Halsphlegmone

Klassifikation nach ICD-10
L03.8 Phlegmone an sonstigen Lokalisationen
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Eine Halsphlegmone ist eine diffuse, in der Regel sehr rasch sich ausbreitende, bakterielle Entzündung der Halsweichteile.

Entstehung und Verlauf

Ausgangspunkt einer Halsphlegmone ist meist eine akute Entzündung der Gaumenmandeln, auch über den Weg eines Peritonsillarabszesses oder eines entzündeten regionären Lymphknotens. Auch Rachenverletzungen oder eingespießte Fremdkörper können zu einer Halsphlegmone führen, wie auch eitrige Entzündungen der Ohrspeicheldrüse, Wurzelentzündungen der hinteren Molaren und sogar eitrige Entzündungen des äußeren und mittleren Ohres.

Die Entzündung dringt in das Spatium parapharyngeum, den Bindegewebsraum seitlich des Rachens, und breitet sich von hier nach unten in die Weichteile des Halses aus. Insbesondere erfolgt die Ausbreitung auch entlang der Gefäßscheide des Halses, wodurch häufig eine infizierte Thrombose der Vena iugularis mit der Gefahr einer Sepsis entsteht. Im weiteren Verlauf erreicht die Entzündung das Mediastinum mit der Folge einer lebensbedohenden Mediastinitis. Unbehandelt kann eine Halsphlegmone in wenigen Tagen zum Tod führen.

Diagnose und Symptome

Unter erheblichen Allgemeinerscheinungen mit steigendem Fieber und schwerem Krankheitsgefühl kommt es zuerst zu einer druckempfindlichen Schwellung im Bereich des Kieferwinkels mit schmerzbedingtem Schiefhals, die sich rasch über die ganze Halsseite und auch auf das Gesicht ausbreitet. Innen findet sich häufig eine Vorwölbung der seitlichen Rachenwand, die bis in den Hypopharynx reichen und zu Schluckbeschwerden und zur Atembehinderung führen kann.

Die Diagnose erfolgt anhand der typischen Symptome, eine CT-, MR- oder Ultraschall-Untersuchung kann unterstützen.

Behandlung

Eine Halsphlegmone erfordert eine unverzügliche operative Intervention. Unter hochdosierter antibiotischer Behandlung werden die Bindegewebsräume des Halses, insbesondere auch die Gefäßscheide, freigelegt und durch Einlage von Laschen und Schläuchen drainiert. Im Weiteren erfolgen Spülungen mit desinfizierenden Lösungen und eine schrittweise Kürzung der eingelegten Laschen.

Literatur

  • E. Lüscher: Lehrbuch der Nasen- und Halsheilkunde, Springer-Verlag, Wien 1956
  • Hans-Peter Zenner: Praktische Therapie von Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten, Schattauer, Stuttgart 1993
  • Hans Heinz Naumann: Differentialdiagnostik in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1990
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.