Neuralgische Schulteramyotrophie

Klassifikation nach ICD-10
G54.5 Neuralgische Amyotrophie
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Die Neuralgische Schulteramyotrophie (eigentlich: Schultermyathrophie[1], durch den englischen Sprachgebrauch ist auch die Bezeichnung Parsonage-Turner-Syndrom üblich) ist eine neurologische Erkrankung unbekannter Ursache. Sie wird gemeinhin als Entzündung des Armnervengeflechts (Plexus brachialis) durch Immunkomplexe gedeutet. Mehrheitlich ist der rechte Arm betroffen, auch beide Seiten können erkranken.

Symptome

Erstes Symptom ist ein heftiger, reißender Schmerz im Schulter- und Oberarmbereich, der einige Tage anhält. In der Folge kommt es schnell zu oft ausgeprägten Lähmungen der Schulter- und Oberarmmuskulatur. Besonders betroffen ist der Musculus deltoideus, daneben auch die Musculi supraspinatus, infraspinatus, serratus anterior und trapezius, manchmal auch der Bizeps oder das Zwerchfell. Bewegungen wie das Abspreizen oder Heben des Armes sind erheblich eingeschränkt oder unmöglich. Schnell wird auch eine Atrophie der denervierten Muskulatur sichtbar. Sensibilitätsstörungen sind meist nicht sehr ausgeprägt und können auch fehlen. Ein typisches Bild ist auch ein hervorstehendes Schulterblatt (Scapula alata) bei bestimmten Bewegungsabläufen.

Diagnose

Entscheidend ist der Untersuchungsbefund: es sind immer die Versorgungsgebiete mehrerer spinaler Nervenwurzeln und mehrerer peripherer Nerven betroffen. In der Elektromyographie des Deltoideus zeigen sich die Zeichen der Denervierung. Auch die Messung der Nervenleitgeschwindigkeit ergibt pathologische Werte, im Extremfall ist kein Signal mehr detektierbar. Eine Untersuchung des Liquor cerebrospinalis führt oft nicht weiter, kann aber zum Ausschluss von Differentialdiagnosen sinnvoll sein. Grundsätzlich wird ein Bluttest gemacht, um einen viralen Infekt auszuschließen. Zudem ist eine Magnetresonanztomographie der Halswirbel und des Plexus sinnvoll, um so einen Bandscheibenvorfall oder sonstige sichtbare Ursachen auszuschließen.

Therapie und Prognose

Eine spezifische Therapie existiert nicht. Schmerzmittel können symptomatisch angewendet werden. Die Gabe von Kortikoiden ist umstritten. Wichtig ist bei hochgradiger Lähmung der Schulter, eine Einsteifung durch Kapselschrumpfung zu vermeiden, indem sie passiv durchbewegt wird. Wenn die Rotatorenmanschette gelähmt ist, kann das Schultergelenk zur Luxation oder Subluxation neigen und sollte in einem Verband fixiert werden.

Die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Wiederherstellung hängt von dem Heilungsprozess der ersten Monate ab. Sollte sich keine Besserung einstellen, bleiben Lähmungen in der Zukunft wahrscheinlich. In 3/4 der Fälle heilt die Krankheit aber innerhalb von zwei Jahren vollständig aus. Wichtig ist dabei eine aktive Unterstützung durch Krankengymnastik und gezielten kontrollierten Bewegungen mit geringer Belastung. Da es sich um eine Lähmung handelt, müssen Bewegungsabläufe neu erlernt werden. Auf diese Weise ist die Prognose für einen Kraftaufbau der Arme bis zur vollständigen Wiederherstellung der Leistung durchaus gut.

Literatur

  • K. Poeck, W. Hacke: Neurologie. 1998, Springer-Verlag Berlin. ISBN 3-540-63028-7.
  • Delank, Heinz-Walter und Walter Gehlen: Neurologie. 2006, Thieme Verlag. ISBN 3-131-29771-9

Einzelnachweise

  1. Delank, Heinz-Walter und Walter Gehlen: Neurologie. 2006. S. 115.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.