Potto

Potto
PottoCincyZoo.jpg

Potto (Perodicticus potto)

Systematik
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenaffen (Strepsirrhini)
Familie: Loris (Lorisidae)
Gattung: Perodicticus
Art: Potto
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Perodicticus
Bennett, 1831
Wissenschaftlicher Name der Art
Perodicticus potto
(Statius Müller, 1766)

Der Potto (Perodicticus potto) ist eine Primatenart aus der Familie der Loris (Lorisidae). Der Name kommt vermutlich aus einer Niger-Kongo-Sprache, in der pata schwanzloser Affe bedeutet. Mit dem Falschen Potto wurde in den 1990er-Jahren eine nahe verwandte Art beschrieben, deren systematischer Status umstritten ist.

Merkmale

Pottos erreichen eine Kopfrumpflänge von 30 bis 40 Zentimeter, der Schwanz ist ein 3 bis 10 Zentimeter kurzer Stummel. Ihr Gewicht beträgt 0,9 bis 1,6 Kilogramm, sie zählen damit zu den größeren Vertretern der Loris. Das Fell ist dicht und wollig, seine Färbung variiert an der Oberseite von grau bis rotbraun, die Unterseite ist heller. Der Zeigefinger ist rückgebildet und der Daumen kann den anderen drei Fingern gut gegenübergestellt werden. Damit erreichen sie einen festen Griff um die Äste. An den zweiten Zehen der Hinterbeine haben sie die für Feuchtnasenaffen typische Putzkralle. Ein charakteristisches Merkmal der Pottos sind die stark vergrößerten Dornfortsätze der hintern Hals- und der vorderen Rückenwirbel, die man als deutliche Höcker erkennen kann. Früher hielt man diese Dornen für Verteidigungswaffen, sie dürften jedoch eher bei der Interaktion der Tiere eine Rolle spielen, bei der Pottos mit eingezogenen Köpfen ihre Genickregionen aneinander reiben.

Verbreitung und Lebensraum

Pottos sind im tropischen Afrika beheimatet, ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich in einem Streifen von Guinea bis in die Demokratische Republik Kongo und das westliche Kenia. Ihr Lebensraum sind Wälder, wobei sie mit dichtem Unterholz bestandene Gebiete wie Sekundärwälder bevorzugen und auch in Gebirgswäldern bis 2600 Meter Höhe vorkommen.

Lebensweise und Nahrung

Pottos sind nachtaktive Baumbewohner, die tagsüber im dichten Blätterwerk schlafen und nie auf den Boden kommen. Ihre Bewegungen sind langsam und bedächtig wie die aller Loris, ihr Griff um die Äste ist fest und kaum mit Gewalt lösbar. Sie halten sich auf den Bäumen meist in 5 bis 30 Metern Höhe auf.

Pottos bewohnen feste Territorien, aus denen die gleichgeschlechtlichen Artgenossen vehement vertrieben werden, Reviere von Männchen und Weibchen können sich jedoch überlappen. Reviere der Weibchen sind 6 bis 9 Hektar, die der Männchen 9 bis 40 Hektar groß. Mit Urinspuren auf den Ästen markieren Pottos ihr Revier.

Im Gegensatz zu den anderen Loris ernähren sich Pottos hauptsächlich von Früchten, gelegentlich nehmen sie auch Baumsäfte und Insekten zu sich.

Fortpflanzung

Nach rund 170-tägiger Tragzeit bringt das Weibchen ein, selten zwei, Jungtiere zur Welt. Zunächst klammern sie sich an den Bauch der Mutter, später an deren Rücken oder wird während der Nahrungssuche in den Blättern versteckt. Nach rund vier bis fünf Monaten werden sie entwöhnt und mit rund eineinhalb Jahren sind sie geschlechtsreif. In menschlicher Obhut können sie über 26 Jahre alt werden.

Gefährdung

Pottos sind weit verbreitet und relativ anpassungsfähig, sie können auch in der Nähe des Menschen leben. Gebietsweise stellen die Zerstörung ihres Lebensraums und die Bejagung Bedrohungen dar, insgesamt ist die Art laut IUCN nicht gefährdet (least concern).

Literatur

  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2002, ISBN 3-540-43645-6.
  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 6th edition. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Weblinks

 Commons: Perodicticus potto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.