Pachycormidae

Pachycormidae
Lebensbild von Protosphyraena perniciosa

Lebensbild von Protosphyraena perniciosa

Zeitraum
Mitteljura bis Oberkreide
175,6 bis 65,5 Mio. Jahre
Fundorte
  • Europa, Asien, Nord- u. Südamerika
Systematik
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Ordnung: Pachycormiformes
Familie: Pachycormidae
Wissenschaftlicher Name der Ordnung
Pachycormiformes
Berg, 1940
Wissenschaftlicher Name der Familie
Pachycormidae
Woodward, 1885
Hypsocormus insignis

Die Pachycormidae sind eine ausgestorbene Familie mariner Knochenfische (Osteichthyes). Sie stehen allein in der Ordnung Pachycormiformes und lebten vom Mitteljura bis zur Oberkreide.

Merkmale

Die meisten Gattungen der Pachycormidae waren Thunfisch- bzw. Schwertfischartige Raubfische, die ihre Beute in schnellen Verfolgungsjagden fingen. Sie hatten lang ausgezogene, sensenblattartige Brustflossen, die Bauchflossen waren nur klein bzw. fehlten ganz. Die Schwanzflosse ist homocerk und das Schwanzflossenskelett entspricht dem der Echten Knochenfische (Teleostei). Die meisten Gattungen hatten ein mehr oder weniger lang ausgezogenes Rostrum. Am deutlichsten war dieses Merkmal bei Protosphyraena perniciosa aus der Kreidezeit ausgeprägt.

Innerhalb der Pachycormidae gibt es eine aus fünf Gattungen bestehende monophyletische Klade, großer mariner, filtrierender Planktonfresser. Die Gruppe nahm über einen Zeitraum von 100 Millionen Jahren im oberen Mesozoikum die ökologische Rolle ein, die heute von den Bartenwalen und einigen planktonfressenden Knorpelfischen besetzt wird. Zu dieser Gruppe gehören die zwei Meter Länge erreichenden Gattungen Astenocormus und Martillichthys, der fünf Meter lang werdende Bonnerichthys und Leedsichthys problematicus, der mit einer Länge von neun Metern der größte Knochenfisch aller Zeiten ist.[1]

Systematik

Die Pachycormidae wurde zunächst als Knochenganoide (Holostei) eingestuft [2], ein Taxon, das heute als paraphyletisch gilt und in modernen Systematiken nicht mehr üblich ist. Joseph S. Nelson ordnete sie als sehr hoch entwickelte, den Echten Knochenfischen (Teleostei) schon sehr ähnliche Neuflosser (Neopterygii) ein. In einer Veröffentlichung vom Januar 2010 werden sie schließlich den Teleostei zugeordnet [1].

Gattungen

  • Eugnathides
  • Euthynotus Wagner, 1860
  • Hypsocormus Wagner, 1860
  • Orthocormus Weitzel, 1930
  • Pachycormus Agassiz, 1833
  • Prosauropsis
  • Protosphyraena Leidy, 1857
  • Sauropsis Agassiz, 1832
  • Saurostomus Agassiz, 1833
  • Klade mariner Planktonfresser
    • Astenocormus Woodward, 1895
    • Bonnerichthys (Cope, 1874)
    • Leedsichthys Woodward, 1889
    • Martillichthys
    • Rhynchonichthys Friedman et al., 2010

Aussterben

Die Pachycormidae, darunter auch die großen marinen Planktonfresser, starben am Ende der Kreide-Tertiär-Grenze zusammen mit Dino- und Flugsauriern und den großen marinen Reptilien aus. Die ökologische Nische großer filtrierender Planktonfresser blieb zunächst unbesetzt, wurde dann ab dem späten Paläozän von Mantarochen und Walhaien, seit dem mittleren Eozän vom Riesenhaien und der Eozän-Oligozän-Grenze von den Bartenwalen übernommen. Nur die Riesenmaulhaie, ebenfalls marine, filtrierende Planktonfresser, deren Vorfahren sich sicher seit der Oligozän-Miozän-Grenze nachweisen lässt, könnten schon Zeitgenossen der Pachycormidae gewesen sein, worauf einige fossile Zähne aus der frühen Oberkreide hindeuten. Der einzige rezente Knochenfisch, der ebenfalls ein filtrierender Planktonfresser ist, ist der Schwertstör, der in Süßgewässern Nordamerikas lebt, und mit seinem lang ausgezogenen Rostrum, eine Länge von zwei Metern erreicht. [1].

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere. Thieme, Stuttgart 1993, ISBN 3-13-774401-6
  • K. A. Frickinger: Fossilien Atlas Fische. Mergus-Verlag, Melle 1999, ISBN 3-88244-018-X

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Friedman et al.: 100-Million-Year Dynasty of Giant Planktivorous Bony Fishes in the Mesozoic Seas. Science, 2010; 327 (5968): 990 doi:10.1126/science.1184743
  2. Arno Hermann Müller: Lehrbuch der Paläozoologie. Band III, Vertebraten, Teil 1. Gustav Fischer Verlag, 1985

Weblinks

 Commons: Pachycormiformes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

News mit dem Thema Pachycormidae

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.