Magnus Blix

Magnus Gustaf Blix mit Signatur
Blix in seinem Arbeitszimmer in Lund

Magnus Gustaf Blix (* 25. Dezember 1849 im Kirchspiel Säbrå, Gemeinde Härnösand; † 14. Februar 1904 in Lund) war ein schwedischer Physiologe und ab 1885 Professor an der Universität Lund.

Akademischer Werdegang

Blix wurde 1869 an der Universität Uppsala immatrikuliert, wo er Medizin studierte. 1875 legte er das Kandidatexamen und 1879 das Lizenziat ab. 1880 schloss Blix das Studium als Doktor der Medizin ab und wurde im selben Jahr zum Dozent der experimentellen Physiologie und medizinischer Physik in Uppsala berufen. 1882 wurde Blix zum ordinarie laborator[1] an der Physiologischen Fakultät der Universität Uppsala ernannt, nachdem er der Fakultät bereits seit 1876 vorstand. 1885 erfolgte seine Ernennung zum Professor für Physiologie und Embryologie an der Universität Lund. Im Jahr 1888 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. 1899 wurde er Rektor in Lund und stand der Universität bis zu seinem Tod 1904 vor.

Wirken

Blix beschäftigte sich im Besonderen mit der Muskel- und Sinnesphysiologie und konnte auf diesen Gebieten wichtige Erkenntnisse liefern. In seiner Abhandlung Experimentala bidrag till lösningen af frågan om hudnervernas specifika energi (1883) beschreibt Blix seine Entdeckung, dass das Wahrnehmen von Kälte und Wärme durch verschiedene Nerven erfolgt. Für diesen Beweis erhielt Blix 1889 eine Auszeichnung[2] der Schwedischen Ärztegesellschaft.

In seiner Dissertation Oftalmometriska studier (1880) beschreibt Blix ein nach einem neuen Prinzip konstruierten Ophthalmometer. In mehreren Abhandlungen (Bidrag till läran om muskelelasticiteten (Uppsala 1874), Till belysning af frågan huruvida värme omsättes till mekaniskt arbete vid muskelkontraktionen (ibid. 1881), Ett bidrag till kännedomen om muskelns spänning och det mekaniska arbetet vid kontraktionen (ibid. 1884), Die Länge und Spannung des Muskels (Skandinavische Archive für Physiologie, 1891-95), Studien über Muskelwärme (ibid. 1901), erforschte Blix mit Hilfe neuer Methoden die allgemeine Physiologie der Muskeln. 1892 wurde Blix in die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften gewählt.

Daneben konstruierte Hans Blix eine Reihe von physiologischen Instrumenten und Apparaten, darunter einen Muskelindikator, die neben den genannten Schriften auch in der Abhandlung Neue Registrierapparate (Pflügers Archive 1902) beschrieben sind. Mit einem Apparat zur Messung der Wärmeproduktion bei Muskelkontraktion schuf er die Grundlage für die spätere Arbeit von Archibald Vivian Hill auf diesem Gebiet.[3]

Mit dem Arztkollegen und Professor Carl Magnus Fürst (1854–1935) traf Blix noch zu Lebzeiten eine Absprache. Der Überlebende der beiden sollte nach dem Ableben des anderen dessen Gehirn untersuchen. Nach dem Tod von Hans Blix 1904 veröffentlichte Carl Magnus Fürst die Schrift "Professorn i fysiologi vid Lunds Universitet Magnus Blix' hjärna" (Gleerup u.a. 1918. 30, IV S.: Ill.. Lunds Universitets Årsskrift: Avd. 2, Medicin samt matematiska och naturvetenskapliga ämnen; N.F.,14,3.) und stellte seine Untersuchungen vor. Das Gehirn von Hans Blix wurde konserviert und der Universität Lund übergeben, wo es sich noch heute befindet.

Magnus Blix war der Sohn des Pastors Carl Johan Blix und Christina Österholm und stammt von dem alten jämtländischen Geschlecht der Blix ab. Aus der Heirat mit Martina Lamm 1890 ging mit Gunnar Blix (1894–1981) ein Sohn hervor. Der schwedische Politiker Hans Blix (* 1928) ist sein Enkel.

Weblinks

 Commons: Magnus Blix – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. Ehemaliger akademischer Titel; entspricht etwa einer Juniorprofessur
  2. Svenska läkarsällskapets halvsekelsmedalj
  3. Ulf Norrsell: Magnus Gustaf Blix (1849-1904); Neurophysiological, Physiological, and Engineering Virtuoso


Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.