PPSB

PPSB (Prothrombinkonzentrat) ist die Bezeichnung für ein Blutprodukt, in dem die folgenden Vitamin-K-abhängigen Gerinnungsfaktoren konzentriert sind:

  • Faktor II - Prothrombin
  • Faktor VII - Prokonvertin
  • Faktor X - Stuart-Prower-Faktor
  • Faktor IX - antihämophiler Faktor B

Zusätzlich sind die anti-thrombotisch wirkenden Faktoren Protein C und Protein S sowie als Zusatz Antithrombin (je nach Hersteller 15 - 30 IE) und Heparin (250 IE) enthalten. Die unterschiedlichen Präparate sind nur auf den Gehalt des Faktor IX standardisiert, alle anderen Faktoren und Bestandteile unterliegen einer zum Teil erheblichen Schwankungsbreite.

Indikationen

  • Blutungen unter Cumarintherapie: Cumarine hemmen in der Leber die Produktion der von Vitamin K abhängigen Gerinnungsfaktoren; um die stark gerinnungshemmende ( = blutungsfördernde) Wirkung der Cumarine schnellstmöglich aufzuheben, ist die Gabe von PPSB indiziert.
  • Vitamin-K-Mangel: wenn keine Zeit für die Vitamin-K-Substitution bleibt; d. h. bei akuter Blutung oder dringlicher Operation; auch bei Neugeborenen ohne durchgeführte Vitamin-K-Mangel-Prophylaxe kann es zu Mangelzuständen an Vit.-K-abhängigen Gerinnungsfaktoren mit Blutungsneigung kommen.
  • Leberinsuffizienz: bei Synthesestörung der Gerinnungsfaktoren und entsprechender Blutung.
  • Protein C-, Protein S- und Protein Z-Mangel im Rahmen einer Verbrauchskoagulopathie Stadium IV. Bei einer akuten Verbrauchskoagulopathie besteht die Gefahr - wegen des Fehlens von hemmenden Proteinbestandteilen - das sich diese durch PPSB verstärkt. Hier kann sich Fresh Frozen Plasma als nützlicher erweisen.

Kontraindikationen

  • disseminierte intravasale Coagulation (DIC) bei z. B. septischen Zuständen. Der Zustand der unkontrollierten Verbrauchskoagulopathie muss erst beendet sein, sonst werden lediglich weitere Faktoren zugeführt, um die DIC aufrechtzuerhalten. Somit würden ischämische Zustände durch in der Mikrozirkulation stattfindende DIC gefördert!
  • Heparin-induzierte Thrombozytopenie (HIT); Hierbei handelt es sich um eine vor allem bei der Verwendung hochmolekularer Heparinpräparate vorkommende gefürchtete Komplikation einer Heparintherapie. Ein Grund für die Kontraindikation ist das Vorkommen von Heparin in PPSB-Präparaten.

Dosierung

Um eine Normalisierung des Quickwertes zu erreichen, errechnet man die Differenz zum Ziel-Quickwert und multipliziert diese mit dem Körpergewicht in Kilogramm. Das Ergebnis entspricht dann den Internationalen Einheiten an PPSB. Oder man rechnet 20-25 IE PPSB pro kg Körpergewicht.[1]

Vor einer Gabe von PPSB sollte an die Möglichkeit einer thromboembolischen Komplikation gedacht werden. Schutz hiervor etwa durch Heparin-Gabe (Heparinisierung). Die Heparinwirkung setzt aber das ausreichende Vorhandensein von Antithrombin III (ATIII) voraus, ein Mangel an ATIII ist zuvor laborchemisch zu diagnostizieren und bedarfsgerecht auszugleichen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Michael Fresenius; Michael Heck: Repetitorium Intensivmedizin. Springer, Berlin, Heidelberg, New York (2001) ISBN 3-540-41368-5 S. 474-475

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.