Ichthyophoniasis

Die Ichthyophoniasis ist eine systemische Mykose die hauptsächlich bei Salzwasserfischen, teilweise auch bei Süßwasserfischen, auftritt. In beiden Fällen kann sie zu hohen Verlusten unter den befallenen Tieren führen. Wegen der Ähnlichkeit der histologischen Veränderungen besteht bei der Diagnose die Gefahr der Verwechslung mit der Fischtuberkulose.

Erreger

Auslöser ist wahrscheinlich der Pilz Ichthyosporidium hoferi oder aber auch mehrere nah miteinander verwandte Erreger. Im Allgemeinen wird I. hoferi den Eipilzen zugeordnet, es ist aber noch nicht abschließend geklärt, ob es sich wirklich um einen Pilz handelt.

Besonders anfällig für Infektionen ist der Atlantische Hering. Insbesondere im Winter und Frühjahr treten an der nordamerikanischen Ostküste regelmäßig Epidemien auf. Auch eine Vielzahl anderer Meeresfische kann befallen werden. Erkrankungen von Süßwasserfischen werden hauptsächlich auf infiziertes Futter zurückgeführt, daneben werden aber auch Ruderfußkrebse als mögliche Infektionsquelle diskutiert.

Symptome

Grundsätzlich sind die Symptome denen der Fischtuberkulose sehr ähnlich. Es finden sich in Organen und Muskulatur mit Bindegewebe abgekapselte Granulome, die so genannten Sporen, bis zu einer Größe von 250 μm. Begleiterscheinungen sind Abmagerung, "Glotzaugen", Hautgeschwüre und Bauchwassersucht. Beim sehr anfälligen Hering tritt, insbesondere an den Seiten, ein "Sandpapiereffekt" der Haut durch Knötchenbildung auf. Die Erkrankung verläuft chronisch.

Diagnose und Therapie

Die Diagnose erfolgt anhand der histologischen Veränderungen, wobei insbesondere Auskeimstadien der Sporen einen sicheren Nachweis ermöglichen.

Eine effektive Behandlung ist derzeit nicht bekannt. Befallene Tiere können nur getötet und die Haltungsbedingungen verbessert werden. Um die Einschleppung in Fischzuchten zu vermeiden, dürfen keinesfalls unsterilisierte Fischabfälle verfüttert werden.

Gefährdung für Menschen

Eine Ansteckungsgefahr für den Menschen durch Ichthyosporidium hoferi ist nicht wahrscheinlich. Das Fleisch befallener Fische verströmt einen unangenehmen Geruch und sollte nicht verzehrt werden.

Literatur

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.