Saugschmerlen


Saugschmerlen

Siamesische Saugschmerle

Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Schmerlenartige (Cobitoidei)
Familie: Gyrinocheilidae
Gattung: Saugschmerlen
Wissenschaftlicher Name der Familie
Gyrinocheilidae
Gill, 1905
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Gyrinocheilus
Vaillant, 1902

Saugschmerlen (Gyrinocheilus), ist eine Fischgattung und Familie aus der Ordnung der Karpfenartigen, deren Verbreitungsgebiet in Südostasien liegt. Der wissenschaftliche Name Gyrinocheilus besteht aus den griechischen Worten gyrinos ("Taumler",Kaulquappe) und cheile (Lippe) und spielt auf das zum Saugnapf umgebildete Maul der Arten dieser Familie an. Zwei der drei beschriebenen Arten kommen sauerstoffreichen Fließgewässern im Stromgebiet des Mekong vor, Gyrinocheilus pustulosus lebt in den Flusssystemen des Kapuas, Mahakam und Kayan auf Kalimantan.

Merkmale

Saugschmerlen werden 28 bis 35 Zentimeter lang. Ihr Maul ist unterständig und zu einem Saugmaul umgebildet mit dem die Fische in der Lage sind, sich an festen Untergründen anzusaugen. Barteln und Schlundzähne (einzigartig unter den Cypriniformes) fehlen. Die Anzahl der Kiemenreusenstrahlen liegt etwa bei 140. Die Schuppenzahl in der Seitenlinienreihe (SL) beträgt 39 bis 43. Die Rückenflosse wird von zehn oder elf Flossenstrahlen gestützt. Da das Maul, an Steinen angesaugt, nicht zur Aufnahme von Atemwasser zur Verfügung steht, wird dieses durch eine kleine, separierte, vertikale Öffnung im Oberteil der Kiemenspalte aufgenommen. Im unteren Teil der Kiemenspalte wird das Atemwasser wieder ausgestoßen. Die Schwimmblase ist zurückgebildet. Saugschmerlen sind Algenfresser.

Arten

Die Gattung enthält drei Arten:

  • Siamesische Saugschmerle (Gyrinocheilus aymonieri)
  • Gepunktete Saugschmerle (Gyrinocheilus pennocki)
  • Borneo-Saugschmerle (Gyrinocheilus pustulosus)

Nutzung

Saugschmerlen werden zum Verzehr gefangen und sind oft auf den Märkten im Mekonggebiet zu sehen. In Europa und Nordamerika sind sie als Aquarienfische im Handel.

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Günther Sterba: Süsswasserfische der Welt, Urania-Verlag, 1990, ISBN 3-332-00109-4
  • Hans A. Baensch, Rüdiger Riehl: Aquarien Atlas, Band 1. Mergus Verlag, 1997, ISBN 3-88244-101-1

Weblinks

Commons: Gyrinocheilus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

31.05.2023
Klimawandel | Meeresbiologie
Meeresspiegel, Monsun und die Entwicklung von Koralleninseln
Koralleninseln drohen angesichts des steigenden Meeresspiegels langsam zu versinken.
31.05.2023
Anthropologie | Bioinformatik | Neurobiologie
Intelligente Gehirne nehmen sich mehr Zeit für schwierige Aufgaben
Haben intelligente Menschen ein "schnelleres" Gehirn?
31.05.2023
Biodiversität | Klimawandel | Ökologie
Entwicklung der Artenvielfalt auf brachliegenden Flächen
In den vergangenen 50 Jahren sind immer mehr Menschen vom Land in die Stadt gezogen - Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in oder nahe einer Stadt.
31.05.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie
Mikroben unter Strom
Bei der mikrobiellen Elektrosynthese nutzen Mikroorganismen CO2 und Elektrizität, um zum Beispiel Alkohol zu produzieren.
30.05.2023
Mikrobiologie | Neobiota
Frosch mit Fracht: Invasive Arten kommen nicht allein
Senckenberg-Forschende haben neues invasionsbiologisches Konzept, die „nested invasions“ (verschachtelte Invasionen) vorgestellt.
27.05.2023
Klimawandel | Ökologie
Küsten als Klimaschützer
Die Küstenökosysteme in acht von zehn Weltregionen sind eine Netto-Treibhausgas-Senke.
26.05.2023
Biochemie | Klimawandel | Mikrobiologie
Mikroorganismen sind entscheidend für die Speicherung von Kohlenstoff in Böden
Laut einer neuen Studie spielen Mikroorganismen eine entscheidende Rolle bei der Kohlenstoffspeicherung in Böden.
26.05.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie
Raps und der Feind im Boden
Nutzpflanzen haben einen hohen Nährwert, das macht sie für uns Menschen essenziell – und auch attraktiv für schädliche Mikroorganismen.
25.05.2023
Meeresbiologie | Mikrobiologie | Ökologie
Unterwasserschall stört Meeresorganismen bei der Nahrungsaufnahme
Viele Meeresbewohner wie etwa Fische, Meeressäuger oder auch Krebstiere produzieren und nutzen Schall für ihre Navigation, Fortpflanzung oder Beutejagd.