Thema der Biologie

Heute im BIO-UNTERRICHT: | Ovoviviparie ✔ |

Geburt bei der Diamant-Schwimmnatter (Nerodia rhombifer)

Als Ovoviviparie (lateinisch Ei-Lebend-geboren) bezeichnet man eine Spezialform der Fortpflanzung, die sowohl Merkmale der Oviparie als auch der Viviparie aufweist. Die dotterreichen Eier ovoviviparer Tiere werden dabei nicht abgelegt, sondern im Mutterleib ausgebrütet. Die Jungtiere schlüpfen noch im Körper des Muttertieres bzw. kurz nach der Eiablage. Der Übergang zwischen Oviparie und Ovoviviparie ist teilweise fließend.

Abgrenzung zu Viviparie

Die Ovoviviparie wird gelegentlich auch als aplazentale Viviparie bezeichnet, was aber nicht korrekt ist, da es bei der Viviparie neben der plazentalen Ernährung noch andere, ebenfalls aplazentale Ernährungsformen für den Embryo gibt. Treffender ist die Bezeichnung Dottersack-Viviparie.

Vivipare Tiere werden geboren, Ovipare schlüpfen aus einem Ei. Der Hauptunterschied zwischen lebendgeborenen ovoviviparen Tieren und viviparen Tieren ist, dass der Embryo bei ovoviviparen Tieren lediglich durch den im Ei enthaltenen Dotter (Dottersack) seine Nährstoffe autark vom Stoffwechsel des Muttertieres erhält und der vivipare Embryo direkt vom Organismus des Muttertieres ernährt wird.

Verbreitung im Tierreich

erfolgreicher Vertreter der Ovoviviparie, der Guppy
Ovovivipare Tiere sind in bestimmten Tiergruppen relativ verbreitet. Allerdings wird Ovoviviparie oft nicht exakt von der Viviparie unterschieden. So werden folgende Tiere oder Tiergruppen häufig als ovovivipar genannt:

Übergangsformen

Neben der Möglichkeit, die gesamte Embryonalentwicklung im Körper der Mutter zu durchlaufen, gibt es auch noch Zwischenformen, bei denen nach dem Entwicklungsstadium der geborenen Tiere unterschieden wird:

Begriffsdiskussion

Da der Begriff Ovoviviparie auf Viviparie basiert und damit suggeriert, dass es sich um eine Form des Lebendgebärens handelt, gibt es den Vorschlag, den Begriff in Vivioviparie (auch Vivi-Oviparie) abzuwandeln. Als Begründung wird angeführt, dass es sich um eine echte Oviparie (also Eiablage) handelt, bei der lediglich der Schlupf der Jungtiere unmittelbar vor oder nach der Eiablage erfolgt.[1]

Quellen

  • Erwin Hentschel, Günther Wagner: Zoologisches Wörterbuch, Gustav Fischer Verlag Jena, 4. Auflage 1990. ISBN 3-334-00348-5
  • Adolf Remane, Volker Storch, Ulrich Welsch: Kurzes Lehrbuch der Zoologie, Stuttgart und New York: Fischer, 1989, 6. Auflage. ISBN 3-334-00333-7
  • Günter Masurat: Vermehrung von Chamäleons, Herpeton, Offenbach 2005. ISBN 3-936180-06-7
  1. Hans-Günter Petzold: Aufgaben und Probleme bei der Erforschung der Lebensäußerung der Niederen Amnioten. MILU 5 (4/5): 485-786 (Berliner Tierpark Buch 38)

Das könnte dich auch interessieren


Newsletter

Neues aus der Forschung