Neckerales

Für die systematische Einteilung der Lebewesen existieren neben- und nacheinander verschiedene Vorschläge. Das hier behandelte Taxon entspricht nicht der gegenwärtig in der deutschsprachigen Wikipedia verwendeten Systematik oder ist veraltet.

Die Neckerales sind eine Ordnung der Moose, die auch manchmal Isobryales genannt wird. Die systematische Stellung ist noch ziemlich unklar. Sie wird auch manchmal bei den Bryales oder den Orthotrichales eingegliedert.

Merkmale

Die Ordnung besteht aus Moosen, deren Gesamtaufbau aber sehr unterschiedlich sein kann. Das Hauptstämmchen liegt häufig dem Boden auf, von ihm steigen Seitenzweige auf oder hängen herunter. Es gibt aber auch aufrechte und wenig verzweigte Formen. Die Beblätterung ist zweizeilig, dreizeilig oder spiralig. Die Blattzellen können rundlich bis langgestreckt (prosenchymatisch) sein. Rippe fehlt oder ist vorhanden.

Die Sporogone stehen am Ende der Seitenäste (kladokarp). Das Peristom ist doppelt, jedoch oft scheinbar einfach oder fehlend. Das innere Peristom ist meist unvollständig.

Verbreitung

Die Neckerales sind weltweit verbreitet. Der Schwerpunkt liegt jedoch in den Tropen. Die meisten Arten wachsen auf Fels oder auf Rinde. Nur wenige Arten besiedeln bloße Erde.

Systematik

Die Ordnung besteht aus 24 vielfach artenarmer Familien, wovon 12 auch in Europa heimisch sind. Eine Auswahl:

Literatur

  • Jan-Peter Frahm, Wolfgang Frey, J. Döring: Moosflora. 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage (UTB für Wissenschaft, Band 1250). Ulmer, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-2772-5 (Ulmer) & ISBN 3-8252-1250-5 (UTB)
  • Jan-Peter Frahm: Biologie der Moose. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg und Berlin 2001, ISBN 3-8274-0164-X

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.