Momarter Eiche

Momarter Eiche Ostansicht

Die Momarter Eiche steht auf etwa 335 Meter über Normalnull innerhalb der naturräumlichen Teileinheit Nr. 144.64 Sellplatte im Odenwald[1], etwa 200 Meter östlich vom namensgebenden Momart, einem Ortsteil der Stadt Bad König im Odenwaldkreis. Die als Naturdenkmal eingestufte Eiche befindet sich auf freiem Feld unmittelbar am Rand des Sportplatzes an der Hohen Straße. Esoteriker zählen den Standort zu den Kraftplätzen von Leylines[2].

Beschreibung

Bei der Momarter Eiche handelt es sich um eine Traubeneiche. Der Stamm erscheint etwas gegen den Uhrzeigersinn gedreht und in der Mitte verjüngt und ist bis in etwa drei Meter Höhe astfrei. Er weist keine Höhlung auf, aber eine Blitzrinne, die an der Südseite von der Krone bis zum Boden führt. Der Wurzelbereich ist teilweise freiliegend. Die Krone ist dicht, wodurch der Baum insgesamt in gutem Zustand erscheint und einen sehr vitalen Eindruck macht. In den 1970er Jahren wurde die Eiche saniert und durch einen Stahlanker stabilisiert[3]. Im Januar 2007 bewirkte der Orkan Kyrill den Abbruch des östlichen Haupt- und eines daneben liegenden kleineren Astes, wodurch die Krone von dieser Seite aus nicht mehr geschlossen aussieht.

1990 hatte der Stamm in 1,3 Meter Höhe bei einer Gesamthöhe des Baumes von 20 Metern und einem Kronendurchmesser von 24 Metern einen Umfang von 4,5 Metern[4]. Im Jahr 2007 wies der Stamm an der Stelle seines geringsten Durchmessers einen Umfang von 4,9 Metern auf[3], in 1,0 Meter Höhe 5,0 Meter[5].

Das Alter der Eiche wird in der Literatur 1990 mit nachgewiesenen 225 Jahren angegeben[4]. Andere Quellen bezeichnen das Alter mit 300 bis 350 Jahren[5] oder gar 600 Jahren[6]. Die 2008 aufgestellte Hinweistafel neben dem Baum nennt 400 Jahre[3].

Bilder

Einzelnachweise

  1. Naturdenkmale im Odenwald / Kreisausschuss des Odenwaldkreises
  2. Naturheilverfahren in Bad König
  3. 3,0 3,1 3,2 Hinweistafel neben der Eiche (siehe Bild)
  4. 4,0 4,1 Hans Joachim Fröhlich: Wege zu alten Bäumen – Hessen Seite 160. Siehe auch: Literatur.
  5. 5,0 5,1 www.odenwald.de
  6. www.norberts-seiten.de Bad König

Siehe auch

Literatur

  • Hans Joachim Fröhlich, Kuratorium "Alte Liebenswerte Bäume in Deutschland" e.V., Wiesbaden: Wege zu alten Bäumen Band 1 – Hessen, WDV-Wirtschaftdienst Frankfurt am Main, 1990, ISBN 3-926181-06-0
  • Kreisausschuss des Odenwaldkreises: Naturdenkmale im Odenwald, Erbach 1995

Weblinks


49.7261111111119.0230555555556Koordinaten: 49° 43′ 34″ N, 9° 1′ 23″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.