POU-Familie

Die POU-Familie ist eine Gruppe von Transkriptionsfaktoren mit einer hochkonservierten Homöodomäne.

Im menschlichen Genom wurden 15 POU-Gene gefunden. Das Genom der Modellorganismen Drosophila und Caenorhabditis elegans weist dagegen nur fünf beziehungsweise vier POU-Gene auf. Dennoch regeln diese Transkriptionsfaktoren eine Vielzahl von biologischen Prozessen. Dies ist durch ein breites Spektrum an Interaktionen mit anderen Transkriptions- oder Kofaktoren möglich. Die dabei interagierenden Proteine können ebenfalls aus der POU-Familie oder aber auch aus anderen Familien, wie beispielsweise Pax oder Sox, stammen.[1]

Namensgebung

Das Akronym POU leitet sich von drei bei vielen Lebewesen vorhandenen Transkriptionsfaktoren ab:

  • der Buchstabe P kommt vom Hypophysenspezifischen Transkriptionsfaktor Pit-1 (=POU1F1),
  • das O von den Oktamer-Transkriptionsfaktoren Oct-1 (=POU2F1) und Oct-2 (=POU2F2), wobei die Oktamer-Sequenz ATGCAAAT ist, und
  • der Buchstabe U vom neuralen Unc-86-Transkriptionsfaktor von Caenorhabditis elegans

Vorkommen nach Art

Die POU-Gen-Domäne wurde in den verschiedensten Lebewesen, wie beispielsweise Caenorhabditis elegans, Drosophila, den Krallenfröschen (Xenopus), dem Zebrabärbling und dem Menschen gefunden; in Pflanzen und Pilzen bisher dagegen nicht.

Transkriptionsfaktoren der POU-Familie (Mensch)

Das menschliche Genom umfasst 15 Gene, die der POU-Familie zugerechnet werden (in Klammer die alternative beziehungsweise veraltete Genbezeichnung):

Einzelnachweise

  1. H. R. Schöler: TrophoblastGenexpression und Funktion der Gene in der Keimbahn der Maus. In: Tätigkeitsbericht der Max-Planck-Gesellschaft 2004, S. 87-93.
  2. Genenames.org: POU1F1 eingesehen am 29. November 2008
  3. Genenames.org: POU2F1 eingesehen am 29. November 2008
  4. Genenames.org: POU2F2 eingesehen am 29. November 2008
  5. Genenames.org: POU2F3 eingesehen am 29. November 2008
  6. Genenames.org: POU3F1 eingesehen am 29. November 2008
  7. Genenames.org: POU3F2 eingesehen am 29. November 2008
  8. Genenames.org: POU3F3 eingesehen am 29. November 2008
  9. Genenames.org: POU3F4 eingesehen am 29. November 2008
  10. Genenames.org: POU4F1 eingesehen am 29. November 2008
  11. Genenames.org: POU4F2 eingesehen am 29. November 2008
  12. Genenames.org: POU4F3 eingesehen am 29. November 2008
  13. Genenames.org: POU5F1 eingesehen am 29. November 2008
  14. Genenames.org: POU6F1 eingesehen am 29. November 2008
  15. Genenames.org: POU6F2 eingesehen am 29. November 2008

Literatur

  • K. Phillips und B. Luisi: The virtuoso of versatility: POU proteins that flex to fit. In: J. Mol. Biol. 302, 2000, S. 1023–1039. PMID 11183772
  • H. Niwa u. a.: Platypus Pou5f1 reveals the first steps in the evolution of trophectoderm differentiation and pluripotency in mammals. In: Evol Dev. 10, 2008, S.671–682. PMID 19021737
  • L. Samady u. a.: The Brn-3b POU family transcription factor represses plakoglobin gene expression in human breast cancer cells. In: Int J Cancer 118, 2006, S. 869–878. PMID 16152597
  • D. Ndisang u. a.: Differential regulation of different human papilloma virus variants by the POU family transcription factor Brn-3a. In: Oncogene 25, 2006, S. 51–60. PMID 16247485
  • R. Catena u. a.: Conserved POU binding DNA sites in the Sox2 upstream enhancer regulate gene expression in embryonic and neural stem cells. In: J Biol Chem 279, 2004, S. 41846–41857. PMID 15262984
  • M. Ilia; Oct-6 transcription factor. In: Int Rev Neurobiol 59, 2004, S, 471–489. PMID 15006499

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.