Mediastinum

Organe des Mediastinums

Das Mediastinum, zu deutsch Mittelfellraum, ist ein senkrecht verlaufender Gewebsraum in der Brusthöhle. Es liegt in der Medianebene zwischen den beiden Pleurahöhlen und reicht vom Zwerchfell bis zum Hals und von der Wirbelsäule bis zum Brustbein (Sternum). Das angrenzende Brustfell (Pleura) wird Pleura mediastinalis genannt.

Organe des Mediastinums

In das lockere Bindegewebe des Mediastinums sind alle Brustorgane mit Ausnahme der Lungen eingebettet. Man unterscheidet beim Menschen ein oberes und ein unteres Mediastinum. Bei Tieren gliedert man es in ein vor dem Herzen gelegenes (präkardiales), einen Herzabschnitt (kardiales) und ein hinter dem Herzen gelegenes (postkardiales) Mediastinum.

Das obere Mediastinum enthält den Thymus, die herznahen großen Gefäße (Aortenbogen und seine Abgänge, Truncus pulmonalis, Vena cava superior), Luftröhre, Speiseröhre, Lymphknoten (Mediastinallymphknoten, Tracheobronchallymphknoten)), Ductus thoracicus, Nervus phrenicus, Nervus vagus und Nervus laryngeus recurrens.

Der Raum zwischen Aortenbogen und linker Lungenarterie wird von Radiologen aortopulmonales Fenster genannt.[1]

Das untere Mediastinum wird in ein zwischen Brustbein und Herzbeutel gelegenes vorderes, ein mittleres mit dem im Herzbeutel liegenden Herz und ein hinteres zwischen Herz und Brustwirbelsäule gegliedert. Das hintere enthält Speiseröhre, Aorta, Vena cava inferior, Vena azygos, Vena hemiazygos, Ductus thoracicus und Nervus vagus. Oft werden vorderes und oberes Mediastinum als „vorderes“ Mediastinum zusammengefasst.

Siehe auch

  • Mediastinalemphysem
  • Mediastinum testis

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.