Necrovirus

Necrovirus
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: nicht klassifiziert
Familie: Tombusviridae
Gattung: Necrovirus
Taxonomische Merkmale
Genom: (+)ssRNA linear
Baltimore: Gruppe 4
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: keine
Wissenschaftlicher Name
Necrovirus (engl.)
Links
NCBI Taxonomie: 12052
ICTVdB Virus Code: 00.074.0.03

Die Gattung Necrovirus umfasst unbehüllte Pflanzenviren mit einer doppelsträngigen RNA als Genom. Als Typspezies der Gattung gilt das Tabak-Nekrose Virus A, das 1935 in erkrankten Tabakspflanzen (Nicotiana tabacum) in Treibhäusern entdeckt wurde.[1] Die Mitglieder der Gattung Necrovirus verursachen keine Erkrankungen, die die gesamte Pflanze betreffen (systemische Infektion) und das Pflanzenwachstum mindern, sondern typischerweise nur lokal begrenzte Infektionsherde auf Blättern, Stängel oder Wurzeln, die zu einer fleckigen Nekrose des Pflanzengewebes führen. Aufgrund dieser typischen Nekroseherde erhielt die Gattung ihren Namen.

Morphologie und Genom

Das unbehüllte Kapsid der Necroviren ist zwischen 28 nm im Durchmesser groß. Die ikosaedrische Symmetrie besitzt eine Triangulationszahl von 3 und besteht somit aus 180 Kapsomeren. Mitglieder der Gattung Necrovirus enthalten ein Molekül einer einzelsträngigen RNA als Genom, die 3660 bis 3760 nt lang ist. Die RNA besitzt eine positive Polarität und eine ähnliche Genorganisation wie die Gattung Carmovirus; ein Poly(A)-Schwanz am 3'-Ende fehlt den Necroviren. Das Genom umfasst fünf oder sechs zum Teil überlappende ORFs. Von der ursprünglichen RNA werden zwei Sorten subgenomischer RNA synthetisiert, die jeweils zwei ORFs mit unterschiedlichem Leseraster repräsentieren.

Übertragung und Erkrankung

Necroviren wurden aus Wurzeln verschiedenster Pflanzenarten isoliert und nach den Symptomen charakterisiert, die sich nach mechanischer Übertragung auf Pflanzenblätter hervorrufen. Als Testorganismus wird hierzu die Gartenbohne (Phaseolus vulgaris) verwendet. Latente Infektionen wurden in Kulturäpfeln, Birnen (Pyrus communis L.) und Olivenbäumen nachgewiesen.

Necroviren findet man auch in natürlichen Gewässern und im Boden, wo sie spezifisch mit der Zelloberfläche von Zoosporen des Pilzes Olpidium brassicae assoziiert sind. Der Pilz vermag in die Wurzeln von Pflanzen einzudringen und infiziert so die Pflanze mit den Viren; dieser Pilz gilt als einziger bekannter Überträger der Necrovirusarten. Erkrankungen durch Necroviren spielen ökonomisch nur eine untergeordnete Rolle.

Satelliten

Necroviren sind häufig mit spezifischen Satelliten-Viren assoziiert, die die Anwesenheit von Necroviren für ihre eigene Vermehrung benötigen (Helfervirus). Im Falle des TNV ist der Satellit (Tabak-Nekrose-Virus-Satellit 1, STNV-1) etwa 17 nm groß und seine RNA codiert nur für ein Kapsidprotein. Die Vermehrung der Satelliten der Necroviren dient besonders als Beispielsystem zur Erforschung eines Helfer-Satellitensystems und einer Cap-unabhängigen Translation.

Systematik

  • Familie Tombusviridae
  • Genus Necrovirus
  • Spezies Tabak-Nekrose-Virus A (TNV-A)
  • Spezies Tabak-Nekrose-Virus D (TNV-D)
  • Spezies Beet-Black-Scorch-Virus (BBSV)
  • Spezies Chenopodium-Nekrose-Virus (ChNV)
  • Spezies Leek-white-stripe-Virus (LWSV)
  • Spezies Oliven-Latenz-Virus (OLV-1)
vorläufig klassifizierte Spezies innerhalb der Gattung:
  • Spezies Lisianthus-Nekrose-Virus (LNV)
  • Spezies Carnation-yellow-stripe-Virus (CYSV)

Quellen

  • S. A. Lommel et al.: Genus Necrovirus. In: C. M. Fauquet, M. A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses. London, San Diego, 2005 S. 926-929 ISBN 0-12-249951-4
  • F. Meulewaeter: Necroviruses. In: A. Granoff, R. G. Webster (eds.): Encyclopedia of Virology. San Diego, 1999, Band 1, S. 1003-1007 ISBN 0-12-227030-4
  • H. Fraenkel-Conrat: Tobacco necrosis, satellite tobacco necrosis and related viruses. In: R. König (ed.): The plant viruses, New York 1988, Band 3, S. 147ff

Einzelnachweise

  1. K. M. Smith, J. G. Bald (1935) Parasitol. 27: S. 231.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.