Molukkensegelechse

Molukkensegelechse
Weberssegelechse-03.jpg

Molukkensegelechse (Hydrosaurus weberi)

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Echsen (Lacertilia)
Familie: Agamen (Agamidae)
Gattung: Segelechsen (Hydrosaurus)
Art: Molukkensegelechse
Wissenschaftlicher Name
Hydrosaurus weberi
(Barbour, 1911)

Die Molukkensegelechse (Hydrosaurus weberi), auch Webers Segelechse genannt, gehört innerhalb der Familie der Agamen (Agamidae) zur Gattung der Segelechsen (Hydrosaurus).

Beschreibung

Mit bis zu 120 cm Länge ist die Molukkensegelechse die größte Vertreterin der Agamen. Männchen erreichen ein Durchschnittslänge von 110 bis 120 cm, Weibchen etwa 90 cm. Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt beim Männchen 38 cm, beim Weibchen etwa 30 cm. Die Grundfärbung ist graubraun bis olivgrün und ist mit hellbraunen bis beigefarbenen Mustern durchzogen. Männchen sind an den Gliedmaßen und im Kopfbereich deutlich dunkler und intensiver gefärbt als Weibchen. Vom Nacken bis zum Schwanzansatz zieht sich der sogenannte Stachelkamm, der eine Höhe von etwa 1 cm aufweist und beim Männchen stärker ausgeprägt ist. Markantes und namengebendes Merkmal ist aber das große Hautsegel auf dem Schwanz, dass sich etwa über die Hälfte des Schwanzes hinzieht. Es erreicht beim Männchen etwa eine Höhe von 7 cm. Bei Jungtieren bildet sich der Stachelkamm erst ab dem 2. Lebensjahr. Das Hautsegel entfaltet sich ebenfalls ab dem 2. Lebensjahr in voller Pracht. In Freiheit leben diese Segelechsen in kleinen Gruppen, die in der Regel ein Männliches sowie mehrere Weibchen und Jungtiere umfassen. Die Tiere erreichen ein Alter von rund 10 Jahren.

Verbreitung

Die Molukkensegelechse findet ihre Verbreitung vor allem auf der indonesischen Inselgruppe der Molukken (Halmahera, Ternate und die Sula-Inseln) sowie auf Sulawesi. Die Echsen leben in unmittelbarer Wassernähe. Ihr Lebensraum umfasst dichte Uferbepflanzung, die zum Großteil aus Astwerk besteht.

Nahrung

Molukkensegelechsen ernähren sich überwiegend von Fisch, Krustentieren, Insekten und deren Larven sowie anderen Weichtieren. Ihr Speiseplan wird durch reife Früchte und andere pflanzliche Bestandteile wie Blüten und Blätter aufgewertet.

Fortpflanzung

Die Molukkensegelechse erreicht die Geschlechtsreife mit ca. 2 Jahren. Die Hauptpaarungszeit zieht sich über die Monate Februar bis April hin. Paarungen wurden aber auch außerhalb dieser Zeit festgestellt. Während der Balz nähert sich das Männchen dem Weibchen mit Kopfnicken und anderen untypischen Körperbewegungen. Ist ein Weibchen paarungsbereit, so steigt das Männchen auf das Weibchen, verbeißt sich in ihrem Nacken und es kommt zum Paarungsakt. Die Trächtigkeit beträgt 10 bis 11 Wochen. Das Weibchen legt im Schnitt 15 Eier in eine Erdmulde. Die Eier haben ein Anfangsgröße von 3 bis 4 cm und sind von ovaler Form. Nach einer Inkubationszeit von rund 90 Tagen schlüpfen die Jungechsen, die eine Geburtsgröße von 16 bis 20 cm haben.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.