Megatherium

Megatherium
Skelett von Megatherium americanum im Naturhistorischen Museum, Paris

Skelett von Megatherium americanum im Naturhistorischen Museum, Paris

Zeitraum
Pliozän bis spätes Pleistozän
5,33 Mio. Jahre bis 10.000 Jahre
Fundorte
  • USA
  • Mittelamerika
  • Südamerika
Systematik
Höhere Säugetiere (Eutheria)
Nebengelenktiere (Xenarthra)
Zahnarme (Pilosa)
Faultiere (Folivora)
Megatheriidae
Megatherium
Wissenschaftlicher Name
Megatherium
Cuvier, 1796

Megatherium war ein elefantengroßes, eiszeitliches Riesenfaultier Südamerikas. Es ist am Ende des Pleistozän ausgestorben. Bedeutende Fundstellen liegen zum Beispiel in Patagonien.

Aussehen

Dieses Riesenfaultier erreichte eine Gesamtlänge von bis zu 6 Metern und brachte wohl ein Gewicht von etwa drei Tonnen auf die Waage. Damit war es die größte Gattung, die die Faultiere je hervorbrachten. Im Gegensatz zu heutigen Faultieren war es ein Bodenbewohner, der sich wegen seiner klobigen Gestalt wahrscheinlich nur langsam fortbewegen konnte. Um die Balance zu halten, stützten sich die Tiere während der aufrechten Haltung auf ihren massiven Schwanz.

Verbreitung

Megatherium entwickelte sich im späten Pliozän in Südamerika und überstand sogar die Einwanderungswelle nordamerikanischer Tierarten, die am Beginn des Pleistozäns über die südamerikanische Fauna hereinbrach und etliche einheimische Arten des Kontinents auslöschte. Erst ganz am Ende des Pleistozän starb Megatherium wie etliche andere Großtierarten Amerikas aus. Etwa um diese Zeit wanderten die ersten Menschen nach Südamerika ein, was den Verdacht nahelegt, dass sie Megatherium und die anderen Riesenfaultiere durch Bejagung ausrotteten. Überreste von Megatherium sind in Patagonien und einigen Andentälern Boliviens und Perus gefunden worden.

Lebensweise

Lebensbild von Megatherium

Megatherium war wahrscheinlich ein Laubfresser, der dank seiner kräftigen Kiefermuskulatur und seiner enormen Größe sicher auch kleinere Äste zerkauen konnte. Um das Laub hoher Bäume zu erreichen, richtete es sich offenbar auf die Hinterbeine auf und zog die Zweige mit den krallenbewehrten Vorderfüßen zu sich herab. Aufgrund dieser Lebensweise war es wohl auf baumreiche Lebensräume angewiesen und fehlte wahrscheinlich in offenen Steppengebieten. Durch das jetzt trockene und kalte Klima in Patagonien konnten im gut erhaltenen Dung dieser Tiere sogar die Darmbakterien bestimmt werden. Megatherium besiedelte im Gegensatz zum ähnlichen Eremotherium die kühleren, südlichen Gebiete Südamerikas und die Gebirgsgegenden. Eremotherium war eine weitere riesige Faultiergattung und lebte zur selben Zeit wie Megatherium im nördlichen Südamerika und in Florida.

Literatur

Weblinks

 Commons: Megatherium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.