Schmale Urameise

Schmale Urameise
Profilansicht einer Ponera coarctata

Profilansicht einer Ponera coarctata

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Familie: Ameisen (Formicidae)
Unterfamilie: Urameisen (Ponerinae)
Gattung: Ponera
Art: Schmale Urameise
Wissenschaftlicher Name
Ponera coarctata
(Latreille, 1802)
Schematische Darstellung eines Ponera coarctata Weibchens
(Wheeler, 1900)
Schematische Darstellung eines Ponera coarctata Männchens
(Wheeler, 1900)

Die Schmale Urameise (Ponera coarctata) ist eine Ameise aus der Unterfamilie der Urameisen (Ponerinae). Sie ist leicht mit der ganz ähnlichen Braunen Urameise (Ponera testacea) zu verwechseln. Diese beiden Schwesterarten sind die einzigen Vertreter der Urameisen, die ursprünglich in Mitteleuropa vorkommen.

Merkmale

Diese Ameisen sind außergewöhnlich schmal gebaut, wodurch sie recht langgestreckt und zylindrisch wirken. Sie weisen die für Urameisen typische Einschnürung der Gaster auf. Ihr Körper ist dunkelbraun bis schwärzlich gefärbt. Das Stielchenglied (Petiolus) ist schuppenförmig und steil aufragend.[1] Der Kopf ist stark abgeflacht und die Facettenaugen sind sehr klein. Die Arbeiterinnen sind 3 bis 3,5 Millimeter lang, die Königinnen erreichen über 3,5 Millimeter und die Männchen etwas mehr als drei Millimeter.[2] Sie verfügen über einen sehr wirksamen Giftstachel, der andere sehr viel größere Ameisen innerhalb von Sekunden töten kann. Die Geschlechtstiere schwärmen zwischen Ende August und Ende September.[3]

Verbreitung

Die Schmale Urameise lebt vorwiegend an warmen Orten. Sie nutzt feuchte bis trockene Mineralböden auf offen Flächen sowie in Gehölzen. Sie ist in ganz Mitteleuropa verbreitet und teilweise recht häufig, allerdings wegen ihrer versteckten Lebensweise schwer zu entdecken. So sind die Tiere selten auf der Erdoberfläche zu beobachten und auch die Nester sind sehr unauffällig. Sogar in urbanen Gebieten existieren Kolonien, zum Beispiel an Bahnstrecken oder in Blumenkästen sowie im Bodensubstrat von Straßenbäumen.[3]

Lebensweise

Die Koloniegründung findet unabhängig mit anfänglicher Monogynie statt. Später kommen unter Umständen weitere Königinnen hinzu (fakultative Polygynie). Die Staaten bestehen meist nur aus bis zu 60 Arbeiterinnen. Kolonien mit mehr als 135 Arbeiterinnen und drei reproduktiv tätigen Königinnen sind nicht bekannt. Die Arbeiterinnen jagen meist unterirdisch oder in der Streuschicht.[3]

Nestbau

Die unterirdischen Nester sind von der Oberfläche aus kaum zu entdecken. Schmale Gänge führen tief in den Boden zu einer oder mehreren kleinen Kammern. Auch werden vorbereitete Hohlräume genutzt, wie zum Beispiel Gänge von Regenwürmern oder anderen Tieren.[3] P. coarctata siedelt oft in der Nähe fremder Ameisenkolonien, mit denen sie problemlos kooexistieren kann. Manche Forscher gehen daher allerdings von einer kleptoparasitären Lebensweise aus.[1]

Ernährung

Diese Ameisenart ernährt sich wie die meisten Urameisen ausschließlich zoophag. Als Beute dienen alle möglichen unter der Erdoberfläche lebende Gliederfüßer und deren Entwicklungsstadien.[3]

Systematik

Synonyme

Aus der Literatur sind folgende Synonyme für Ponera coarctata bekannt:[4]

  • Ponera coarctata var. atlantis Santschi
  • Ponera coarctata var. crassisquama Emery
  • Ponera coarctata var. lucida Emery
  • Ponera coarctata var. testacea Emery

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Heiko Bellmann: Bienen, Wespen, Ameisen. Hautflügler Mitteleuropas. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1995, ISBN 3-440-09690-4
  2. CSŐSZ, S. and SEIFERT, B.: PONERA TESTACEA EMERY, 1895 STAT. N. – A SISTER SPECIES OF P. COARCTATA (LATREILLE, 1802). Abgerufen am 5. Juni 2008.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Bernhard Seifert: Die Ameisen Mittel- und Nordeuropas. lutra Verlags- und Vertriebsgesellschaft, Görlitz/Tauer 2007, ISBN 978-3-936412-03-1
  4. Ponera coarctata (Latreille, 1802). www.formicidae.be, abgerufen am 6. Juli 2008.

Literatur

  • Bert Hölldobler, Edward O. Wilson: Ameisen. Die Entdeckung einer faszinierenden Welt. Birkhäuser Verlag, Basel - Boston - Berlin 1995. ISBN 3-7643-5152-7

Weblinks

 Commons: Ponera coarctata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.