Halslymphknoten

Als Halslymphknoten (Lymphonodi cervicales) werden die im Bereich des Halses gelegenen Lymphknoten bezeichnet.

Mensch

Halslymphknoten des Menschen

Beim Menschen werden drei Lymphknotengruppen unterschieden.

Die oberflächlichen Halslymphknoten (Lymphonodi cervicales superficiales) liegen an der Halsseite entlang der Vena jugularis externa auf dem Musculus sternocleidomastoideus bis zum Vorderrand des Musculus trapezius. Sie stehen mit den tiefen Halslymphknoten in Verbindung.

Die tiefen Halslymphknoten (Lymphonodi cervicales profundi) liegen entlang der Halsschlagader unter dem Musculus sternocleidomastoideus. Ihnen sind organnah weitere Lymphknoten vorgeschaltet: die Schilddrüsenlymphknoten (Lymphonodi thyroidei), die Lymphonodi pretracheales und die Lymphonodi paratracheales.

Die vorderen Halslymphknoten (Lymphonodi cervicales anteriores) sind variabel, das heißt nicht bei jedem Individuum ausgebildet. Sie liegen an der Halsvorderseite dem Kehlkopf und der Luftröhre an.

Haustiere

Vergleichend-anatomisch werden in der Veterinäranatomie zwei Lymphknotengruppen (sog. „Lymphzentren“) unterschieden: Das oberflächliche (Lymphocentrum cervicale superficiale) und das tiefe Halslymphzentrum (Lymphocentrum cervicale profundum).

Das oberflächliche Halslymphzentrum besteht aus den oberflächlichen Halslymphknoten (Lymphonodi cervicales superficiales). Diese werden auch als Buglymphknoten bezeichnet und befinden sich vor dem Schultergelenk unter dem Musculus omotransversarius. Sie sind durch diesen Muskel bei Pferden, Rindern, Hunden und mageren Katzen tastbar. Bei Schweinen und Katzen werden sie als Lymphonodi cervicales superficiales dorsales bezeichnet, weil außer dem Buglymphknoten noch eine weitere zur Halsunterseite gelegene Gruppe (Lymphonodi cervicales superficiales ventrales) an der Unterkante des Musculus brachiocephalicus, bei Schweinen auch noch eine dazwischen liegende Gruppe (Lymphonodi cervicales superficiales medii) medial des Musculus brachiocephalicus ausgebildet sind.

Das tiefe Halslymphzentrum besteht aus den tiefen Halslymphknoten (Lymphonodi cervicales profundi) die entlang des Halsteils der Luftröhre liegen. Sie werden in drei Gruppen: die vorderen tiefen (Lymphonodi cervicales profundi craniales), die mittleren (Lymphonodi cervicales profundi medii) und die hinteren tiefen Halslymphknoten (Lymphonodi cervicales profundi caudales) unterteilt. Bei Hunden können sie diese inkonstant, bei Katzen, Schafen und Ziegen fehlen meist die vorderen und mittleren, bei Schweinen die mittleren.

Literatur

  • Gille, U.: Herz-Kreislauf- und Abwehrsystem, Angiologia. In: Salomon, F.-V. u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart 2004, S. 404-463. ISBN 3-8304-1007-7

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.