Paenungulata


Paenungulata

Afrikanischer Elefant

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Afrotheria
ohne Rang: Paenungulata
Wissenschaftlicher Name
Paenungulata
Simpson, 1945
Ordnungen

Die Paenungulata stellen ein Taxon der Säugetiere dar, in dem die drei Ordnungen der Rüsseltiere, der Seekühe und der Schliefer zusammengefasst werden. Ausgestorbene Vertreter sind unter anderem die Embrithopoda und die Desmostylia.

Merkmale

Zwar ist die Zusammengehörigkeit dieser Gruppe durch genetische Untersuchungen weitgehend bestätigt, es gibt aber nur wenige morphologische Merkmale. Dazu zählen Details im Bau des Sprungbeins, dass 19 oder mehr Brustwirbel vorhanden sind und dass der dritte Molar sowohl im Ober- als auch im Unterkiefer deutlich größer ist als der zweite.

Stammesgeschichte

Erste spärliche Funde sind aus dem Paläozän und dem frühen Eozän bekannt, die Gruppe ist aber sicher älteren Ursprungs und dürfte bereits in der Kreidezeit entstanden sein. Im späten Eozän und im Oligozän hatte die Gruppe ihre erste Blütezeit, es gab zahlreiche Familien der Schliefer und Rüsseltiere, vorwiegend in Afrika. Die marinen Seekühe und die Rüsseltiere erreichten später nahezu eine weltweite Verbreitung. Nicht zuletzt durch menschliches Zutun gibt es heute nur mehr rund elf Arten dieser Gruppe.

Systematik

Der Name Paenungulata („Beinahe-Huftiere“) deutet an, dass man diese Gruppe früher für Vertreter oder zumindest nahe Verwandte der „Huftiere“ hielt, einer nach morphologischen Gesichtspunkten zusammengestellten Gruppe, wobei die Schliefer lange Zeit als Verwandte der Unpaarhufer betrachtet wurden. Durch genetische Untersuchungen steht jedoch weitgehend außer Zweifel, dass die Paenungulata in die vielgestaltige Gruppe der Afrotheria gehören und somit weder mit den Paarhufern noch mit den Unpaarhufern verwandt sind.

Innerhalb der Paenungulata bilden Seekühe und Rüsseltiere das Taxon der Tethytheria, das das Schwestertaxon der Schliefer ist. Das kommt in folgendem Kladogramm zum Ausdruck:

  Paenungulata  

 Schliefer (Hyracoidea)


  Tethytheria  

 Embrithopoda


   

 Desmostylia


   

 Rüsseltiere (Proboscidea)


   

 Seekühe (Sirenia)


Vorlage:Klade/Wartung/3Vorlage:Klade/Wartung/4


Neben den drei rezenten Ordnungen umfassen die Paenungulata noch die Embrithopoda (deren bekanntester Vertreter Arsinoitherium ist) und die Desmostylia (eine aus dem Nordpazifik bekannte Gruppe großer, aquatischer Tiere).

Literatur

  • T. S. Kemp: The Origin & Evolution of Mammals. Oxford University Press, Oxford 2005. ISBN 0198507615

Die News der letzten Tage

26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.