Neckera

Neckera, auf Deutsch auch manchmal Neckermoose genannt, ist eine Gattung der Laubmoose (Bryopsida). Sie enthält einige durch ihre abgeflachte Beblätterung und ihre Größe recht auffällige mitteleuropäische Arten. Benannt wurde sie nach dem Botaniker Noel Martin Joseph de Necker.

Beschreibung

Die Pflanzen der Gattung bilden zarte bis kräftige, stets stark glänzende Rasen. Die Triebspitzen sind aufsteigend, bzw. wenn die Pflanze an senkrecht stehenden Substraten wächst nach vorne vom Substrat weg gerichtet. Viele der Arten sind einfach oder doppelt fiederästig. Einige der Arten bilden Flagellen.

Die Blätter, die so gedreht sind, dass die Blattfläche stets auf einer Ebene liegt (abgeflachte Beblätterung), sind bei vielen Arten querwellig. Sie sind zungen- oder spatelförmig und oft ein wenig unsymmetrisch. Eine Blattrippe fehlt, ist kurz und doppelt, oder einfach.

Die Zellen der Blattspreite sind im unteren Teil des Blattes prosenchymatisch (langgestreckt, gegen die Blattspitze hin immer kürzer werdend und am Ende rhombisch.

Die Kapsel kann sowohl über die Blätter emporgehoben als auch eingesenkt sein. Das doppelte Peristom ist im Gegensatz zu anderen Gattungen der Familie nur am Grund quergestreift.

Verbreitung und Standortansprüche

Die Arten der Gattung wachsen auf Rinde oder auf Felsen oder Mauern, wobei viele, aber nicht alle Arten kalkhaltige Untergründe vorziehen.

Sie kommen in allen gemäßigten und warmen Gebieten der Erde, außer in Südamerika vor.

Europäische Arten

Die Gattung enthält ungefähr Hundert, vielleicht auch einige Hundert Arten. Von diesen kommen in Europa die folgenden vor:

  • Neckera complanata (Hedw.) Hüb., eine in Mitteleuropa häufige Art, die auf Felsen oder auf Rinde wächst und durch ihren starken Glanz auffällt.
  • Neckera crispa Hedw., ebenfalls eine in Mitteleuropa häufige Art, die durch ihre Größe und die stark querwelligen Blätter sehr auffällig ist.
  • Neckera intermedia Brid. kommt nur auf den Kanaren, Madeira und an wenigen Stellen in Spanien vor.
  • Neckera pennata Hedw., eine epiphytische Art, die in Europa fast ausgestorben ist.
  • Neckera pumila Hedw., eine zartere, zweihäusige Art.

Die Abtrennung einiger Arten in eigene Gattungen ist umstritten. In Europa betrifft dies beispielsweise

  • Metaneckera menziesii (Hook.) Steere (=Neckera menziesii Hook.)

Quellen und weiterführende Informationen

Literatur

  • Jan-Peter Frahm, Wolfgang Frey: Moosflora. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1983, ISBN 3-8001-2463-7
  • Wolfgang Frey, Jan-Peter Frahm, Eberhard Fischer, Wolfram Lobin: Kleine Kryptogamenflora Band IV: Die Moos- und Farnpflanzen Europas. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, Jena, New York 1995, ISBN 3-437-30756-8

Weblinks

 Commons: Neckera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.