöhle geklappt wird, das Zuwachsen des Stichkanals verhindert und optisch kaum wahrgenommen werden kann.

Nasenringe bei Tieren

Hauptartikel: Nasenring

Gelegentlich werden bei Bullen Messingringe in die Nasenscheidewand eingesetzt, um sie besser bändigen zu können. Auch beim Tanzbär ist diese Praxis üblich. Der Bär wird an dem Nasenring angekettet. Auch dient er als Befestigung für eine Leine, an der der Bär geführt wird. Nasenringe bei Schweinen sollen das Wühlen verhindern.

Ähnliche Piercings

Weitere Piercings im Bereich der Nase sind das klassische Nostril-Piercing durch den Nasenflügel, das Bridge auf dem Nasenrücken zwischen den Augen, der Austin Bar durch die Nasenspitze, und der Nasallang welcher sowohl durch beide Nasenflügel als auch die Nasenscheidewand führt.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 A History of Body Piercing throughout Society
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 The Septum Piercing
  3. Turkana tribe septum jewelry
  4. Véronique Zbinden: Piercing - Archaische Riten und modernes Leben, ISBN 3-927940-37-2
  5. Ruby und Brown (S. 144) geben flat nose - „flache, platte Nase“ an
  6. William C. Sturtevant: Plateau: Handbook of North American Indians: 12, Verlag: Govt Printing Office, 1999, ISBN 978-0160495144
  7. Body Piercing History
  8. The Marubo Indians: Rebirth of a Nation
  9. Yanomami Indians: The Fierce People?
  10. New Guinea shell septums
  11. Scarlett Johansson Septum Piercing

Weblinks

 Commons: Septum-Piercing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.