Lophira alata

Lophira alata
Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Ochnaceae
Gattung: Lophira
Art: Lophira alata
Wissenschaftlicher Name
Lophira alata
Banks ex C.F.Gaertn.

Lophira alata ist eine Pflanzenart aus der Familie der Ochnaceae. Diese Art wird z. B. in Kamerun „Bongossi“, „Bang“ oder „Bakoundou“, in Ghana „Kakou“, an der Elfenbeinküste „Esore“, in Nigeria „Aba“, „Eba“ oder „Bongossi“, in Sierra Leone „Endwi“ genannt, einige dieser Namen sind auch Handelsnamen für das Holz: Red Ironwood ist der gebräuchlichste Handelsname im englischsprachigen Raum, Azobé und Bongossi sind wohl im deutschsprachigen Raum die wichtigsten Namen für dieses Holz.

Beschreibung

Lophira alata ist ein tropischer Laubbaum, der Wuchshöhen von meist 9 bis 16 m, selten bis zu 40 Metern und Stammdurchmesser von bis zu 2 Metern erreichen kann. Diese Art besitzt Brettwurzeln. Die wechselständigen, einfachen, glatten, länglich-lanzettlichen Laubblätter sind 11 bis 45 cm lang und 2 bis 9 cm breit. Beim Austrieb sind sie rot . Der Blattstiel ist 2 bis 6 cm lang. Die früh abfallenden Nebenblätter sind 3 bis 5 mm lang und 0,7 mm breit.

Der endständige, pyramidale rispige Blütenstand ist etwa 15 bis 20 cm lang. Die Blütenstiele sind 1 bis 1,5 cm lang und glatt. Die weißen Blüten sind, zwittrig, radiärsymmetrisch und fünfzählig. Die fünf glatten Kelchblätter sind ungleich: die zwei äußeren sind eiförmig, zugespitzt, 7 bis 8 mm lang und 4 bis 5 mm breit; die inneren drei sind breit-eiförmig, stumpf, 6 mm lang und 5 mm breit. Die glatten Kronblätter sind verkehrt herzförmig, 1,7 cm lang und 1,3 cm breit. Die 4 bis 5 mm langen Staubblätter besitzen weiße, 4 bis 6 mm lange Staubfäden und orange Staubbeutel. Der Fruchtknoten ist weiß, 8 mm lang und 3 mm breit mit acht bis 16 Samenanlagen. Die Narben sind 1 bis 2 mm lang.

Die glatten Früchte sind 3 cm lang und 1 cm breit. Noch während der Fruchtreife sind die ungleichen, jetzt flügelähnlichen, vergrößerten Kelchblätter vorhanden: eines 8 bis 10 cm lang, 2 bis 2,5 cm breit und das andere 2,5 bis 5 cm lang, 0,6 bis 1 cm breit. Jede Frucht enthält nur einen eiförmigen Samen, der 1,6 cm lang und 8 mm breit ist .

Vorkommen

Diese Art besitzt Vorkommen vom Senegal bis Kamerun. Das Hauptvorkommen gedeiht in Kamerun und der Elfenbeinküste. Lophira alata ist eine sehr seltene Baumart und möglicherweise vom Aussterben bedroht.

Synonyme

Ein Synonym für die Art ist Lophira procera A.Chev..

Nutzung

Holz von Lophira alata als Bodenbelag auf einer Fußgängerbrücke in Breslau

Die Bäume liefern ein tief rotbraunes, sehr schweres, stark schwindendes, hartes und witterungsfestes Konstruktionsholz für Land-, Wasser und Fahrzeugbau, Treppenstufen und Werkzeuggriffe, Zaunpfähle und anderes. Bedingt durch die hohe Dichte sinkt es im Wasser zu Boden, daher wird es auch beim Teichbau verwendet. Das Holz ist leicht ölig, Splitter können Infektionen auslösen. Es lässt sich schwer bearbeiten (Nageln ohne Vorbohren ist nicht möglich) und riecht unangenehm. Die Resistenz gegen Insekten und Pilze ist sehr hoch.

Kenngrößen:

  • Raumgewicht: 1,10–1,20 g/cm³
  • Zugfestigkeit 150–215 N/mm²
  • Druckfestigkeit 87–108 N/mm²
  • Biegefestigkeit 165–240 N/mm²
  • Härte nach Brinell 55

Quellen

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.