Jean Baptiste Alphonse Dechauffour de Boisduval

Jean-Baptiste Alphonse Dechauffour de Boisduval, 1874.

Jean Baptiste Alphonse Dechauffour de Boisduval (* 17. Juni 1799 in Ticheville; † 30. Dezember 1879 ebenda) war ein französischer Insektenforscher, Botaniker und Arzt. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Boisd.“.

Leben

1828 erhielt Boisduval seinen Doktor in Medizin. Er beschrieb viele neue Arten von Insekten. Als einer der herausragenden Schmetterlingsforscher Frankreichs war er auch Mitbegründer der Société entomologique de France. Am Beginn seiner Karriere beschäftigte er sich auch mit Coleoptera und arbeitete zusammen mit Lacordaire and Latreille. Er war Kurator der Pierre François Marie Auguste Dejean-Sammlung in Paris und beschrieb viele neue Arten von Käfern und Schmetterlingen, die von den Expeditionen der Forschungsschiffe „Astrolabe“ des Jean-François de Galaup, Baron de La Pérouse und der „Coquille“ des Louis Isidore Duperrey gesammelt worden waren.

Sammlungsmaterial

Das beschriebene Material blieb jedoch größtenteils nicht in Paris. So sind die von Boisduval beschriebenen Elateridae heute im Natural History Museum in London und die Typen der Curculionidae im Naturhistorischen Museum in Brüssel. Die Schmetterlinge wurden an Charles Oberthür (1845–1924) verkauft. Die Sphingidae sind heute im Carnegie Museum of Natural History in Pittsburgh, Pennsylvania.

Wissenschaftliche Werke

Boisduval publizierte, zum Teil in Zusammenarbeit mit anderen Forschern, weit über 30 bedeutende wissenschaftliche Werke.

Wenig bekannt ist, dass sich seine ersten Arbeiten mit Pflanzen beschäftigten. 1827 bis 1828 erschienen die drei Bände Manuel complet de botanique bei Roret in Paris.

1829 folgte das Werk „Europaeorum lepidopterorum index methodicus (tableau méthodique des lépidoptères d’Europe). La même année, il commence la publication de l’Iconographie et histoire naturelle des coléoptères d'Europe“.

Zusammen mit John Eatton Le Conte publizierte er von 1829 bis 1837 in Paris das Werk Histoire général et iconographie des lepidoptérès et des chenilles de l’Amerique septentrionale (in Englisch General history and illustrations of the Lepidoptera and caterpillars of Northern America). Das Gesamtwerk war nicht vor 1837 vollendet. Die ersten Arbeiten beschäftigten sich auch mit Käfern, die er zusammen mit Pierre François Marie Auguste Dejean in der Iconographie et histoire naturelle des Coléoptères d'Europe veröffentlichte. Das Werk erschien 1832 bis 1837 in Brüssel in mehreren Lieferungen.

Ein Klassiker wurde der Band über die Insekten, die von der Forschungsexpedition mit der „Astrolabe“ gesammelt wurden (Jules Dumont d'Urville (Hrsg.) Voyage de l'Astrolabe. 'Faune entomologique de l'Océanie par le Dr Boisduval. Tome 1: Lepidoptères (1832); Tome 2 Coléoptères, Hémiptères, Orthoptères Névroptères, Hyménoptères et Diptères (1835). Zusammen mit Adolphe de Graslin und Jules Pièrre Rambur publizierte er 1832 die „Collection iconographique et historique des chenilles d’Europe“, eine wichtige Arbeit über die Schildläuse. Aus der auf Disteln und Feigenkakteen (Opuntien) lebenden Cochenilleschildlaus (Dactylopius coccus Costa oder Coccus cacti Linnaeus) wurde (neben anderen Arten) damals der rote Farbstoff Karmesin gewonnen. Die Schildlauszucht war in einigen Teilen Europas ein wichtiger Wirtschaftszweig.

Die „Icônes historique des lépidoptères nouveaux ou peu connus. Collection… des papillons d'Europe nouvellement découverts… “ erscheinen von 1832 bis 1834 bei Roret in Paris.

Für die Schmetterlingsforschung das sicherlich wichtigste Werk war die (zusammen mit Guenée publizierte) Histoire Naturelle Des Insectes, die von 1852 bis 1874 in mehreren Lieferungen erschien. Aber auch die praktische Verwertung seiner wissenschaftliche Ergebnisse seiner entomologischen Forschungen für den Gartenbau interessierte ihn. 1867 publizierte er das Werk „Essai sur l’entomologie horticole, comprenant l'histoire des insectes nuisibles à l’horticulture avec l’indication des moyens propres à les éloigner ou à les détruire et l’histoire des insectes et autres animaux utiles aux cultures.“, das in der Librairie d'Horticulture des E. Donnaud in Paris erschien.

Patronyme

Als einer der führenden Schmetterlingsforscher der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde er von vielen späteren Kollegen durch die Benennung von Schmetterlingsarten geehrt. Koçak & Koçak (2008) listen 20 Patronyme auf, die sich hauptsächlich auf verschiedene Gruppen der Tagschmetterlinge verteilen[1].

Weblinks

Quellen

Einzelnachweise

  1. Muhabbet Kemal Koçak und Ahmet Omer Koçak: First attempt for a list of the patronyms in the Lepidopterology based upon the Info-System of the Cesa. Center of Entomological Studies Ankara, Priamus Supplement, 12: 1-89, 2008 Online bei archive.org

Literatur

  • Jean Lhoste: Les Entomologistes français. 1750-1950. 351 S. INRA Éditions 1987
  • Anonymous: Obituary. Boisduval. Entomologist's Monthly Magazine 16" 235–236 1880.
  • Anonymous: Obituary. Boisduval. Entomologist, 13: 119 1880.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota | Amphibien- und Reptilienkunde
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.