Keilbein

Schädel in Seitenansicht:
1. Stirnbein (Os frontale)
2. Scheitelbein (Os parietale)
3. Nasenbein (Os nasale)
4. Siebbein (Os ethmoidale)
5. Tränenbein (Os lacrimale)
6. Keilbein (Os sphenoidale) (rosa)
7. Hinterhauptsbein (Os occipitale)
8. Schläfenbein (Os temporale)
9. Jochbein (Os zygomaticum)
10. Oberkiefer (Maxilla)
11. Unterkiefer (Mandibula)
Schädel eines Schafes in Seitenansicht mit violett eingefärbtem Keilbein

Das Keilbein (Os sphenoidale) ist einer der Knochen des Hirnschädels. Es liegt relativ tief im mittleren Schädelbereich. Es formt den hinteren Bereich der Augenhöhle (Orbita) und zusammen mit dem Hinterhauptsbein die Schädelbasis.

Der Name Os sphenoidale (v. griech Keilbein) ist wahrscheinlich durch den Schreibfehler eines Mönches im Mittelalter entstanden. Aus dem Os sphekoidale (griech. Wespenbein) wurde dadurch Os sphenoidale.[1] Das Keilbein sieht mit seinen Flügeln eher aus wie eine Wespe als ein Keil.

Entwicklungsgeschichte

Entwicklungsgeschichtlich entsteht das Keilbein aus zwei Knochen, dem vorderen und dem hinteren Keilbein (Präsphenoid und Basisphenoid). Beide Teile verschmelzen aber beim Menschen noch vor der Geburt. Bei vielen anderen Säugetieren lassen sich beide, durch eine Knorpelverbindung (Synchondrosis) verbundenen Anteile beim juvenilen Tier noch deutlich unterscheiden. Erst beim adulten Tier verschmelzen sie knöchern (Synostose).

Beide Keilbeine ähneln in ihrem Aufbau noch einem Wirbel (insbesondere dem Atlas) und entstehen, im Gegensatz zu den meisten anderen Schädelknochen, aus einem knorpligen Vorläufer durch enchondrale Ossifikation. Beide besitzen einen Körper (Corpus), von dem zwei flügelartige Fortsätze (Alae) ausgehen.

Außenrelief

Keilbein eines Menschen von hinten (dorsal)
Datei:Keilbein teilweise beschriftet.png
Keilbein eines Menschen von hinten (dorsal) (teilweise beschriftet)

Die beidseitigen Flügel des vorderen Keilbeins (Ala parva oder Ala ossis praesphenoidalis, beim Menschen Ala minor) sind beim Menschen relativ klein, bei den meisten übrigen Tieren weiter ausladend und bilden einen großen Teil der hinteren Orbita. Sie werden jeweils vom Canalis opticus durchbohrt, der dem Durchtritt des Sehnervs (Nervus opticus) dient. Beim Menschen laufen sie nach medial und hinten jeweils in einen Fortsatz, den Processus clinoideus anterior, aus. An diesen Fortsätzen ist das zur harten Hirnhaut gehörende Kleinhirnzelt (Tentorium cerebelli) befestigt.

Die beiden Flügel des hinteren Keilbeins (Ala magna oder Ala ossis basisphenoidalis, beim Menschen Ala major) sind dagegen beim Menschen relativ groß. In jedem Flügel wird durch das Foramen ovale durchbohrt, das dem Nervus mandibularis (einer der drei Hauptäste des 5. Hirnnervs) zum Austritt dient. Bei einigen Tieren ist das Foramen ovale ein Einschnitt (Incisura ovalis) eines größeren Lochs (Foramen lacerum) an der Schädelbasis. Beim Menschen ist auch das Foramen rotundum im großen Keilbeinflügel abgrenzbar. Es beinhaltet den Nervus maxillaris (ein weiterer Hauptast des 5. Hirnnerven). Am hintersten Ende des großen Keilbeinflügels liegt das Foramen spinosum, das beim Menschen, bei Pferden und Hunden dem Eintritt der Arteria meningea media in die Schädelhöhle dient.

Zwischen beiden Keilbeinflügeln bleibt eine bei Primaten relativ große, spaltförmige Öffnung, die Fissura orbitalis superior offen, bei den meisten übrigen Säugetieren einfach als Fissura orbitalis bezeichnet. Durch diese Öffnung gelangen einige Hirnnerven in die Augenhöhle (Nervus oculomotorius, Nervus abducens, Nervus trochlearis, Nervus ophthalmicus). Bei den Paarhufern verschmilzt die Fissura orbitalis mit dem Foramen rotundum zum Foramen orbitorotundum und dient wie beim Menschen das Foramen rotundum dem Durchtritt des Nervus maxillaris.

Vom Körper des hinteren Keilbeins entspringt nach rostroventral der Flügelfortsatz (Processus pterygoideus, vgl. Abb. rechts). Dieser begrenzt zusammen mit dem Gaumenbein die Choanen. Medial am Flügelfortsatz liegt bei den meisten Säugetieren, nicht jedoch beim Menschen, das kleine spangenförmige Flügelbein (Os pterygoideum). Der Ursprung des Flügelfortsatzes wird durch einen dünnen Kanal in Längsrichtung durchbohrt. Dieser Canalis pterygoideus dient zum Durchtritt des Nervus canalis pterygoidei (VIDI-Nerv) zur Fossa pterygopalatina (Flügel-Gaumen-Grube). Bei Hunden und Pferden ist der Flügelfortsatz noch durch einen größeren Längskanal gekennzeichnet. Dieser Canalis alaris dient der Passage der Arteria maxillaris.

Innenrelief

Die Flügel des hinteren Keilbeins (Ala magna bzw. Ala ossis basiphenoidalis) bilden die mittlere Schädelgrube (Fossa cranii media), in der Mittel- und Zwischenhirn liegen.

Der Körper des hinteren Keilbeins bildet schädelhöhlenseitig eine sattelförmige Struktur, die als Türkensattel (Sella turcica) bezeichnet wird. Dieser Türkensattel ist durch eine zentrale Grube gekennzeichnet, in der die Hypophyse liegt und die daher als Hypophysengrube (Fossa hypophysialis) bezeichnet wird.
Die Grube wird von einer Abspaltung der Dura mater überzogen, dem Diaphragma sellae, welches Hypophyse und Gehirn voneinander trennt und nur von deren Verbindung, dem Hypophysenstiel, durchbohrt wird.

Vor dem Türkensattel liegt eine Rinne für die Kreuzung der Sehnerven (Chiasma opticum), die als Sulcus chiasmatis bezeichnet wird.

Keilbeinhöhle

Im Körper des vorderen Keilbeins ist beim Menschen und einigen Tierarten die Spongiosa (Diploë) durch eine Aussackung der Nasenhöhle ersetzt. Diese Nasennebenhöhle wird als Keilbeinhöhle (Sinus sphenoidalis) bezeichnet.

Literatur und Quellen

  • F.-V. Salomon: Knöchernes Skelett. In: Salomon, F.-V. u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-8304-1007-7, S. 37-110.
  • J. Fanghänel (Hrsg.): Waldeyer Anatomie des Menschen. de Gruyter 2003, 17. Auflage, ISBN 3-11-016561-9, S. 192–195.
Einzelnachweise
  1. Hermann Voss, Robert Herrlinger: Taschenbuch der Anatomie, Band I: Einführung in die Anatomie, Bewegungsapparat. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1963, 12. Auflage, S. 251.


Die News der letzten Tage

29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.